Was für eine Heuchelei

Ich kann die Fälle von Mobbing in Schulen gar nicht mehr zählen. Das Problem ist seit Jahrzehnten bekannt.

Eltern, die sich an die Schulleitungen wenden, werden abgewiesen und sogar bedroht. Ihnen wird vorgeworfen, sie seien psychisch gestört und ich habe Fälle erlebt, wo Schulleiter besonders allein erziehenden Müttern gedroht haben, ihnen die Kinder weg nehmen zu lassen. Der Ruf der Schule steht auf dem Spiel.

Was wir bräuchten, wäre die Haftung der Schulleiter, die Mobbingvorwürfen nicht nachgehen. Das fordere ich seit mehr als 20 Jahren!

Wir brauchen endlich ein Anti-Mobbinggesetz, das klar die Verantwortungen regelt und die Haftung im Falle von Unterlassungen. Das gilt für Mobbing an Schulen und am Arbeitsplatz. Genau das jedoch ist politisch nicht gewollt.

Die Politik träumt davon, dass sich alle lieb haben, alle einsichtig sind, Probleme besprochen werden. Mit der Realität, nämlich, dass es bereits in Kitas zu Bedrohungen, Gewalt, Erpressungen und sexuellen Übergriffen kommt, dass kleine Kinder bedroht werden, ihre Eltern zu bestehlen und den Tätern „Schutzgelder“ zu zahlen, kommen unsere blauäugigen Politiker nicht klar. Das gilt besonders für jene, die keine Kinder haben und mit den Ängsten von Kindern in der heutigen Zeit gar nicht direkt konfrontiert sind.

Ich hoffe für die Betroffenen an dieser Berliner Schule, dass das ganze Ausmaß des Skandals öffentlich wird und Konsequenzen für die Schulleitung hat. Es sollte aber auch Konsequenzen für unsere Politiker haben, die sich seit Jahrzehnten davor drücken, Menschen per Gesetz vor Mobbing zu schützen.

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf - Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 12.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.
Dieser Beitrag wurde unter Arbeitskreis abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.