Wenn Kollegen zu Halbstarken werden

Ricarda

Das Internet verführt nicht
nur Kinder und Jugendliche.

Es ist kaum zu glauben, aber
auch Kollegen können Opfer
von Schwachsinn werden.

Das ist kein Privileg der Jugend.

So erhielt ich einen Anruf, weil
ein Kollege offensichtlich sein Foto
verändert hat, er sagte etwas von „Affe
und dieses Foto hat er via Internet
an andere Kollegen verschickt.

Der Betroffene denkt darüber nach juristisch dagegen vorzugehen,
fühlt sich gekränkt, der andere findet es witzig.

Über das Thema „Recht am Bild„, Beleidigung, Straftat oder Schadensersatz
in diesem Zusammenhang spreche ich eher mit 13 bis 14-jährigen Jugendlichen,
anlässlich eines Projekttages in Schulen zum Thema Mobbing.

Nun sind wir also so weit, dass auch Erwachsene (von ihren Kindern) gelernt haben,
wie man das Internet für diesen Spaß nutzen kann.
Unschuldig sind die Betreiber nicht, denn ob mit Facebook oder GOOGLE,
es ist ganz leicht ein Foto zu verändern.

Ob Nationalfarben, wenn wieder einmal ein Attentat verübt wurde
oder der Lieblings-Verein spielt, Brillen auf der Nase, Hüte,
Elefantenohren oder eine lange Nase – ALLES ist inzwischen möglich.

Was ist erlaubt – was nicht ?

Was ist Spaß ?   –  Wo fängt Mobbing an ?
Wie sollte man reagieren, wenn man zum Opfer wird ?
Brauchen wir dafür neue Gesetze oder ist das auch mit den alten zu regeln ?

Grundsätzlich:

Unsere alten Gesetze gelten auch im Internet.
.                Beleidigung ist Beleidigung.
.                Drohung ist Drohung.
.                Stalking ist Stalking.
Daran ändert das Internet erstmal nichts.

Wie gehe ich also damit um ?
Ist wegen so eines blöden Fotos jetzt mein Ruf hinüber ?
Ist meine Karriere vorbei ?

Wir empfehlen, den Ball flach zu halten.
Sich mit einem Anwalt für Medienrecht auf den Kollegen zu stürzen,
ihn mit Unterlassungsklagen zu überziehen und Schadensersatzklagen anzudrohen,
löst das Problem nicht.
Ihm in einem Gespräch klar zu machen, was auf ihn zukommen könnte,
auch mit Hilfe des Betriebsrates, könnte durchaus helfen.
Bei Jugendlichen erreichen wir, dass sich Täter und Opfer die Hand reichen,
weil sie zur Einsicht kommen.

Ob das auch bei Erwachsenen klappt ?
Wir dürfen gespannt sein und empfehlen: Lasst so einen Mist einfach !
.                                                                                                                         Ricarda

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf - Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 12.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Cyber-Mobbing, Medien, Mobbing, Rechte abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.