Update – von IShare Gossip

Auf seinem Blog schreibt der Betreiber:

„von isharegossip @ 2011-01-30 – 02:13:38

Hallo lieber User, hallo liebe hater
es freut mich zu sehen das wir auf diesem temporären Blog eine (halbwegs) differenzierte Diskussion anregen konnten.
Bevor ich aber darauf eingehe, ein paar Worte zur aktuellen Lage.
Wir hatten unseren künftigen Hoster schon vor geraumer Zeit bezahlt, zum einen aufgrund der explodierenden Besucherzahlen, zum anderen um die Sicherheit unserer User zu gewährleisten. Leider ist das Geld aber im Wirrwarr des internationalen Zahlungsverkehrs „verloren“ gegangen. Nach unserem Kenntnisstand ist es bereits bei der Bank des Hosters eingeganen wurde aber unerklärlicherweise immer noch nicht auf das Konto des ISP’s gebucht. Glücklicherweise bemüht sich der Hoster(bzw. unsere Kontaktperson bei jenem) um die Aufklärung des Falls und wird sich am Montag persönlich an einen Angestellten der Bank wenden.
Wir hoffen deswegen das wir (hoffentlich, wenn alles glatt läuft) am Montag zur Primetime wieder da sind.“

Es ist schon interessant, wie sich manche Menschen selbst in die Tasche lügen.

Nach meinen Informationen gibt es einen ganz anderen Grund dafür, dass die Homepage nicht mehr erreichbar ist. Der Betreiber hatte zwei Fotos von Schülern auf seiner Homepage, was juristische eine Verletzung des Rechts am Bild darstellt und somit eine Persönlichkeitsrechtsverletzung. Der Datenschutzbeauftragte der Schule telefonierte mit USA und erreichte beim Provider sofort, dass die Seite vom Netz genommen wurde.
(Schule und handelnde Person sind uns namentlich bekannt.) Da mit Schadensersatzklagen seitens der geschädigten Schüler zu rechnen ist, könnte es durchaus sein, dass der Provider die Seite nicht freigibt. Bevor er selbst womöglich in Regress genommen wird, kann er von seinem Zurückbehaltungsrecht Gebrauch machen, was hier auch sinnvoll wäre. Dann kann die Seite jdenfalls nicht umziehen, bevor alle Verfahren auf Schadensersatz in USA erledigt sind. Das könnte noch Jahre dauern.

Der Provider in USA weiß jedenfalls, was hier auf ihn und den Betreiber der Seite zukommt und wird sich selbst ganz sicher schützen. Dies umso mehr, als inzwischen die Schulbehörden, Generalstaatsanwaltschaft und Anwälte mit dem Fall befasst sind.

Von Reue jedenfalls spürt man beim Betreiber der Seite nichts. Einsicht falsch gehandelt zu haben, fehlt ebenfalls völlig. Schade – finde ich. so kann man sich als junger Mensch seine Zukunft natürlich auch verbauen.

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf – Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Hilfe, Mobbing, Mobbing-Zentrale, Mobbingberatung, Partner, Politik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Kommentare zu Update – von IShare Gossip

  1. Ricarda sagt:

    Hallo Robert,

    danke für den Hinweis. Ich denke, dass so eine Initiative der bessere Schritt ist. Es gibt leider Schulleiter, die noch immer versuchen dass Thema totzuschweigen. Sie meinen nicht Farbe bekennen zu müssen. Das schützt die Täter, aber nicht die Opfer. Ihr geht aus meiner Sicht den richtigen Weg.

  2. Robert sagt:

    Zur aktuellen Diskussion rund im isharegossip wurde eine Berliner Initative gegen Cyber-Mobbing gegründet. Zu erreichen unter http://www.ihategossip.org

  3. Ricarda sagt:

    Eine Person, die wir greifen können ist der Provider Mikael Viborg in Stockholm. Er hat gesagt, ihm ginge die Meinungsfreiheit über alles, auch wenn deswegen ein paar Kinder in Deutschland weinend zu Bett gehen müssten. Er hostet auch Wikileaks. Es dürfte schwer sein solche Provider zu boykottieren, denn ein normaler Mensch geht gar nicht zu so einem Provider.

    Hier muss aus meiner Sicht der Druck der Bevölkerung so stark werden, dass die Politik Handlungsbedarf sieht.

  4. schichtler1980 sagt:

    Hallo @ all,

    wollte kurz zwei allgemeine dinge über isharegossip loswerden.

    1. Soetwas braucht doch kein (normaler) Mensch. Schließlich gibt es mit facebook, lokalisten und co. schon viele gute und etablierte social-networks !!

    2. Wie krank muss man sein, um dort auch nur irgendwas zu posten. Die Zielgruppe (= dumme schulkinder) gehört unbedingt vor so einer volksverdummung („volksverhetzung“ ?) geschützt. Und das sage ich, obwohl ich ansonsten für ein möglichst freies und unzensiertes internet bin (youporn rulez 😉 ) !!

    3. Wer ist der betreiber dieser seite eigentlich. Welche firmen arbeiten mit dem zusammen. Kurz gesagt, wen soll / MUSS man in jeder hinsicht boykottieren, um es solchen machenschaften so schwer wie möglich zu.

    Danke für jede info dazu und für die aufmerksamkeit.

  5. Ricarda sagt:

    @ Clarissa @ Nena @ Kuno @ Max

    Was bei IShareGossip funktioniert, nämlich die Seite zuzuspamen, das funktioniert hier in meinem Blog nicht. Ich bekomme über jeden Kommentar eine Mitteilung mit der e-Mail und der IP-Nummer.

    Eure IP lautet 84.188.207.1 Sie ist bei IPLocationTools gelistet.

    Ihr sitzt in einem I-Cafe in Berlin. Der I-Cafe-Betreiber wäre sicherlich sehr angetan, wenn die Polizei ihn befragen würde, wer heute in seinem Cafe sein Unwesen getrieben hat.

    Ihr seid im Internet nicht anonym.

  6. Coole Seite! Liebe Grüße

  7. Vater sagt:

    @Tobias Claren:

    Gemach, gemach. Da der Betreiber der Seite eifrig via Google Analytics Daten sammelt und auch selber IP speichert und zudem eine moralisch verwerfliche Seite im Netz hat ist es doch verwunderlich wie vehemet hier seine Äusserungen zu der angeblichen Anonymität seiner Nutzer verteidigt werden.

    BTW: Glauben sie wirklich dem Betreiber einer solchen Seite ist zu trauen? Ist es überhaubt nur ein Betreiber? Einem Betreiber, der noch nicht einmal die IPs für Google Analytics maskiert oder dazu in der Lage ist. Können Sie gerne mit Firebug prüfen.

    Und warum sollte er die per „Gefällt mir/nicht“ Funktion gesammelten IPs löschen? Das ist doch ein wunderbares Geschäft für ihn.
    Auch können sie bestimmt erklären wozu die Seite Flash Cookies (Settings.sol) benötigt? Flash Cookies sind diese netten kleine Datensamler, die erst langsam in das Bewustsein der User geraten. Per Sol Editor kann man sich das Teil auch ansehen wer mag.

    Allein die Tatsache, daß die Verseuchung mit Schad- und Spionageprogrammen von PCs über „Drive by“ Infektionen, hier reicht schon der Besuch einer belasteten Seite im I-Net, bei Kriminellen immer beliebter wird und vorzugsweise auf den Seiten, die ja nie einer besuchen würde, extrem stark zugenommen hat, sollte zu denken geben.

  8. Ricarda sagt:

    Hallo Tobias,

    ich finde es immer wieder erstaunlich, dass Täter glauben, gerade sie würden nicht erwischt werden. Ich habe hier schon so viel erlebt und immer wieder wurden solche Leute geschnappt. Sie glauben anonym im Netz unterwegs zu sein, prahlen damit an Stammtischen oder vor Freunden – und schwupps – hat man sie. Oder sie vergessen im Suff anonym zu surven – auch das ist schon passiert!

    Kindern zu erzählen, sie könnten Straftaten begehen und müssten keine Folgen befürchten, ist kriminell. Wir sollten uns überlegen, in welcher Gesellschaft wir leben wollen. Das ist vor allen dingen eine ethische Frage. Die jedoch scheinst du dir überhaupt nicht zu stellen.

  9. Tobias Claren sagt:

    @“Ricarda“
    ISG war auch gar nicht gemeint.
    Es waren mögliche werbende Sympathisanten gemeint.
    Die können nicht angeklagt werden, nur weil sie z.B. mit dem Schriftzug rumlaufen oder auf dem Fahrzeig damit werben.

    Wenn sie ihn wirklich identifizieren sollten oder können (wer sagt denn, dass der überhaupt mit seinem echten Namen gegenüber seinem Webhostingprovider auftrat?!) ist das eine Sache.
    Aber Fakt ist, dass auf keinen Fall die Schreiber identifiziert werden können, wenn der nicht loggt UND diese nicht erzeigten Logs an Deutsche Beöroden gelangen.
    Hier ein Beispiel dass Dt. behörden nicht mal bei einem Server und bekannten Betreiber in Deutschland an IP-Daten von Schreibern gelangen konnten:

    http://www.scharf-links.de/41.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=13092&cHash=3e3e4f5354:
    „Nachdem beim Erwerbslosen Forum Deutschland – trotz eines Beschluss des Landgerichts Aachen – keine Daten zu ermitteln waren, weil die Initiative in seinem Internetforum auf die Speicherung von Daten verzichtete, die Rückschlüsse auf Personen hergeben, konnte die Polizei über ein Internetforum einer Aachener Zeitung, die anscheinend den Datenschutz nicht so genau nimmt, den Angeklagten ermitteln. Er hatte sich dort ebenfalls zu dem Vorfall geäußert.“

    Wer hier noch davon ausgeht dass da IP von Schreibern zu ermitteln sein könnten, der kann auch glauben die Erde sei erst 5000 Jahre alt. Aber solche Spinner gibt es ja auch („Kreationisten“).
    Das ist ein Deutsches Forum auf einem Deutschen Server, und die Staatsanwaltschaft gelangte nbicht an Daten (der Schreiber kann die Aachener Zeitung eigentlich noch verklagen).

    Es ist widerlich wenn Schüler von Eltern und Lehrern belogen werden.
    Egal wie gut es gemeint ist, wenn man denen erzählt, sie müssten mit Identifizierung rechnen ist das eine widerliche Lüge.
    Mal sehen, evtl. schaffe ich es selbst noch genug dieser Schüler darüber aufzuklären dass sie KEINE ANgst haben müssen identifiziert zu werden.
    Ich habe schon in Foren und Kommentaren usw. entsprechende Klarstellungen gemacht.
    Inkl. Hinweisen wie man Laientauglich seine IP verschleiert (OperaTOR, TORpark usw.).

    @Anonym
    Der Serverbetreiber gegen den diese DDOS-Attacken gerichtet sind, erstattet Strafanzeige, und dann wird erst mal irgend so ein Anstifter als Exzempel „gehängt“:
    http://www.golem.de/1012/80031.html
    Theoretisch kann der Serverbetreiber auch die IPs aller dieser DDOS-Angreifer loggen, und gesammelt an die Polizei weitergeben.
    Dann gibt es evtl. bei all diesen „Helden“ morgens um 6 eine Haussuchung.
    Aber hey, ich habe da nichts dagegen. Ladet euch die „Low Orbit Ion Canon“ runter und lasst euren Rechner den ganzen Tag die Seite isharegossip.com angreifen. Ich freue mich schon auf das Gejammer wegen der Strafverfahren.
    Auch der ISG-Betreiber wäre darüber wohl auch im nachhinein erfreut.

    @Kupä
    Ja, hängt einfach mal auf Verdacht!!!
    Man kann ein Mathegenie sein, und null Ahnung vom Programmieren haben.
    ODer ein Programmiercrack, und keine schriftliche Dividierung hinkriegen (das vergessen tatsächlich die meisten).

    Wo suchte er Programmierer? Wer programmiere ihm die Seite? War das nicht ein interaktiver Code wie php?
    Schade, ich dachte er hätte genug drauf um auch ein paar meiner Ideen und Vorschläge umzusetzen.
    Mal schauen ob er jemand findet der mitmachen will wenn die Seite wieder läuft.

  10. Kupä sagt:

    Hat man den Betreiber denn noch immer nicht beim Wickel? Wenn er die JOS in Berlin besucht hat und jetzt (nach eigenen Angaben) 24 Jahre alt ist, braucht man nur den schlechtesten Schüler des betreffenden Jahrgangs zu suchen. Deutsch: 6, Englisch: 6, und von Programmieren hat er auch keine Ahnung. Er suchte kürzlich händeringend Leute, die ihm was programmieren.
    Früher oder später…

  11. Ricarda sagt:

    Das ist nicht ganz richtig. Es laufen Gespräche mit dem neuen Provider.

    Aber abgesehen einmal davon: hier gibt es zahlreiche Opfer, die einen Anspruch auf Schadensersatz haben, nach amerikanischem Recht womöglich in 6stelliger Höhe. Da setzt man doch nicht einfach einen Punkt und läßt die Täter laufen.

    Der Betreiber hatte doch Gelegenheit genug sich zu stellen.

  12. Anonym sagt:

    Die Website ist sowieso aufgrund von DDos-Agriffen nicht erreichbar und wird niemals wieder kommen.
    Von daher sollte man da mal einen Punkt setzen und aufhören sich darüber aufzuregen.

  13. Ricarda sagt:

    Hallo Tobias,

    ds würde ISG auch nicht helfen. Es genügt völlig, dass er die Seite betrieben hat. Und alle, die dort gepostet haben, müssen damit rechnen, ebenfalls belangt zu werden. Minderjährigen würde ich sogar raten, sich an ihre Eltern und Lehrer zu wenden, um dort zu dokumentieren, dass sie sich der Tragweite ihres Handelns nicht bewußt waren und dass sie sich heute von ihren Postings ausdrücklich distanzieren. So mancher Jugendliche wird einfach auf dem Strom mitgeschwommen sein, ohne an die Opfer zu denken.

    So kämen einige Jugendliche ganz sicher mit einer gemeinnützigen Arbeit davon. Identifiziert man sie jedoch und kommt von Seiten der Staatsanwaltschaft auf sie zu, wird es sehr viel unangenehmer.

  14. Tobias Claren sagt:

    Dafür müsste man das schon direkt da drauf schreiben.
    Ich würde davon ausgehen, dass jeder sich dort an die Gesetze hält.
    Zur Sicherheit schreibt man noch das BlaBla drunter das Beleidigungen, Verleumdungen usw. natürlich verboten sind…

    Dazu aufgefordert hat nicht mal ISG direkt…..

  15. Ricarda sagt:

    Hallo Tobias,

    jeder, der solche Flugblätter verteilt, fordert ja auch Jugendliche auf, Straftaten zu begehen, was dann wiederum eine eigene Straftat wäre. Das würde im schlechtesten Fall eine Flut von Anzeigen hageln. Ich kann nur raten: Fingern weg!

  16. Tobias Claren sagt:

    So etwas bekannt werden zu lassen dauert nicht sehr lange.
    Registriert wurde sie wohl am 23 Juni 2010. Richtig geworben hat er scheinbar Ende September 2010.
    Also ca. 3-4 Monate. Wenn man gleich von Anfang an Werbung macht, geht das viel schneller. Wenn man das will, und nicht eh erst noch was aufbauen muss.
    Wenn man z.B. kleine Flugzettel an Schulen an die Fahrräder steckt. Oder in die Briefkästen einwirft.
    Oder ein Plakat hinter eine Autoheckscheibe klebt und so vor der Schule parkt dass es jeder Besucher sieht.
    Jetzt kommen die Argumente dass man dann ja schnell als Betreiber identifizierbar wäre. Falsch. Man muss ja nicht der Betreiber sein. Der Betreiber schaltet eine Bitte auf seiner Seite um kostenlose Guerillawerbung durch Sympathisanten und bietet so einen DinA4-Flyer an. Solange man die nicht wild plakatiert (eigene Heckscheibe, eigener Roller, im eigenen Herrenraddreieck…) gibt es keine direkte rechtliche Handhabe.

    Was „Dummheit“ angeht, die hat man wohl vor 70 Jahren auch denen vorgeworfen die nicht mitzogen.

    Welcher „politische Schritt“ sollte Nachahmer abhalten?
    Todesstrafendrohung?
    Oder nach nordkoreanischem Vorbild 5 Nachbarsfamilien abschlachten (so soll jeder aus Eigeninteresse darauf achten dass die Nachbarn nichts „falsches“ machen)?

  17. Ricarda sagt:

    Hallo Chris,

    immer mehr Personen melden sich hier beim Arbeitskreis und unterstützen die Suche nach dem Betreiber durch Hinweise und eigene Artikel in ihren Blogs. Besorgte Eltern, Lehrer und Schulleiter, aber auch Rechtsanwälte und Provider beteiligen sich.

    Ich bin sicher, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die den Betreiber haben und er vor Gericht gestellt wird. Der nächste Schritt ist dann ein politischer, damit IShareGossip keine Nachahmer findet. Hier ist der Gesetzgeber gefordert.

  18. Chris sagt:

    Ich finde es unglaublich was dieses Subjekt da veranstaltet, sieht kein Fehler in seinem Handeln und hält es für gut, dadurch sieht man das Dummheit selbst im Netz keine Grenzen hat. Meine Hoffnung bleibt, dass man so etwas unterbindet und den „Geschädigten“ somit zu ihrem Recht verhilft.

  19. Ricarda sagt:

    Das dauert dann aber, bis der neue Name wieder bekannt ist und wäre auch nur eine Frage der Zeit, bis die Seite dann wieder vom Netz wäre.

  20. Tom Bast sagt:

    Naja, dann macht er halt unter einem neuen Domainnamen weiter, zumal er sich ja wohl als eine Art Aufklärer betrachtet, der „nur“ aufzeigen will, „wie verkommen die Gesellschaft inzwischen ist“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.