Aktion: Rote Karte für Scholz

Nachdem die Sommerpause hinter uns liegt
und die Bundestagswahl wird es Zeit,
dass wir uns über diese Aktion Gedanken machen.

Olaf Scholz hat bis heute nicht die Verantwortung übernommen für die Missstände bei der SRH.
Er schweigt.
Er grinst.
Und genau darauf habe ich keine Lust mehr.

Zum G20-Gipfel hatte ich die Stadt verlassen,
denn mir war klar, was dabei heraus kommt,
wenn man gewaltbereite Chaoten und Polizisten
in der Schanze aufeinander los lässt.

Olaf Scholz hat noch immer nicht realisiert, dass er
für die Folgen verantwortlich ist – persönlich !
Er war sogar so dreist, sich in die Judikative einzumischen
und harte Strafen für die Täter zu fordern.
Ich kann mich nicht erinnern, dass ein anderer Politiker
so etwas jemals gemacht hätte.

Zur Vorbereitung der Aktion habe ich mich heute mal mit den Finanzen beschäftigt. Scholz betont ja bei jeder Gelegenheit, dass Hamburg so großartig ist, in jeder Hinsicht vorbildlich, sei es Kita-Ausbau, Flüchtlings-Unterbringung oder Wirtschaft.
Nehmen wir jetzt noch die katastrophalen Luftwerte in Hamburg hinzu, dann
ist das Maß mehr als voll.

Was ich gefunden habe, lässt einem fast den Atem stocken.
Ich habe dazu einen Blogbeitrag in unserer Politik-Werkstatt geschrieben.

Hamburg ist pleite

Hamburg hat die höchste Neuverschuldung aller Bundesländer.
Ja mit diesem Bürgermeister sind wir überall Spitze und gehen führend voran
oder wie war das doch gleich ?    „Wer Führung bestellt, bekommt Führung.“
Und wohin führt uns Scholz ?  – In die Pleite.

Und was mir spontan sonst noch dazu einfällt :

Margit Ricarda Rolf
.
– Mobbing-Zentrale –

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf – Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Arbeitskreis, Mobbing-Zentrale, Politik, Rechte abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Aktion: Rote Karte für Scholz

  1. Gemobbter Muellmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,
    alle sind sie ganz groß im Schönreden wenn sie daneben gegriffen haben, nur zu seinen Fehlern auch zu stehen und auch die Konsequenzen daraus zu tragen und zu ziehen, das sieht man eher selten bei Politikern.
    Der Unterschied zu unserer SRH ist aber, dass Dinge wie Mobbing, Bossing oder Altersdiskriminierung bewusst eingeführt und durchgeführt wurden und noch werden.
    Dazu kommt noch , das die Schönredner Siechau und Scholz seelenruhig zuschauen, wie die Kolonnen durch Unterbesetzung und Rufbereitschaften verheizt werden und dies obwohl wiederholt darauf hingewiesen wurde und die Gefahren durch gesundheitliche Spätfolgen und Inanspruchnahme der SRH drohen.
    Dazu entwickelt sich das Raucherdesaster in der SRH zu einen immer noch bis heute nicht richtig umgesetzten Problem, was längst Aufgabe des 1.GF gewesen wäre dieses richtig um und durch zusetzen !
    Aber Hauptsache für HH gepflegt und grün ist Geld da, nicht für die schwer buckelnden Kolonnen – ein Skandal, dazu noch Hausgemacht.
    Dabei kann und muss man sich eigentlich mal die Frage stellen, wo kommt das Geld denn so urplötzlich her für dieses Projekt, wenn es doch immer hieß für die orangen gibt es keine Unterstützung von Aufstockung des Personals !?
    Gut , aber sehr merkwürdig das auf einmal ca. 300 neue Kollegen aktiviert werden und Kolonnen laufend und andauernd unter in den Regionen laufen.
    In welcher Form soll das denn zusammen passen ?
    Das die Krankenquoten dann hochschnellen ist doch vollkommen nachzuvollziehen und durch Urlaub der wohl in der einen oder anderen nur zu 2 Wochen erklärt wird ist es doch schon vorprogrammiert, das die Kollegen durch Mehr – und Überbelastung in ihren Urlaub nicht richtig regenerieren können und es dann ebenfalls zu Ausfallzeiten kommen kann und auch wird.
    Dazu hören und kriegen die Kollegen immer wieder mit, das Vorgesetzte im Gegensatz zu ihnen immer länger in Urlaub sind und da stellt sich bei vielen immer wieder die Frage des Gleichheitsprinzip.
    Hier ist der AG gefragt durch rechtzeitiges Planen immer wiederkehrende und planbare Überstunden zu vermeiden und ggf. mit Leiharbeitern so den Urlaub zu Planen, das diese in dieser Zeit rechtzeitig eingewiesen und vorbereitet werden, z.B. durch outsoucen von Touren in dem man diesen Leiharbeitern mit Plänen auf den Fahrzeugen raus schickt.
    Denn nach dem Bundesurlaubgesetz

    https://www.gesetze-im-internet.de/burlg/__7.html

    ist der Urlaub zusammenhängend zu gewähren, es sei denn das dringend betriebliche Gründe oder in der Person des Arbeitnehmer liegende Gründe eine Teilung erforderlich machen.
    Da man als AG aber rechtzeitig im voraus Planen kann, ist es also dem AG gegeben durch Leiharbeiter dieses für diese Zeit aufzufüllen und zu ergänzen und somit den Urlaub wie von dem Angestellten geplant zu genehmigen und nicht auf kosten der Kollegen Sparmaßnahmen zu betreiben, die zu Gesundheitlichen Nachteilen dieser führen !

    Deshalb wird es höchste Zeit, das die verantwortlichen Figuren umfallen und das Kartenhaus dieser zusammenfällt !

    LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegne der SRH und anderen in ganz Deutschland

  2. Gemobbter Muellmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,

    also was man nach der Wahl beobachten und hören konnte :

    „Wir haben verstanden “ !

    Und das von beiden (!) großen Volksparteien .

    Vielleicht kapiert es endlich auch hier in Hamburg unser 1.Bürgermeister Olaf Scholz , was mit und in der SRH los ist und handelt somit endlich den Umständen entsprechend , in dem er den 1.GF und anderen in der SRH endlich das Handwerk legt.

    Sollte sich nicht schnellstmöglich was das betrifft ändern, kann man nur vom leeren geschwafel der Politik reden.
    Die Äußerung von Andre Trepoll von der CDU Herr Olaf Scholz wäre eh nicht mehr in Berlin gefragt und sollte sich lieber um Hamburg kümmern und hier seine Hausaufgaben machen trifft genau ins schwarze !

    Übrigens, Politiker die zu ihren Fehlern stehen und auch die Konsequenzen daraus ziehen sind rar gesät , denn die meisten wie auch der 1. Bürgermeister Hamburg wollen sich bei Erfolg darin sudeln und bei Misserfolg nur alles schön reden um ihren Kopf zu retten !

    LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

    • Ricarda sagt:

      Spätestens seit dem G 20-Gipfel ist deutlich geworden, dass Scholz die Realität nicht mehr wahr nimmt. Er redet sich seine Welt schön, genau wie Merkel. Deutschland geht es gut. Hamburg geht es gut. Die Wähler strafen die Alt-Parteien ab und wer ist Schuld? Die AfD. Wahrnehmung der Eigenanteile? Fehlanzeige.

      Ich kann das Geschwafel dieser Leute wirklich nicht mehr ertragen.

      Eines weiß ich aber ganz sicher: so weit es von mir abhängt, werde ich zu verhindern suchen, dass Scholz in Hamburg wiedergewählt wird, dass er sich auf macht Bundeskanzler zu werden und dass die Medien ihn weiter in Watte packen.

      Nur die taz war bereit über den Müllmaann-Skandal zu berichten. Alle anderen haben zur selben Zeit fast jede Woche geschrieben, wie toll Siechau ist, was neu bei der Mülle ist usw. Mich erinnern solche Berichte zunehmend an die aktuelle Kamera.

      Aus meiner 20jährigen Erfahrung weiß ich aber, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sich der Wind dreht. Das habe ich bei den VW-Skandalen gelernt. Es wiederholte sich bei Christian Wulff usw. Wenn eine Zeitung einen Skandal aufgreift und einen großen Bericht darüber schreibt, ziehen die anderen nach.

      Wer zwischen den Zeilen liest, der hat bereits verstanden, dass die Hochzeiten von Scholz vorbei sind. Er hat sich angreifbar gemacht und verliert die Kontrolle. Noch mag er versuchen, alles weg zu grinsen. Aber die Einschläge kommen näher. Dass er das Format hat, persönliche Konsequenzen zu ziehen, wage ich aber zu bezweifeln. Erinnert mich etwas an Guttenberg.

      Wir werden sehen. Fest steht aber auch: wenn Scholz fällt, fallt auch sein Senat. Dann hält auch niemand mehr schützend seine Hand über Siechau. Das ist alles nur eine Frage der Zeit.

      Es gibt da übrigens noch einen Skandal, von dem ich hier nicht berichte. In den scheint eine Senatorin verwickelt zu sein. Im Dezember wissen wir vielleicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.