Jan Fedder – als Müllmann

… läuft grad im Ersten.
Muellmann - Uns stinkts2

Jan Fedder in ARD   – noch zu sehen HIER !

Witzig.  – Da sagt der doch glatt über den Innensenator:
„Hanseatischer Stil.  –  Was weiß der denn davon. Der kommt aus Pinneberg!“

Die hatten dem Innensenator übrigens Müll vor die Tür gekippt.
Aber so etwas gibt es natürlich nur im Fernsehen.

.   
.   
.   
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf – Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Arbeitskreis, Mobbing, Mobbing-Zentrale, Netzwerk, on Tour, Partner abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Jan Fedder – als Müllmann

  1. Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,

    Müll gab es in der Vergangenheit sogar schon vorm Rathaus, der abgekippt wurde 😉

    Die Drehorte sind alle (!) original getreu und stammen aus Altona.

    Auch die Kollegen sind echt und daher Angestellte der SRH.

    Und das man jemanden in einer „offenen“ Beifahrertür fahren lässt während der Fahrt über das Gelände, zeigt die SRH von einer ganz verkehrten Seite, denn dieses ist natürlich strengstens verboten !
    Da denkt doch jeder gleich wie toll es doch wäre bei der Mülle zu sein und im offenen Fahrzeug zu Surfen 😉

    Genauso einen Müllberg in der Öffentlichkeit abzukippen.

    Desweiteren wurden auch hier einfach Steuergelder verbraten und Fahrzeuge zum Dreh benutzt.

    Und das alles noch unter dem klar erkennbaren SRH Emblem !

    LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

    • Ricarda sagt:

      Na, dann habe ich jetzt wenigstens eine Vorstellung davon, wie es bei euch aussieht. Über den Sinn oder Unsinn ein Unternehmen für einen Dreh zur Verfügung zu stellen, kann man streiten. Hat sicherlich Spaß gemacht und die Beteiligten werden noch ihren Enkeln erzählen, dass sie mal in einem Film mit gemacht haben.

      Wenn ich allerdings bedenke, dass ich euch vorgeschlagen habe, mit euren Klamotten zum Stadtteilgespräch zu gehen, und ihr mir gesagt habt, dass es verboten ist, sie außerhalb der Arbeitszeit zu tragen, dann ist die Darstellung der Stadtreinigung Hamburg, die ja ausdrücklich genannt wird, eher grenzwertig.

  2. Ricarda sagt:

    Gedreht 2009. Sind das eigentlich Original-Drehorte? Hat die Stadtreinigung Hamburg tatsächlich die Sozialräume für den Dreh zur Verfügung gestellt? Haben Kollegen mitgespielt?

    Bei dem Klamauk fallen mir jedenfalls zig Gründe für Abmahnungen ein, die es gehagelt hätte, wenn davon auch nur ein Bruchteil umgesetzt worden wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.