Missgeschick – aber witzig

Ricarda-P1

Manchmal passieren Missgeschicke,
die sind einfach nur witzig.

Haben mich doch grad´ zwei E-Mails erreicht.

Die erste war nicht für mich angedacht.
Es war ein Hinweis von einem Rechtsanwalt,
der Gegenseite, an seine  Mandantin.

Diese Mail war nun wirklich nicht für mich bestimmt!!!!

Dann kam die an mich, mit der Entschuldigung,
mir vorher die falsche E-Mail zugeschickt zu haben.
Ich habe angerufen, aber der junge Anwalt ist bereits im Wochenende.

Mir tut das junge Häschen (die Sekretärin) schon jetzt Leid.
So was Dummes!

Ich bin aber sicher, das wir nächste Woche
zu einer einvernehmlichen Lösung kommen werden.
Alles andere wäre ja wirklich Mega-peinlich.

Diese unkonzentrierten jungen Dinger aber auch….

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf – Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Arbeitskreis, Mobbing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Missgeschick – aber witzig

  1. k.w. sagt:

    … man liefert dem Gegner nicht versehentlich Munition.
    Unter keinen Umständen.
    In einem Rechtstreit kann soetwas von entscheidender Bedeutung sein und je nach Lage unverzeihlich, da nicht mehr zu reparieren und Verfahren verloren gehen können.
    Das d a r f nicht passieren.
    Hier fehlt es wohl an der nötigen Ernsthaftigkeit ?
    Man sollte auch nicht versehentlich gegen einen Baum fahren.
    Karl.

    • Ricarda sagt:

      Genau da liegt das Problem. Einer verantwortungsbewussten Mitarbeiterin wäre so ein Fehler unter gar keinen Umständen unterlaufen. Einer erfahrenen auch nicht.

      Und ganz nebenbei wurde hier das Vertrauensverhältnis zwischen Anwalt und Mandantin verletzt. Ich gehe zum jetzigen Zeitpunkt jedenfalls davon aus, dass der Anwalt nicht weiß, dass ich die Mail bekommen habe.

      Wenn die Mandantin das wüsste, würde sie wohl einen Tobsuchtsanfall kriegen. Sie neigt dazu und reagiert extrem empfindlich.

  2. Fr. V sagt:

    Guten Abend Frau Rolf,

    das junge Häschen sagt dazu nur, dass es natürlich ein schlimmer Fehler meinerseits war, wir aber alle mal Fehler machen, denn Fehler sind menschlich.

    Traurig ist es nur, dass gerade Sie so abfällig reagieren und mich unverschämt und gehässig, öffentlich selbst regelrecht mobben und dabei hinter einem Blog verstecken, anstatt direkt eine Konfrontation zu suchen.

    Wenn Sie Ihren sogenannten Mobbingopfern ebenfalls raten sich mit Schikane gegen die eigenen Peiniger zur Wehr zu setzen, sollte man darüber nachdenknen ob Sie tatsächlich ein Vorbild darstellen und ob unsere Gesellschaft sowas wirklich braucht!

    Mit freundlichen Grüßen,

    das junge unkontzentrierte Ding

    • Ricarda sagt:

      Wenn eine Rechtsanwaltsgehilfin in einem Rechtsstreit versehentlich der Gegenseite eine Mail schickt, die für die eigene Partei bestimmt ist, dann ist das schon mehr als peinlich, oder? Es gibt Fehler, die sollten wirklich nicht passieren. Wer weiß, wo sie mit Ihren Gedanken waren. Weiß ihr Anwalt eigentlich, dass nicht seine Mandantin, sondern ich die Mail bekommen habe?

    • Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

      Hallo Frau V.,

      ich gebe ihnen in ihren ersten Abschnitt vollkommen recht und habe auch ein bisschen Verständnis, muss aber mit dem gesamten Text danach leider widersprechen und mit völligen Unverständnis auf ihre Reaktion gegenüber Frau Rolf reagieren.

      Denn ich wüsste nicht eine Stelle wo Frau Rolf von Unverschämtheit,Gehässigkeit,Schikane oder öffentlich Sie regelrecht gemobbt hat !
      Und verstecken braucht sie sich bestimmt nicht und das tut sie auch nicht, das kann ich selbst aus eigener Erfahrung bestätigen !

      Auch K.W. Meinung kann ich nur beipflichten und ebenso feststellen, was für ein enormen Schaden es einen, in dem Fall ihren Mandanten zufügen kann.
      Ich schätze wenn ihre Kanzlei davon weiß, werden sie wenig begeistert reagieren.

      Wenn ich dann noch Frau Klingel hier Zitieren darf : „Ich selbst bin im einem großen Büro tätig und weiß, dass fast täglich solche Fehler unterlaufen…“ finde ich es umso trauriger , das dieses anscheinend Alltagsgeschäft in den Kanzleien geworden ist, wo solche oder ähnliche Fehler vorkommen !
      Vielleicht sollte man überlegen ruhiger und Konzentrierter vor zu gehen, schließlich geht es um Existenzen von Mandanten.

      Wenn es tatsächlich auch bei ihnen an Druck ausartet, sollten Sie dieses mal in ihrer Kanzlei darstellen und diskutieren, bevor in Zukunft noch so viele Fehler passieren.
      Denn stellen Sie sich vor, Sie würden selber betroffener sein, dann würden Sie es bestimmt ebenso nicht so lustig und witzig finden und sich ebnso dermaßen darüber aufregen das ihnen die Hutschnur platzten würde 😉

      Das Frau Rolf Sie als junges Häschen bezeichnet, lässt mich vermuten das sie schon beurteilen kann im welchen Alter Sie wohl sind, denn Sie haben Anwaltlich anscheinend miteinander zu tun und es war in diesen Fall eher nett gemeint, denn es gibt sonst ganz andere Möglichkeiten und Worte die man noch verwenden kann/könnte.

      Außerdem braucht die Gesellschaft solche Menschen mit diesen Berufen wie Frau Rolf und bei ihr ist es auch umso wichtiger das keine Fehler auftreten können wie bei ihnen, damit es keine folgen für Mandanten/Klienten haben kann.
      Und dazu ist es umso wichtiger seinen Beruf ernst und konzentriert anzugehen !

      Ich hoffe so wie Frau Rolf schon erwähnt hat, das beide Seiten in diesen Fall zu einer Lösung kommen und zu einander finden und am Ende im guten auseinander gehen 🙂

      MFG

      Gemobbter Müllmann aus SRH

  3. Klingel sagt:

    Hi Ricarda,

    leider bin ich etwas enttäuscht von dir – als Mobbing Bekämpferin eine unbekannte Person als junges Häschen zu bezeichnen?

    Ich selbst bin im einem großen Büro tätig und weiß, dass fast täglich solche Fehler unterlaufen…

    Verwende deine Energie besser für etwas Sinnvolles als solch einen Eintrag zu verfassen.

    LG

    • Ricarda sagt:

      Dieser Fehler ist in meiner fast 19jährigen Arbeit noch nicht vorgekommen. Das ist ja auch nicht irgendeine kleinliche Panne. Falsch wäre es, wenn ich die Mail hier veröffentlichen würde und die Namen der Beteiligten preis geben würde.

      Wenn ein Anwalt seiner Mandantin schreibt, wie er in einem Rechtsstreit mit mir beabsichtigt, vorzugehen, und die Mail auf meinem Schreibtisch landet, dann wäre das, wenn ich dieser Anwalt wäre, mindestens Grund für eine Abmahnung. So ein Fehler darf nicht passieren!

  4. Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,

    mit E-Mails oder anderen Dingen kann man gewollt oder auch ungewollt zu (nützlichen) Informationen kommen und dann kann es für die andere Seite sehr haarig werden 😉

    Aber mega peinlich kann es nicht nur durch die jungen werden, selbst auf die/den alten trifft es zu 😉

    LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.