Mobbing gibt es nicht bei uns !

LOGO_MZ_tel_2016aDas ist der Satz, den ich am häufigsten höre.
Das gilt sowohl für Arbeitgeber,
als auch für Schulen und ist fast immer die erste Reaktion.

Mobbingbetroffene werden mit ihren Problemen allein gelassen.  – Je jünger die Betroffenen sind,
um so schwieriger ist es für sie, sich Gehör zu verschaffen.

Gerade jugendliche Jungen, die sich allein gelassen fühlen, können da schon mal auf den Gedanken kommen, zur Selbstjustiz zu greifen. In der Pubertät sind es gerade die Stillen, die sich in Heldenrollen träumen. Was Computerspiele angeht, die Ballerspiele, die gab es, solange es den C 64 gibt. Sowohl meine Söhne (meine Tochter auch), als auch Leher und Rechtsanwälte spielen sie. Ich habe mit meinen Söhnen unendliche Diskussionen darüber geführt, ob diese Spiele gefährlich sind.
Keiner von ihnen hat sich dadurch zum Amokläufer entwickelt.

Die Problematik sehe ich woanders.

Jeder Arbeitgeber, jede Schule ist um den Ruf mehr besorgt,
als um die Menschen, um die es geht.
Deshalb wird alles versucht, um Mobbing zu verneinen,
zu vertuschen und tot zu schweigen.

Die Lösung sehe ich darin, Arbeitgeber bzw Schulleiter
in die persönliche Haftung zu bringen.

Würden wir dazu kommen, Arbeitgeber und Schulleiter per Gesetz zu verpflichten,
jedem Vorwurf von Mobbing nachgehen zu müssen, ähnlich, wie jeder Arbeitsunfall gemeldet werden muss, und hätten wir unabhängige Stellen, die den Sachverhalt prüfen und Hilfen anbieten könnten, (Mobbing-Beauftragte), hätten wir ein Anti-Mobbing-Gesetz, das regelt, in welcher Form Betroffenen beizustehen ist und wie die Haftung
und Schadensersatz geregelt werden, dann gäbe es wahrscheinlich kaum noch
Mobbing, Bossing oder Bullying.

Betroffene weg zu sperren in die Psychiatrie
ist jedenfalls die schlechteste aller Lösungen !
Margit Ricarda Rolf
.– Mobbing-Zentrale –

.   
.   
.   
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf - Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Mobbing, Mobbing-Zentrale, Mobbingberatung, Politik, Rechte abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Mobbing gibt es nicht bei uns !

  1. Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,

    erst einmal von mir an Gerhard Schütt meine Hochachtung sich hier zu melden und zu outen, denn den Mut und die Entschlossenheit muss man erstmal aufbringen !

    Das ist das was ich meinte und geschrieben habe, der erste Schritt und die Angst überwinden und man sieht was ich auch schon meinte, es gibt noch andere, viele andere mehr an betroffenen in unserer SRH !

    Auch dieser Kollege zeigt eindeutig auf, was bei uns in der SRH los ist und abgeht !

    Liebe Kollegen alleine schon die psy.Erkrankung und Suizidgefährdung (!) die der Kollege erwähnt zeigt doch schon auf ,wie weit es hier bei uns von Vorgesetzten mit Angestellten getrieben wird !

    Sicher werdet ihr wieder Worte hören wie : “ Der Kollege hatte Private Probleme, aber nicht durch unseren Betrieb, da ist alles in Ordnung und Mobbing/Bossing gibt es bei uns nicht“ oder “ Der Kollege wollte nur Nachtreten weil er bei uns jetzt nicht mehr ist“ (wie in Fall4).
    Glaubt nicht alles was ihr hört, denn vieles aus dieser Richtung ist Propaganda des AG gegenüber den Betroffenen und hat immer wieder nur das eine Ziel, die Person und Kollegen schlecht da stehen zu lassen vor allen anderen !

    Die Kollegen wenn man in so einen Fall überhaupt noch von Kollegen sprechen kann, sollten sich wirklich mal über ihr Verhalten gegenüber diesen oder noch kommenden Kollegen für die Zukunft mal nachdenken.
    Denn auch ich habe es hier schon häufiger geschrieben und erwähnt, jeder kann der nächste sein, auch die die dieses mal mit gemobbt hatten 😉

    Toll finde ich den halt von Familie und nicht (!) mobbenden Kollegen ihm gegenüber, so das er wenigstens von diesen Unterstützung erhielt.

    Ich hoffe durch den kompetenten Rechtsbeistand so viel Hilfe zu erhalten, das der Schuss für die SRH reichlich nach hinten losgeht und dieses sich finanziell sowie Personell vor Gericht dafür verantworten müssen !

    Ich wünsch dem Kollegen vom Herzen nur das beste und hoffe das er wieder Gesund werden kann.

    Diesen letzten Satz von ihm :

    BITTE AN ALLE DIE GEMOBT WERDEN:
    SUCHT EUCH HILFE!!! ohne Hilfe geht es nicht!!!

    sollten sich alle zu herzen nehmen und sich ruhig wenn Sie nicht weiter wissen bei Frau Rolf und ihrer Mobbing Zentrale melden.

    LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

  2. Gerhard Schütt sagt:

    Hallo Ricarda!!
    Heute fasse ich mich ans Herz und schreibe eine Kommentar. Ich wurde systematisch bei der SRH zum Opfer gemacht!! ZU ALT !!! ZU KRANK!! ZU TEUER!!! ZU UNBEQUEM!!! Ignoranz meiner Person im Alltag, durch Vorgsetzte und Kollegen, trieben mich in psy.Erkrankung und Suizidgefährdung!!! Nur durch den festen Halt in der Familie und duch Alte umsichtige und liebe nicht mobbenden Kollegen (die gibt noch!!!)konnte ich die letzten Monate überstehen. Durch Findung eines kompetenten Rechtsbeistandes wird vielleicht alles gut. BITTE AN ALLE DIE GEMOBT WERDEN:
    SUCHT EUCH HILFE!!! ohne Hilfe geht es nicht!!!

    liebe Grüsse an alle nicht mobbenden und helfenden Kollegen der SRH

    • Ricarda sagt:

      Du hast sehr viel durchgemacht. Ich denke, es ist wichtig, darüber zu reden (oder zu schreiben) und jenen Kollegen, die dich so fertig gemacht haben, möchte ich sagen: denkt einfach mal darüber nach, was passieren kann, wenn ihr Kollegen schikaniert. Wenn ihr etwas Mumm hättet, dann würdet ihr jetzt das Gespräch suchen.

      Wenn Kollegen mobben, dann grüßt der eine nicht, der andere macht einen dummen Spruch auf Kosten des Opfers, der nächste versteckt seinen Schlüssel usw. Für jeden Täter ist das ja nur ein kleiner Spaß. Für das Opfer allerdings ist das das tägliche Leiden von früh bis spät. Denn auf ihn prasselt es von allen Seiten ein.

      Wenn es einen Kollegen so sehr trifft, dass er seinem Leben ein Ende setzen will, weil er es nicht mehr ertragen kann, die Familie dafür sorgt, dass er medizinische Hilfe bekommt, dann sollten die Kollegen, die das mit ihm gemacht haben, ihr Verhalten dringend hinterfragen.

  3. Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,

    wie Recht Du und K.W, doch habt und deswegen sagt man auch nicht umsonst, führe so wie Du selbst geführt werden willst 😉

    Und so wie bei uns,will bestimmt keiner geführt werden, höchstens in seinen eigenen Untergang der wohl schon besiegelt ist und in den ihn bestimmt keiner folgen will/wird !

    LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

  4. K.W. sagt:

    … nur bei starken Unternehmen, die von starken Managern und Vorgesetzten geführt werden ist Mobbing und Bossing selten, oder kommt tatsächlich gar nicht vor.
    Die modernen Unternehmen haben begriffen, welche Reibungsverluste dadurch sonst entstehen und zu mangelden Betriebsergebnissen auf allen Ebenen führt.
    Jeder kann sich doch vorstellen, was zufriedene Mitarbeiter in der Lage sind gern zu leisten und freiwillig zu wollen.
    Jeder Vorgesetzte wird an seinem Betriebsergebnis gemessen.
    Wohl dem, der das verstanden hat und dabei seine Mitarbeiter hinter sich weiß.
    Verkrustete Unternehmen und Dinosaurier-Vorgesetzte fallen dabei leider durch.
    Das ist keine komplizierte Physik, sonder das Gesetz des Umganges miteinander.
    Karl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.