Rezension: Tatort Schule von Sylvia Hamacher

Rezension: Tatort Schule von Sylvia Hamacher
ISBN 978-3-86850-635-8 Verlag: tredition GmbH – Hamburg

Die Handlung:
Syliva ist 14 Jahre alt und lädt ihre Mitschülerinnen zu einer Party ein.
Alle sagen zu, sind aber gleichzeitig bei einer anderen Mitschülerin eingeladen.
Man lässt Sylvia auflaufen und redet sich raus. Alle! Und plötzlich ist Sylvia isoliert.
Ein Mobbing-Opfer.

Treffend erzählt Sylvia die Stufen der Konflikteskalation.
Gerade zu bilderbuchmäßig.
Das System Mobbing funktioniert perfekt.
Ausgrenzung, Gerüchte, verbale Angriffe, Beleidigungen, zermürben Sylvia.
Eltern sind hilflos.
Die Schule bagatellisiert den Fall.

Versuche zu schlichten scheitern am System.
Lehrer und Schulleitung merken nicht, dass sie Teil des System sind.
Sylvia resigniert, will sich das Leben nehmen und bricht, nach einem
körperlichen Übergriff mit Krankanhausaufenthalt schließlich zusammen.
Erst jetzt werden ihr die Auswirkungen bewusst,
die Veränderung ihrer Persönlichkeit und
Sylvia zieht die Notbremse.  – Schulwechsel. –  Das Opfer muss gehen !

Sylvia nimmt sich einen Coach und glaubt, sie sei ein besonder Fall.
Nein.  – Gerade das ist sie nicht.
Sie ist der klassische Mobbing-Fall.

Die Autorin
Als Mobbing-Betroffene vom 14 bis 17. Lebensjahr
gelingt es Sylvia Hamacher gestärkt aus der Krise hervorzugehen.
Sie schreibt sich ihr Trauma von der Seele und hat richtig erkannt,
dass der Fehler nicht bei ihr, sondern beim System liegt.

Mit dem Schreibstil einer 17j-ährigen, der von der Jugend verstanden wird,
und bei dem auf Lektorierung weitestgehend verzichtet wurde,
bringt sie ihre Botschaft rüber.

Klar – schlicht – unmissverständlich.

Sylvia gibt uns Einblick in den Schulalltag des 21. Jahrhunderts,
in die Ängste und Gefühle und den Umgangston,
der an unseren Schulen herrscht und die Hilflosigkeit,
mit der der Lehrkörper damit umgeht.
Soziale Kompetenz – weit gefehlt.

Fazit
Dieses Buch ist gut geeignet zu verstehen, was an unseren Schulen verkehrt läuft.
Es ist geeignet aufzuklären. Ich empfehle Lehrern dieses Buch zu lesen und es in
den Unterricht einzubauen, vorzugsweise in das Fach „Soziales Lernen“, geeignet
für das 5. bis 7. Schuljahr.

Margit Ricarda Rolf
. – Mobbing-Zentrale –
.   
.   
.   
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf - Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Hilfe, Mobbing, Mobbing-Zentrale, Mobbingberatung, Netzwerk, Politik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Rezension: Tatort Schule von Sylvia Hamacher

  1. Ricarda sagt:

    Wir planen nach den Bürgerschaftswahlen in Hamburg eine Autorenlesung und Diskussionsrunde mit Sylvia Hamacher an Hamburger Schulen. Interessierte Schulen melden sich bitte bei:

    Mobbing-Zentrale
    Margit Ricarda Rolf
    Tel.: 040/219 83 289

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.