Schüler sabotieren Internet-Mobbingseite – Tagesspiegel

Augen auf im Netz. Schüler sagen dem Mobbing auf der Website „Isharegossip“ den Kampf an und versuchen, beleidigende Beiträge aus den Foren zu verdrängen. – Montage: dapd/Sinkel

Jetzt werden Betroffene selbst aktiv: Mit gemeinsamen Netz-Aktionen machen sie die Hassplattform Isharegossip unlesbar. Das Opfer des brutalen Angriffs vom Sonnabend wurde inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen.

„Eure Unterschrift gegen Cybermobbing, gegen Isharegossip!“ So steht es auf dem Flyer, den das Schülersprecherteam der Humboldt-Oberschule in Reinickendorf entworfen hat. Er ruft zum Boykott der Hassplattform auf: „Wir müssen ihr die Luft zum Atmen rauben. Wenn die Niveaulosigkeiten dort nicht mehr beachtet werden, dann wird auch der Strom der Beiträge abklingen und wir haben unser Ziel erreicht“, heißt es unter anderem in dem Papier.

Nicht die Lehrerschaft, sondern das vierköpfige Schülersprecherteam sei auf die Boykott-Idee gekommen, sagt Simon Hertling (17). „Isharegossip lebt von seiner Aufmerksamkeit. Deshalb muss die Seite ein negatives Image bekommen.

Dann haben Schüler keine Lust mehr drauf.“ Rationale Gründe alleine nützten bei jungen Menschen in der Pubertät nicht, um sie von Verbotenem abzuhalten. „Deshalb versuchen wir ein Gemeinschaftsgefühl gegen Mobbing zu schaffen“, sagt Lucia Wilke (18).

Der Text auf ihrem Flyer ist eine kraftvolle Rede in Jugendsprache. Das Ziel: aufrütteln, aufklären, den Kampfgeist der Schüler wecken, aber sie auch in die Gefühlswelt eines Mobbingopfers hineinversetzen. Weil das Sprecherteam nicht in alle Klassen gehen könne, soll der Text von den Klassenlehrern in einem „angemessenen Ton“ vorgetragen werden. „Gleichzeitig sind wir uns der Gefahr bewusst, dass wir dadurch auch viel Aufmerksamkeit auf die Seite lenken und sie eventuell sogar attraktiver machen“, sagt Hertling. Doch sei es einfach wichtig, beispielsweise auch Fünftklässler verständlich darüber aufzuklären. Parallel dazu hätten die Informatiklehrer die Seite auf allen Schulcomputern gesperrt, sagt Schulleiter Bernd Kokavecz. „In einem Brief an die Lehrer habe ich darum gebeten, dass sie das Thema im Unterricht problematisieren.“

Auch andere Schulen wehren sich gegen die Internet-Mobberei. Nach massiven Kommentaren auf „Isharegossip“ beschloss neben anderen Schulen auch die Schülervertretung des Pankower Carl-von-Ossietzky-Gymnasiums, die Seite mit unnützen Inhalten aus Wikipedia zuzumüllen: Artikel über Gemüse statt Gossip, lange Matheformeln und Abkürzungserklärungen. „Das Ziel war es, die Lästerartikel nach unten zu verdrängen, was ganz gut geklappt hat“, sagt Schulsprecher Tobias Wöhner. Die Seite lasse nur 50 Einträge pro Schule zu, und vollgestopft mit blödsinnigen Inhalten sei sie völlig unübersichtlich. Parallel dazu seien jeweils zwei Schüler aus der Sekundarstufe durch die achten bis zehnten Klassen gezogen, hätten einen kurzen Film über Cybermobbing gezeigt, im Anschluss das Befinden der Schüler besprochen und dann auf das Thema „Isharegossip“ gelenkt. „Unser Hauptanliegen war dabei nicht nur die Aufklärung, wir wollten vor allem auch den Betroffenen den Rücken stärken und zeigen, dass nicht die ganze Schule über sie lacht“, sagt der 16-Jährige.

Was können Schüler gegen „Isharegossip“ tun? Darüber will nun auch die Berliner Anwaltschaft aufklären. „Es reicht nicht aus, die Seite auf den Index zu setzen und sie so schwerer auffindbar zu machen“, sagt der Vorsitzende des Berliner Anwaltsvereins, Ulrich Schellenberg. Betroffene Schüler, die sich nicht selbst zu helfen wissen, können in die Jugendberatungsstelle des Berliner Anwaltsvereins kommen, wo sie kostenlosen Rechtsrat erhalten. Zudem bietet die Stelle im Rahmen des Projektes „Anwälte gehen in die Schule“ auch entsprechende Beratung an Schulen an. Am Paulsen-Gymnasium in Steglitz hat Rechtsanwalt German von Blumenthal bereits eine solche Stunde durchgeführt. Eine Beratung mit Folgen: Gemeinsam mit der Schülervertretung berichtet ein ehemaliger „Isharegossip“-Mobber in den verschiedenen Klassen davon, dass er das Foto einer Klassenkameradin hochgeladen hat und wie er heute dazu steht.

„Es ist wichtig, über die Vorfälle im realen Leben zu reden und zu zeigen, dass Cybermobbing kein Spaß ist“, sagt Mai Riemer von der Humboldt-Oberschule. Die Schülervertretung hoffe darauf, dass möglichst viele das Boykottpapier unterschreiben und gemeinsam klarstellen, was sie im Flyer festgehalten haben: „Nämlich, dass wir Mitglieder einer Schule ohne Rassismus und mit Courage sind“, sagt Riemer.

Was die Schüler glauben, warum „Isharegossip“ vor allem an Gymnasien in Berlin auf so hohe Resonanz stößt? „Eigentlich sind wir gut erzogen und wissen, was sich gehört. Ich kann mich nicht erinnern, dass es hier je eine Schlägerei an der Schule gab. Aber ,Isharegossip‘ gibt nun jedem die Möglichkeit, mal den Teufel raushängen zu lassen“, sagt Wilke.

Unterdessen wurde das Opfer des brutalen Angriffs vom Sonnabend aus dem Krankenhaus entlassen. Wie berichtet, war der 17-Jährige von rund 20 Jugendlichen bewusstlos geprügelt worden, weil er seiner Freundin helfen wollte, die auf „Isharegossip“ beleidigt worden war. Doch anders als bei den üblichen, anonymen Kommentaren hatte sich in diesem Fall ein mehrtägiger Streit zwischen der Schülerin einer Sekundarschule und verschiedenen Mädchenparteien entwickelt. Die Täter konnten gefasst werden, bleiben aber bis zur Gerichtsverhandlung auf freiem Fuß. „Die Richter haben den Antrag auf Untersuchungshaft abgelehnt“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner.

Quelle: http://www.tagesspiegel.de/berlin/schule/schueler-sabotieren-internet-mobbingseite/3986644.html

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf – Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Cyber-Mobbing, Hilfe, Mobbing, Mobbing-Zentrale, Mobbingberatung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Schüler sabotieren Internet-Mobbingseite – Tagesspiegel

  1. Stefan E. sagt:

    Es wäre wünschenswert, dass dieser Geschädigte aus Berlin-Wedding den Kontakt zu Ihnen sucht, um die Verursacher nicht aus der Verantwortung zu lassen. Wenn hier schon strafrechtlich nichts zu machen ist, weil etwa die Staatsanwaltschaft Nichtverfolgung signalisiert, so sollte zivilrechtlich alles in Bewegung gesetzt werden, damit der 20-köpfigen Tätergruppe der Vorfall lebenslang in Erinnerung bleibt.

    Möglicherweise kann der Geschädigte seinen zukünftigen Traumberuf nicht mehr ausüben, leidet seit der Gewalttat an posttraumatischer Belastungsstörung, usw. Sollte der Betreffende hier mitlesen, so ist dringend zu empfehlen, die Angelegenheit keineswegs auf sich beruhen zu lassen.

  2. Ricarda sagt:

    Nun, man kann nicht alles zeitlich so erledigen, wie es nötig wäre. Auch ich nicht.

    Plötzliche Ereignisse erreichen uns, unabhängig von den Terminen in unserem Kalender. Ich treffe mich noch in diesem Monat mit Mitgliedern des Juristischen Fachausschusses und wir werden auch über IShareGossip sprechen.

    Grundsätzlich werde ich aber nur tätig, wenn ich dazu einen Auftrag habe. Der 17jährige Geschädigte muss also an mich heran treten und mir einen Auftrag erteilen. Er weiß das wohl inzwischen, denn ich habe das über die medien übermitteln lassen, die hier angefragt haben und gerade ein Interview mit ihm gedreht haben. Wenn er sich meldet, kann ich helfen. Wenn nicht…?

    Ich greife viele Fälle auf und werde tätig. Aber konkret geht das nicht ohne Auftrag.

  3. Stefan E. sagt:

    Wenn, wie berichtet, sich rund 20 Jugendlichen – übrigens türkischer bzw. arabischer Herkunft – auf einen 17-Jährigen stürzen und diesen ins Krankenhaus prügeln, dann ist das ja eine wahre Heldentat!
    Der 17-Jährige darf folglich froh darüber sein, nur im Krankenhaus und nicht im Rollstuhl oder gleich ganz auf dem Friedhof gelandet zu sein, oder?

    Es würde mich freuen, wenn dies auch mal von den um Aufklärung bedachten Schülern um Simon Hertling und Lucia Wilke thematisiert würde. Insbesondere dürfte hierbei interessant sein zu erfahren, warum die Richter den Antrag auf Untersuchungshaft abgelehnt haben. Sieht für mich nicht so aus, als müßten die 20 ausländischen Schlägerinnen und Schläger sich Sorgen über die beruflichen Konsequenzen ihres Handelns oder um unbezahlbare Schadenersatzforderungen machen, oder?

    Auch der Abschreckungsfaktor ist hier gleich Null, mehr noch, zukünftige Gewalttäter in der Couleur der Mädchengang dürfen sich erhoffen, auch beim 100. Opfer ihrer Gewaltexesse erneut auf Milde bei den Richtern zu treffen…

    In den Medien sehe ich zu dieser menschenverachtenen Gewalttat keinen Aufschrei. Vielleicht wäre es auch hier hilfreich, wenn die Gruppe um Simon Hertling und Lucia Wilke durch die einzelnen Klassen ginge und mit selbstgefertigten Handzetteln auf die Gefahren aufmerksam machen, welche von einer Mädchengang in Berlin-Wedding ausgehen kann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.