Stadtreinigung Hamburg – Anfragen an den Senat

Zu-gut-um-JPG-klein-RGB_300dpi

Ich habe leider bisher noch nicht das Original
eurer neuen Mitarbeiter-Zeitung, sondern nur
eine Kopie per Mail von einzelnen Artikeln.

Mir kommt das inzwischen vor,
wie zu schlimmsten DDR-Zeiten.

Man kann natürlich immer auch „nur die halbe Wahrheit“ sagen
durch weglassen oder schön reden.
Ich zitiere mal:

Die SRH steht als öffentliches Unternehmen besonders im Blick
der Bürgerschaft und des Senats.
Die Abgeordneten nutzen …ihre Rechte im Rahmen von großen
und kleinen Anfragen.

Das ist natürlich nicht falsch.
Verschwiegen wird jedoch der Inhalt der Anfragen und der Grund,
der den Anlass dazu gibt.

Kein Abgeordneter – wirklich keiner!!! – kommt auf die Idee einfach nur mal so eine Anfrage zu formulieren.  Als wenn unsere Abgeordneten nicht schon genug zu tun hätten.

Die Anfragen wurden gestellt, weil
sich Müllmänner an die Abgeordneten gewendet haben

und um Hilfe gebeten haben.
Die Abgeordneten wissen gar nicht, wo der Schuh drückt, und wenn es ihnen niemand sagt, können sie das auch nicht wissen.

Es sind übrigens noch einige kleine Anfragen in Vorbereitung.
Während die Anfragen der CDU sich mit mit der Altersstruktur beschäftigt haben,
mit den zahlreichen Klagen beim Arbeitsgericht und den Kosten, die insbesondere durch auswärtige Kanzleien entstanden sind, wird es bei den neuen Anfragen um andere Dinge gehen. Das ist allerdings noch nicht spruchreif, weil ein paar Dinge abgewartet werden müssen.

Die SRH ist vor allen Dingen im besonderen Blick des Senats,
weil der Bürgermeister immer wieder mit den Missständen dort
konfrontiert werden muss.
Soweit ich weiß, liegt auch schon wieder eine Beschwerde beim Petitionsausschuss.
Von dort folgt dann wieder die Anfrage an den Senat.
Dazu muss die SRH Stellung nehmen, usw., usw.

Von allein gerät niemand  „in den Blick des Senats“.

Wenn es aber ständig zu Skandalen kommt,
darf man sich über diese besondere Aufmerksamkeit nicht wundern.

Ich verschone den Bürgermeister übrigens derzeit und kreuze nicht bei jedem Stadtteilgespräch auf.  – Sonst fühlt er sich womöglich gestalkt.
Man merkt seiner Mimik aber deutlich an, dass er das Wort Stadtreinigung
gerade nicht mehr hören kann.

Margit Ricarda Rolf
.
– Mobbing-Zentrale –

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf - Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Arbeitskreis, Mobbing-Zentrale, Mobbingberatung, Politik, Rechte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Stadtreinigung Hamburg – Anfragen an den Senat

  1. The end of shit USA sagt:

    @Gemobbter Müllmann, ich zitiere dich.

    „Denn diese ist einfach machen, wie bei der Krim und während dessen immer alles abstreiten, mit der Hoffnung mit der Zeit auf vergessen oder aussitzen des ganzen.“

    Wladimir Wladimirowitch Putin hat die Krim NICHT annektiert! Es fand ein Referendum statt! Die Mehrheit hat sich für den Anschluß Russlands entschieden! Gott sei dank übrigens! Will dir nicht zu nahe treten, aber du solltes dringend deine Informationsquellen (wahrscheinlich Bild und die übrigen Mainshitmedien, auch lügen Medien genannt) wechseln!!

  2. Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,

    dieses kommt einen nicht nur so vor, sondern das verhält sich auch so.
    Und was die DDR Taktik war und noch ist, ist ebenfalls Russen Taktik.

    Denn diese ist einfach machen, wie bei der Krim und während dessen immer alles abstreiten, mit der Hoffnung mit der Zeit auf vergessen oder aussitzen des ganzen.
    Und so verhält es sich auch in unserer SRH, wobei man noch dabei nicht nur die eigenen Angestellten für dumm verkaufen will, sondern ebenfalls die Politik.
    Anders ist nicht zu erklären, wieso diese dieses Spiel solange mit treiben .

    Aber auch hier schützt Unwissenheit nicht vor Strafe und daher wird wohl auf politischer Ebene ein kleines oder evtl. großes Erdbeben passieren !

    Da hier mal von Petitionsregen die Rede war und die SRH jetzt plötzlich mit so einen Artikel in unserer HievOp kommt, stellt sich doch die Frage ob dieser Petitionsregen nicht schon eingetreten ist und man anscheinend nicht mehr ein und aus weiß, aus einer anscheinend hoffnungslosen Lage 😉
    Welche Themen dort zur Sprache kommen wird hier natürlich nicht erzählt, ansonsten würde man sich nur weiter lächerlich machen und wenn es zum Nachteil ist sowieso nicht !

    Das ganze gleicht einen riesigen Hochglanz Lügenpalast mit Propaganda Maschinerie 😉

    Ich habe häufiger angedeutet es nicht weiter zu übertreiben und zu einen normalen Umgang miteinander zurück zu kehren, ansonsten wird es weitere Tiefschläge hageln, aber anscheinend ist man nicht belehrbar.
    So muss es wohl immer weiter und immer weiter nur so von Tiefschlägen hageln, OK bitte !

    Zum Bürgermeister ist nur zu sagen, wer immer noch nicht bis heute den ernst der Lage erkennt und auch hier anscheinend verdrängen oder aussitzen will, hat auf so einen verantwortungsvollen Posten nichts mehr zu suchen !
    Mit seinen Verhalten zeigt er eindeutig was er von uns Müllmännern in Hamburg hält!

    LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

  3. k.w. sagt:

    … dem Grinse-Bürgermeister wird wohl bald da Grinsen vergehen….
    ele-mele-muh….und raus bist du.
    Konkreter im neuen Jahr…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.