Stadtreinigung Hamburg – Nichtraucherschutz

Zu-gut-um-JPG-klein-RGB_300dpi

Der Petitionsausschuss hat sich mit dem Problem,
dass noch immer in den Fahrzeugkabinen bei der SRH geraucht wird, in seiner Sitzung am 08.08.2016 befasst und sieht Handlungsbedarf.
Die Bürgerschaft hat sich damit
am 08.09.2016 beschäftigt.

Der Senat soll nun Maßnahmen erwägen,
die Führungskräfte der SRH für den Arbeits-
und Gesundheitsschutz zu sensibilisieren
und Handlungsoptionen aufzuzeigen.

Da sind wir aber mal gespannt !

Die Senatssitzungen finden jeweils dienstags statt.
Da sitzen dann also der Bürgermeister mit den Senatoren zusammen
und überlegen gemeinsam, wie der zuständige Senator Kerstau denn
nun Handlungsoptionen für die Führungskräfte der SRH entwickelt.
Theoretisch könnte das also morgen passieren.

Danach müsste der Senator das praktisch umsetzen.
So etwas könnte in der Form erfolgen, dass er dem Geschäftsführer
einen schriftlichen Katalog mit Handlungsoptionen überreicht,
die dieser danach praktisch umzusetzen hätte.

Vielleicht stellen sie einen vierbeinigen Schnüffler ein,
der sofort losbellt,  wenn im Fahrerhaus geraucht wurde.

dsc08526

Der wäre jedenfalls unbestechlich.
Margit Ricarda Rolf
.
– Mobbing-Zentrale –

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf - Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Arbeitskreis, Hilfe, Mobbingberatung, Politik, Rechte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Stadtreinigung Hamburg – Nichtraucherschutz

  1. Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

    HI Ricarda,

    Ohhhh mein Goooott !

    Am Freitag den 16.9 soll ein Kraftfahrer der die Lungenkrankheit COPD hat, in ein mit Zigarettenrauch verseuchten Müllwagen raus geschickt worden sein, trotz Hinweis auf seine Krankheit !

    Um 10.30 Uhr ist er Luft ringend zum Arzt oder Krankenhaus, ich hoffe für die Führung und Personalrat der Kollege lebt noch !!!

    Für dieses Verhalten von Vorgesetzten in der SRH fehlen einen jegliche Worte und jedes weitere Verständnis !!

    Entweder kann oder will man nicht dazu lernen und begeht evtl. mit Vorsatz mutwillige Körperverletzung an einen Mitarbeiter und Kollegen der SRH !!!

    Oder sucht man etwa nach einer neue Methode um Kollegen auf diese Art loszuwerden, damit sie jetzt schon das zeitliche Segnen ?!

    LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

    • Ricarda sagt:

      Es wird ja nicht alles so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Wir wissen, um wen es geht. Ich vermute, es ist eher Gleichgültigkeit als Vorsatz. Konsequenzen wird das aber haben. Es kann doch wirklich nicht so schwer sein, seinen Allerwertesten aus dem Fahrerhaus zu bewegen, wenn die Sucht übermächtig wird. Ich weiß, wovon ich rede. Ich habe von meinem 14. bis zum 34. geraucht.

      Wer schon mal einen Hustenanfall bekommen hat, weil irgend so ein Mitmensch sich in einer Wolke von Parfum gebadet hat, kann vielleicht ungefähr ermessen, was passiert, wenn jemand Atemnot bekommt in einem verrauchten Fahrzeug. Die Ansagen waren eindeutig. Wer meint, trotzdem noch im Fahrzeug rauchen zu müssen, wird wohl nicht nur die Reinigungskosten zu tragen haben.

      Und was die Vorgesetzten betrifft: Befasst euch doch bitte einfach mal mit dem Thema Fürsorgepflicht. Nur mal die Nase rein stecken und sagen: „Ich riech nix“ mit ´ner Zigarette in der Hand dürfte nicht wirklich optimal sein.

      Jetzt bin ich mal gespannt, was Siechau macht. Ich tippe mal auf: Kopf in den Sand stecken.

      • Alter Hase sagt:

        Moin Moin Kollegen
        Also die Führung und Personalrat können so weiter machen wie immer.

        Der Kollege lebt noch, habe ihn kurzeitig mal besucht, dabei habe ich mit Entsetzen erfahren das er schon ein anruf bekommen hat von rauchenden Kollegen.

        NOCHMAL: Seit 1. September 2007 gilt das RAUCHVERBOT in allen Einrichtungen des Bundes (dazu gehören Behörden, Dienststellen, Gerichte, Anstalten und Stiftungen) sowie in Fahrzeugen des öffentlichen Personenverkehrs (dazu gehören öffentliche Verkehrsmittel in der Luft, zu Wasser, auf der Schiene und auf der Straße, auch in Taxis) und in Personenbahnhöfen.

        Also hört auf, den Kollegen zu bedrohen oder zu beschuldigen er hätte euch angeschissen!!!!

        Schuld habt ihr selber!!!!

        Noch ein Wort an die Führung, handelt jetzt und sitzt es nicht wieder aus, oder soll er tatsächlich das zeitliche Segnen ??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.