Stadtreinigung Hamburg ./. Rolf – einstweilige Verfügung – aus dem Gerichtssaal

einstweilige-1

Zeugen warten draußen !

Was sich im Saal abgespielt hat,
wissen sie nicht. Deshalb ist es wichtig, sich die Zeit zu nehmen, zu erklären, was passiert ist.

Ich hatte Gelegenheit vor Gericht darzulegen,   was Harder
von 2007 bis heute angetan worden ist
.

Richterin Simone Käfer machte einen Vergleichsvorschlag,
den wir bereit waren anzunehmen.
Die Stadtreinigung Hamburg lehnte ab.

Daher müssen wir jetzt alles, was heute im Gericht besprochen wurde,
in einem Schriftsatz zusammen fassen;  bis zum 05.Oktober,
die Gegenseite muss erwidern bis 28. Oktober 2016.

Danach wird die Richterin einen neuen Termin anberaumen,
der erst im nächsten Jahr liegen wird.
Dann geht es in die Beweisaufnahme
und Harder wird als Zeuge vernommen werden, aber auch Rechtsanwalt Fehr.

einstweilige-3einstweilige-4

einstweilige-2

Da hat Harder sich gefreut, als ich ihm erzählt habe, dass ich vor Gericht sogar anbringen konnte, dass die Stadtreinigung ihn zur blauen Tonne abgeordnet hatte, um Hundekot einzusammeln.
Da hätte er ja zu gern Mäuschen gespielt, um die Gesichter zu sehen.

freude-harder-2_klein

.  Aber Zeugen müssen nun mal draußen warten !

Ach ja…. und er war viel aufgeregter als ich !!!!
Margit Ricarda Rolf
.
– Mobbing-Zentrale –

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf - Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Hilfe, Mobbing, Mobbing-Zentrale, Mobbingberatung, on Tour, Politik, Rechte abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu Stadtreinigung Hamburg ./. Rolf – einstweilige Verfügung – aus dem Gerichtssaal

  1. Karl-Peter sagt:

    Es gibt kluge Strategien und es gibt dumme Strategien.
    Die Anwälte der Stadtreinigung hatten HEUTE die Gelegenheit
    „das Thema“ aus der Welt zu schaffen. Und in ein, zwei Monaten
    wäre das Thema „im Tal des Vergessens“ gelandet.

    Nun aber bleibt „das Thema“ AKTUELL und in aller Bewusstsein.
    Weit bis irgendwo im Jahr 2017 gibt es die nächste Begegnung vor Gericht.
    Und bis dahin wird es noch viele, viele Diskussionen geben, die „das Thema“
    immer wieder auffrischen werden.
    ___________________________________________________

    Worum geht es hier eigentlich ?
    Die Geschäftsleitung will „das Thema“ für die Öffentlichkeit verhindern.
    Deshalb die Unterlassung in einstweiliger Verfügung.
    Aber, durch die öffentliche Verhandlung wird „das Thema“ öffentlich.

    Wusste über „das Thema“ am Anfang nur ein kleiner Kreis,
    so gibt es HEUTE bereits eine riesige FAN-Gemeinde.
    Und „das Thema“ wird uns noch eine ganze Weile erhalten bleiben.
    ______________________________________________

    Wie ich anfangs sagte (oder besser schrieb),
    Es gibt kluge Strategien und es gibt dumme Strategien.

    • Ricarda sagt:

      Ich vergleiche das ganze mit einem Schneeball und einer Lawine.

      Wenn mir ein Fall bekannt wird, schreibe ich den Arbeitgeber an,
      wenn ich dazu bevollmächtigt werde.
      Kluge Arbeitgeber laden mich ein und wir erarbeiten eine Lösung,
      mit der alle gut leben können.
      Weniger kluge meinen, sie müssten mich einfach ignorieren
      und es aussitzen und noch weniger kluge tragen das ganze in einen öffentlichen Gerichtssaal.
      Damit treten sie dann genau die Lawine los,
      von der sie selbst überrollt werden.

      Wie bereits gesagt:
      Man kann immer miteinander reden – oder übereinander !

      • Karl-Peter sagt:

        Genau das ist es, was ich meine.
        ~ 90 % der von der Mobbing-Zentrale angeschriebenen Arbeitgeber waren klug.
        ~ 9 % waren weniger klug und
        ~ 1 % waren noch weniger klug.

        • Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

          GRATULATION !!!

          Die SRH hat mal wieder dank unseres jetzigen GF Geschichte geschrieben !

          Wir sind in die Geschichtsbücher eingegangen unter den 1% der noch weniger klugen gelandet zu sein.

          Was für eine Glanzleistung !

          LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

      • Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

        Hi Ricarda,

        so gerne ich es schon gemacht hätte, Dir jetzt und hier zu Gratulieren, so muss es leider (!) noch ein bisschen warten 🙁

        Aber auch dieses ist schon ein teil Erfolg auf den Weg dort hin, denn wie Du schon geschrieben hast, hast Du Dich korrekt verhalten und die Klugen haben es in den Gerichtssaal getragen 🙂

        Und sowas führt sein Jahren die SRH, ist das noch toll 😉

        Ignoranz zeigt immer die Seite der Eitelkeit des anderen und davon gibt es genug in der SRH !

        Mich freut es sehr das Du den Fall Harder darlegen konntest, denn diesen Kollegen den ich selbst schon sehr lange kenne als immer netten, sympathischen und zuvor kommenden Kollegen und Revierleiter mit dem man immer Arbeitstechnisch und vor allem Fachlich sehr gut zurecht kam.
        Und gerade solche Kollegen an Vorgesetzten vermist man heute, denn zu dieser damaligen Zeit gab es noch kein Mobbing und Bossing.

        Dieser Fall so wenn man ihn kennt ist der schlimmste Fall von Mobbing und Bossing den ich je gesehen und gehört habe.
        Was dieser Kollege bloß für eine Hölle durchlaufen musste und wenn man sich das Foto auf eurer Seite von heute anschaut wie er schelmisch wie er immer war noch lacht, dann kann man sich nur wundern und freuen zugleich.
        Denn dieser Mensch und Kollege hat am Ende der SRH und AG nach langen Jahren (!) mutig die Stirn gezeigt und bewiesen das man es lieber nicht mit jeden Arbeitnehmer aufnehmen sollte, denn irgendwann ist immer mal einer dabei der sich das nicht bieten lässt !

        Respekt und Hochachtung für diesen Kollegen, an dem alle Kollegen sich ein Beispiel nehmen sollten und nicht an die Einschüchterungstaktik unseres AG !!!

        Und wenn man dann noch zusätzliche Hilfe durch Dich liebe Ricarda erhält so wie Du uns alle schon länger Unterstützt und an unserer Seite stehst, dann kann man darüber nur sehr froh sein und es zu schätzen wissen 🙂

        LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

        • Ricarda sagt:

          Mir sind ja bisher 17 Fälle namentlich bekannt. Ich konnte „nur“ den Fall Harder darstellen, weil die anderen entweder nicht stabil genug sind oder es andere Gründe gibt, nicht namentlich an die Öffentlichkeit zu gehen. Drei Müllmänner gelten als suizidgefährdet.

          Auch Harder war lange Zeit nicht stabil. Wir haben ihn aber wieder hübsch hochgepäppelt. Das schaffen wir auch bei den anderen. Da bin ich ganz sicher.

    • Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

      Hi Karl-Peter,

      mit Deiner Aussage hast du natürlich vollkommen recht und jeder normale Mensch würde so denken !

      Was in Köpfen von Menschen vorgehen mag die sich als höher gebildet einstufen und sich gerne mit Titeln brüsten, wird man wohl nie so richtig wissen.

      Aber dieses täuscht nicht darüber weg, das diese anscheinend keine Strategie und Übersicht besitzen, ansonsten würde man seine Verunsicherung durch Fehler im eigenen Handeln nicht so offen zu erkennen geben !

      Wenn man von Strategie überhaupt sprechen kann, dann ist diese nur zu erkennen durch eine damalige Machtübernahme/Übergabe des jetzigen GF vor ungefähr 16 Jahren, die dazu geführt hat schleichend und nicht vernehmbar für viele von uns nach und nach die SRH auf den Rücken der Angestellten besser zu machen, mit dem Resultat von heute !

      Erst den Angestellten was sie hatten wegnehmen und entziehen, dann kamen die Zeiten des Mobbing und Bossing mit Rückhalt des PR, bis heute !!!

      Nur in dieser Strategie wurde wohl nicht berücksichtigt, dass das Personal irgendwann nicht mehr mitziehen würde und wenn man dann sowieso noch auf die falschen treffen sollte, die sich wehren.
      Dieses hätte schon längst klar erkennbar sein müssen für schlaue Strategen, gerade wegen den immer mehr zunehmenden Gerichtsverfahren gegen Kollegen in und mit der SRH als AG !

      Nur wenn man von seinen hohen Ross nicht mehr runter kommt und gewohnt war schalten und walten zu können wie man wollte, seine eigene Machtbesessenheit und sein eigenes Ego nicht mehr unter Kontrolle, dadurch unter Realitätsverlust leidet das zur eigenen Zerstörung seiner Position in der SRH sowie der SRH selber führt und zu guter letzt sich selbst, dem ist leider nicht mehr zu helfen und sollte daher schleunigst seinen Posten räumen oder andere sollten es für ihn tun !

      Am Ende wann immer es auch sein sollte, muss ein GF sich wirklich mal selbst fragen, war es das alles Wert ?!
      Hat er als GF nicht wirklich schwerwiegende Fehler begangen die er hätte niemals so begehen dürfen ?!
      Kann ein GF wirklich noch in den Spiegel schauen und Stolz auf das sein was er angerichtet hat und auch voll verantwortlich ist ?!
      Ist es ihm überhaupt noch möglich mit seinen Ego noch in den Spiegel zu schauen ?!
      Die Antworten wird wohl nur mit sich selber ausmachen können und vielleicht wird sein schlechtes Gewissen ihn irgendwann plagen.

      Nur eines sollte er sich zum jetzigen Zeitpunkt gewiss sein, seine Person wird eines Tages niemand hier vermissen, denn wer anderen eine Grube gräbt fällt selbst hinein kann man da nur sagen 😉

      Zum Schluss bleibt nur bis zur Endgültigen Klärung zu sagen, schön zu sehen das Justizia nicht Blind ist und recht immer noch weiter zu erkennen vermag 🙂

      LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

      • Ricarda sagt:

        Frau Irion hat in der Antragsschrift sehr hübsch formuliert, dass ein Geschäftsführer, wenn das stimmen würde, was ich behaupte, inakzeptabel sei. Das ist ein Punkt, da stimme ich ihr uneingeschränkt zu. Jetzt gilt es, zu beweisen, dass das, was ich behauptet habe, wahr ist. Dazu sind wir schriftsätzlich aufgefordert bis zum 05. Oktober. Wir haben jetzt zwar Wochenende, aber danach wartet harte Arbeit auf uns!

        Bossing beweisen, Stück für Stück, von 2007 bis heute. Für Harder bedeutet das: alle Schriftsätze und Urteile durch arbeiten von 2007 bis heute und uns für den Schriftsatz alle Beweise liefern.

        Jeder, der Mobbing erlebt hat, weiß, was es bedeutet, sich noch einmal mit diesem ganzen Trauma befassen zu müssen. Da kommt alles wieder hoch. Deshalb gilt bis 05. Oktober: Daumen hoch, wenn ihr ihn trefft; ein liebes Wort, damit er durch hält, ein Lächeln, ein Zwinkern….

        Dann schaffen wir es gemeinsam, einen guten Schriftsatz abzuliefern.

        • Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

          Dazu sollte man mal fest halten, keiner und wirklich keiner von den Mitarbeitern der SRH hat es nötig sich in so einer oder ähnlichen Form behandeln zu lassen !

          Der Fall Harder und Deine anderen Fälle sollten Beispiel genug sein, das so ein Vorgehen nicht weiter toleriert werden darf !

          Wenn man schon liest nicht stabil genug und suizidgefährdet, dann muss man sich doch fragen, was wurde mit diesen Kollegen bloß angestellt !?
          Was für ein Leidensweg mussten diese bis jetzt und noch heute gehen !?

          Ich hoffe inständig das die anderen Kollegen wirklich wieder auf die Beine kommen und auch sie, vielleicht auch durch den Fall Harder, dann erstärkt wieder hervorkommen !

          Wenn ich Herr Harder mal wiedersehen sollte werde ich ihn nicht nur die Daumen hoch, ein liebes Wort, damit er durch hält, ein Lächeln, ein Zwinkern aufzeigen, sondern ich werde ihn auf die Schulter klopfen und ihm mitteilen das was er getan und durchgemacht hat meinen vollen Respekt verdient und Beispiel genug ist für alle Kollegen sich nicht einschüchtern zu lassen, sondern sich zu wehren.
          Dabei darf man sich nicht zu schade sein um jede Hilfe die man kriegen kann zu suchen und zu bitten, denn gemeinsam ist man stark 🙂

          Das Inakzeptable verhalten unseres GF und seinen Handlangern dürfte inzwischen jeden klar geworden sein, denn auch wenn diese Herren immer noch denken mögen die Müllmänner sind doch dumm und ängstlich, so sollten sie inzwischen eines besseren belehrt worden sein und endgültig bemerken und einsehen das ihre Strategie in welche Richtung auch immer nicht aufgegangen ist !

          Das die Anwältin einen sogar noch eine Steilvorlage zur Bestätigung des ganzen gibt, verwundert mich ein bisschen, wenn sie von Inakzeptalität ihres Mandanten spricht 😉

          Das Du Dich mit Behauptungen soweit aus den Fenster wagst wie manch andere Herren aus unserer SRH, das habe noch nie geglaubt.
          Denn Du bist ein Mensch der auf Fakten und Beweise wehrt legt und nicht irgendwas daher behauptet.
          Auch wenn Du für klein gehalten wurdest, so zäh und stark haben andere Dich jetzt kennen lernen müssen und spätestens jetzt feststellen müssen das Du doch reichlich was auf den Kasten hast und eine Einschüchterungstaktik bei Dir nicht zieht 😉

          Der Finale Schlag ist nicht mehr weit und der Boxer liegt am Boden.
          Wird sein Trainer verantwortungsvoll endlich das Handtuch schmeißen ?!

          LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

          • Ricarda sagt:

            Wir stehen vor Gericht, weil die Stadtreinigung es genau umgekehrt sieht. Aber das mit der Steilvorlage sehe ich ganz genauso!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.