Stadtreinigung Hamburg – Scholz gibt Fehler zu?

Es geschehen doch noch Zeichen und Wunder:

Im Interview mit der Zeit gibt Olaf Scholz doch tatsächlich einen Fehler zu. Man muss aufpassen, dass man es bei so viel Selbstbeweihräucherung nicht überliest, darf sich den Satz dann aber auch gern mal auf der Zunge zergehen lassen.

.
Zitat:

Olaf Scholz:  Es war ein Fehler, jahrzehntelang bei der Straßenreinigung zu sparen,
so dass die öffentlichen Räume immer weniger intensiv gereinigt wurden.
Deshalb werden wir die Zahl der Beschäftigten, die sich in Hamburg um die Sauberkeit kümmern, verdoppeln. Wir wollen alle Gegenden gepflegt halten, überall in der Stadt,
das ist die Botschaft.  –  Und natürlich hat das etwas mit Integration und Zusammenhalt
zu tun. Das ist der ganze Grund, warum wir das machen.

Soso… es wurde also jahrzehntelang bei der Stadtreinigung gespart.
Und auf wessen Kosten ?

Wenn der Bürgermeister das jetzt quasi in einem Nebensatz zu gibt,
sollten alle, die einen Schaden an ihrer Gesundheit erlitten haben,
über eine Schadensersatzklage nachdenken.

Solche Feste muss man feiern !
Margit Ricarda Rolf
.
– Mobbing-Zentrale –

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf – Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Arbeitskreis, Mobbing-Zentrale, Politik, Rechte abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Stadtreinigung Hamburg – Scholz gibt Fehler zu?

  1. Alter Hase sagt:

    Die „doppelte“ Menge an Mitarbeitern die jetzt schon Stück für Stück eingestellt werden bzw.wurden, hat nichts mit der Entlastung der Kollegen zutun. Es handelt sich um 400 neue Kollegen für das Projekt „Hamburg gepflegt und grün“.
    Ein ganz neues Aufgabengebiet für die SRH. Somit werden die alten Kollegen NICHT entlastet.

  2. Gemobbter Muellmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,

    in diesen Aktionen von Stellenstreichungen waren und sind Politiker immer noch die größten und dazu sparen diese noch dazu am verkehrten Ende, das sind leider die wichtigen Stellen die du schon erwähnt hattest und die Stellen bei den Kollegen von der Polizei, wo jetzt urplötzlich vor und nach der Wahl nach 15.000 neuen Stellen die doch so wichtig sind geschrien wird.
    Und der Hamburger grinse Bürgermeister redet plötzlich von mehr Sicherheit und Präsenz !
    Da kann man doch nur laut lachen und sagen will der uns verar… ?!

    Unsummen wurden auch hier urplötzlich dafür frei gemacht , aber für den sozialen Wohnbau war angeblich nie richtig Geld für da, nur als die Flüchtlinge kamen da schoss alles wie Pilze aus den Boden !

    Feuer und Flamme waren nicht nur auf dem Briefpapier, sondern auch auf jeden Fahrzeug der SRH, obwohl es schon lange hieß und abgeschafft wurde es dürfe nichts mehr an den Fahrzeugen hängen und Kleben was dort nicht hingehört, z.B. Deutschland Fahnen zur EM/WM oder HSV Fahnen,etc. .
    Aber ist urplötzlich doch erlaubt 😉

    Das er seine Hand schützend über ihn hält ist für jeden wohl nicht zu übersehen, denn jeder andere Geschäftsführer der seinen Laden so massiv gegen die Wand fährt und einen dermaßen desolaten Zustand herbei gerufen hat innerhalb der SRH müsste sofort Entlassen werden und andere verantwortliche in und um der SRH gleich mit.
    Hier von einer evtl. Gehaltserhöhung oder auch nur von Beförderung zu sprechen oder es sogar am Ende auch so umzusetzen, wäre der größte Hohn und Frechheit die man sich einfallen lassen würde!

    Kollegen die in der Vergangenheit weit aus weniger angerichtet haben als unser 1.GF, mussten mit Abmahnungen,Beurlaubungen oder Kündigungen rechnen und hier will man einen 1.GF für seine unqualifiziertes Verhalten als GF auch noch mit Beföderung oder Gehaltserhöhung belohnen.

    Für mich riecht es hier sehr stark nach dem Schäfchen schnell ins trockene bringen, denn in der Politik ist es auch schon länger gang und gebe kurz bevor man abgewählt ist jemanden noch Befördern.
    Auch hier vermute ich wird ein Szenario dieser Art zwischen diesen beiden und vielleicht auch anderen noch ablaufen, den evtl. könnte dieses auch auf unseren PR mit der GF Führung zutreffen, um einiges wohl noch durch zu winken, bevor es andere heftige Zeiten mit der Komba und neuen PR geben könnte 😉

    Das schlimme dabei ist, sie machen immer weiter und hören einfach nicht auf diese unsere SRH bis auf den Boden mit ihren Verhalten uns Angestellten gegenüber zu zerstören, ansonsten kann man sich so ein verhalten eines 1.GF und seinen Konsorten nicht anders erklären !

    Die Zeiten wo man wie zu reicht meinst unbeirrt durch die Gegend laufen konnte ohne ständige Polizeipräsenz, die ist schon zu damaligen Zeiten des Multi Kulti nicht mehr möglich gewesen und das hat die SPD damals auch gefordert und gefördert und man hat auch damals schon einsehen müssen das es nicht funktioniert hat.
    Nur heute ist es sogar noch durch die Flüchtlingssituation viel schlimmer geworden und man wollte es uns allen aber ganz anders verkaufen, wie der Spruch der bei uns auch schon mal durch unseren AG viel : E s i s t a l l e s n u r g e f ü h l t .

    Ich sehe es eher als unprofessionelles Verhalten aller Verantwortlichen vom Bürgermeister bis hin zu unseren 1.GF .

    LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

    • Ricarda sagt:

      Noch glaubt Scholz ja an alte Zahlen anschließen zu können und behauptet, das schlechte Wahlergebnis sei der Bundespolitik geschuldet und in Hamburg wäre alles prima. Nun gehören zu meinem persönlichen Umfeld eher Hamburger. Das bleibt nicht aus, wenn man hier geboren ist und sein ganzes Leben in dieser Stadt lebt. Wie bereits erwähnt, gehören dazu auch alte SPD-Wähler. Für die wäre es noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen, etwas anderes zu wählen. Einige haben mir gesagt, sie hätten jetzt das erste Mal in ihrem Leben nicht SPD gewählt.

      Wir werden sehen.

      • Gemobbter Muellmann aus SRH sagt:

        Hi Ricarda,

        diese Sicht hatten und kannten früher sowie noch bis vor kurzen viele Kollegen wenn es um VERDI ging, denn früher gab es hier nur eine Gewerkschaft.

        Und da es inzwischen eine andere Wahlmöglichkeit mit der Komba gibt dank eines engagierten Kollegen und VERDI sowie unsere PR es Jahrelang versäumt haben sich um die Kollegen im Betrieb zu kümmern und ihre Sorgen und Ängste ernst zu nehmen , werden auch hier nicht mehr massenweise VERDI wählen , sondern eher zur Komba hin tendieren.
        Auch hier wäre auch dieses bis vor kurzen noch undenkbar gewesen, aber wenn man eben halt nicht aufpasst, kann man sich plötzlich ganz schnell vor der Tür wieder finden 😉

        Wie Du schon sagtest, wir werden sehen .

        LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

  3. Gemobbter Muellmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,

    so so, da hat also unser Bürgermeister Scholz sind endlich mal als Politiker durchgerungen zu erklären, das man jahrzentelang Fehler begangen hat bei der SRH zu sparen und redet dabei von öffentlichen Räumen die nicht mehr intensiv gereinigt wurden.
    Und deshalb wird man die Zahl verdoppeln !

    Was bedeutet eigentlich diese Aussage ?

    Durch den öffentlichen Druck sieht der Bürgermeister Scholz sich allmählich gezwungen Stellung zu nehmen und die Taktik Schweigen und Aussitzen über Bord zu werfen.

    Die Flucht nach vorne ist jetzt wohl sein Motto und will damit aufzeigen wir haben verstanden, was das Motto der SPD seit der Wahl ist.

    Nur hat er wirklich verstanden ?!

    Denn seine Äußerung ist ein Eingeständnis an die jahrzentelangen Angestellten der SRH bis heute, diese Gesundheitlich kaputt gespart zu haben und das wie nach seiner eigenen Aussage selber mit bis zur Hälfte weniger als man eigentlich dringend gebraucht hätte.

    Auf Kosten der Kollegen in Orange hat man diese Veränderungen in massiver Weise hinsichtlich des Sparkostenwahn berechnend auf Kosten der Gesundheit der Kollegen in der Vergangenheit bis heute billigend in kauf genommen !

    „Man darf sich nicht davor drücken,Probleme zu lösen“ .

    Diese Äußerung dürfte uns allen Angestellten der SRH zu denken geben.
    Denn obwohl der Bürgermeister Hamburgs über die momentane Sachlage von Mobbing,Bossing,Altersdiskriminierung, fehlende Wertschätzung,Krankenstand,andauernde Unterbesetzung,Rufbereitschaft für Laub/Tannenbäume die keiner (!) hat, fehlende Umsetzung des Nichtraucherschutzgesetz, schlechten Arbeitsklima in der SRH in Kenntnis gesetzt wurde, läuft er schon länger diesen Problemen aus dem Weg anstatt sich dieser anzunehmen und in erster Instanz einen 1.GF der SRH dafür verantwortlich zu machen.

    Wenn er schon von jahrzenten von Fehler spricht, warum erwähnt er nicht auch diese genannten schwerwiegenden Fehler in und um die SRH ?!

    Er erwähnt und meint die Kollegen in Orange von der Straßenreinigung, die diesen jahrzenten bis heute ausgesetzt waren und noch sind.
    Dabei vergisst er wohl und erwähnt nicht einmal die Kollegen in Orange von der Müllabfuhr, denen genau das selbe seit jahrzenten wieder fährt und bis heute auf das massivste Tag für Tag unterbesetzt in den ganzen Regionen der SRH fahren müssen.

    Wenn die Zahl der Kollegen bei der Straßenreinigung verdoppelt werden soll, müsste es doch eigentlich auch bei der Müllabfuhr vorgenommen werden .
    Denn auch hier wurde seit Jahren massiv an Kollegen und Fahrzeugen eingespart, so das händeringend Kollegen dort gebraucht werden.

    Aber wer hier von Einsparungen redet, vergisst eigentlich dabei das von GF und Konsorten diese sich bestimmt für solche Einsparungen satte Prämien in die Taschen gesteckt haben, auf den Rücken der Kollegen in Orange, sowie auf kosten unser aller Gesundheit !
    Was man also in dem Moment gespart hat, warf man es hintenrum wieder raus und diese Herrschaften lachen sich bis heute noch ins Fäustchen, wie sie sich auf kosten der Steuerzahler und auf dem Rücken der Kollegen der SRH finanziell bereichert haben.

    Eigentlich müsste ein Bürgermeister mit solcher Aussage seinen Rücktritt ankündigen, denn schließlich gibt er selber damit zu das die Bürger Hamburgs jahrzente lang unter ihm und anderen Gebühren bezahlt haben und die Leistung dafür nicht erhalten haben , was aus meiner Sicht automatisch Betrug und unsachgemäßer Umgang mit Steuergeldern für mich bedeuten würde.

    Um also wirklich Einsicht zu zeigen was jahrzente bis heute abgelaufen ist, gehört noch eine Menge mehr dazu die erwähnt und angepackt werden müssen, als nur die Sorge über die Sauberkeit in unserer Stadt Hamburg, denn dazu gehört ebenso die Sauberkeit innerhalb der Stadtreinigung Hamburg !

    LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

    • Ricarda sagt:

      Als Scholz Bürgermeister wurde, hat er zuallererst 7 Stellen bei den Bezirken gestrichen, die vorher eingerichtet worden waren, für die Koordination bei Mobbing und Gewalt bei Jugendlichen zwischen Jugendamt und Kripo. Das war eine seiner ersten Amtshandlungen, worüber sich alle aufgeregt haben. Später wurde überall geklagt über Personaleinsparungen. Der Haushalt musste um jeden Preis saniert werden.

      Gleichzeitig wurden Unsummen ausgegeben, weil Scholz unbedingt Olympia in Hamburg sehen wollte. Alle öffentlichen Stellen wurden zu Werbezwecken eingebunden. Jede U-Bahn wurde bestückt. sogar auf dem Briefpapier der Stadtreinigung prangte Feuer und Flamme. Die Hamburger haben ihm für seine Gigantomanie eine absage erteilt. Gelernt hat der Quiddje nichts daraus.

      Über Siechau hält er nicht nur schützend seine Hand. Es werden immer mehr und neue Aufgaben für die Stadtreinigung geschaffen. Die Medien unterstützen das massiv. Ob nun Kehrmaschine am Hauptbahnhof, Übernahme öffentlicher Toiletten oder jetzt die Reinigungsaktion, es wird ein Riesen-Hype darum gemacht. Gegen die neue Müllgebühr, die dafür anfallen soll, hat sich inzwischen eine Bürgerinitiative gebildet.

      Was genau dahinter steckt, Siechau mit immer neuen Aufgabenfeldern zu versorgen, obwohl er noch nicht einmal die laufenden bewältigt, kann man nur vermuten. Im öffentlichen Dienst liegt nahe, dass damit eine Beförderung verbunden sein könnte oder eine Gehaltserhöhung. Vielleicht leiden beide unter Gigantomanie und kriegen den Hals einfach nicht voll.

      Wir beobachten ja bei der S-Bahn-Wache dieselbe Entwicklung. Was mir allerdings wirklich Sorge macht, ist, dass damit Arbeitsplätze geschaffen werden sollen, vor allen Dingen für Flüchtlinge ohne Schulbildung oder Berufsausbildung, die anderweitig nicht vermittelbar sind. Man will sie im Sicherheitsgewerbe unterbringen. Immer öfter werden die Fahrkarten kontrolliert, von schlecht gekleideten Personen, die kaum deutsch sprechen können, sehr kräftig gebaut sind und mit Handschellen ausgestattet sind. Ich kenne die „Ausbildung“ dieses Personals nicht genau, vermute aber, dass körperliche Fitness wohl gefördert wird.

      Als ich wegen des Sturms am Hauptbahnhof fest saß, gab es einige Zwischenfälle mit aggressiven Männern und der S-Bahn-Wache. Die haben sofort eingegriffen und hatten quasi in Sekunden Verstärkung da. Man mag mich altmodisch finden. Aber ich konnte mich als Schulkind noch völlig ungehindert überall in Hamburg per Bahn oder Bus bewegen, ohne ständige Polizeipräsenz. Auch die Gefahrengebiete wurden ja von Scholz eingeführt. Das sieht für mich zunehmend nach der Einführung zum Polizeistaat aus. Kameras sind ja eh schon überall.

      Während die 7 Mitarbeiter, die anfangs erwähnt wurden, im Bereich Prävention tätig waren und abgeschafft wurden, setzt Scholz offensichtlich eher auf Kontrolle und Demonstration von Macht. Das hat man ja auch beim G 20-Gipfel gesehen. Eine völlig falsche Entwicklung, die seinem Anliegen nach mehr Integration auch völlig entgegen steht.

      Ich sehe in diesen Schnellschüssen eine zunehmende Überforderung des Bürgermeisters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.