Wir brauchen endlich ein Anti-Mobbing-Gesetz

Ricarda

Die Beweggründe mögen verschieden sein.
Wolfgang Grupp spricht an, dass wir
eine Haftung der Manager brauchen.

Da stimme ich ihm zu.

In der Welt lässt er sich über seine Gründe aus
und macht natürlich auch Eigenwerbung.

Er schreibt:

Der eigentliche Kern der öffentlichen Diskussion über Gerechtigkeit liegt nicht
so sehr in der ungleichen Einkommens- und Vermögensverteilung.
Die Wurzeln reichen tiefer und berühren ein Kernproblem der deutschen Wirtschaft
in den vergangenen Jahrzehnten: Nämlich dass Manager und Unternehmer
für ihr Fehlverhalten nicht persönlich einstehen müssen, sondern den von ihnen verursachten Schaden auf die Allgemeinheit abwälzen.
Darüber sollten sich die Gerechtigkeitsapostel empören.

Bei diesen Worten fallen mir allerdings Manager ein wie:
Ferdinand Piech, Peter Hartz, Siechau, Schlecker, Nonnenmacher…

und ich möchte es ausgedehnt wissen auf Politiker wie:
Olaf Scholz, Kerstan, Merkel….

Träumen darf man ja mal.
Ein Anti-Mobbing-Gesetz könnte genau das regeln.
.                                                                                Ricarda

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf - Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 12.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Arbeitskreis, Archiv, Medien, Mobbing, Mobbing-Zentrale, Netzwerk, Politik, Rechte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.