Das neue Corona-Geschäftsmodell

Ich habe da grad eine verrückte Idee.

Ich bin Rentnerin und du bist Mobbingbetroffener. Du brauchst Hilfe – ich brauch Essen. Beraten darf ich dich nicht auf Honorarbasis.

Was können wir tun?

Wir treffen uns. ich erzähle dir beim Essen, wie ich mir die Vereinsgründung vorstelle. Du zahlst das Essen. Ich gebe dir die Unterlagen für die Mitgliedschaft im Verein und da ich ein netter Mensch bin, beantworte ich natürlich gern Fragen.

Selbstverständlich halten wir Abstand! Wir halten uns an die Regeln.

Worüber ich gerade rede? Über unsere Vereinsgründung in Vorbereitung.

Es muss ja irgendwie weiter gehen – trotz Corona!

Entweder du bist dabei – oder wir haben nett gegessen – und du nimmst vielleicht den einen oder anderen Tipp mit.

Das hilft ja vielleicht auch meinem oder deinem Lieblingsrestaurant.

Ist das ernst gemeint? klar, wenn wir einen gemeinsamen Termin finden.

Du weist ja, Rentner haben selten Zeit.

 

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf - Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 12.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.
Dieser Beitrag wurde unter Arbeitskreis abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.