00051 Wenn Betroffene ihre Helfer angreifen

Es kommt vor, dass Mobbingbetroffene bei etlichen Beratungsstellen vorsprechen. Alle taugen nichts! Niemand versteht sie und auch die Anwälte sind unfähig.

Nun ist es eine Sache, solche Fälle mit Vorsicht zu genießen, eine andere, sich ein eigenes Bild zu machen. Sich durch Akten hindurch zu arbeiten, erfordert Zeit und Konzentration. Da gibt es noch keine Lösung, dass ist erst einmal Stoffsammlung. Ist der Fall dann verstanden, gilt es gemeinsam mit dem Betroffenen eine Lösung zu erarbeiten. Wenn ich gemeinsam sage, meine ich, eine Lösung, die sowohl der Betroffene, als auch seine Helfer tragen können.

Es kommt leider vor, das musste auch ich lernen, dass die Forderungen Betroffener völlig überzogen sind. Geht man deren Weg als Helfer nicht mit, wird man schnell zum Sündenbock.

So war es auch in diesem Fall.

Der Betroffene begnügte sich nicht damit, sich andere Helfer zu suchen, er setzte darüber hinaus seine Energie ein, um jedem zu erzählen, wie unfähig wir sind.

Das geht übrigens nicht nur uns so. In Helferkreisen, auch bei Anwälten, ist das Problem bekannt.

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf – Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.

Dieser Beitrag wurde unter Mobbing abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.