00009 Apothekerin ./. Apotheke

Eine kleine Apothekerin wurde so fertig gemacht, dass sie heulend zusammen brach. Sie lief zu ihrem Spind, nahm ihre Sachen und sagte unter Schluchzen zu ihrer Kollegin, sie würde jetzt zum Arzt gehen.

Ihre Chefin sah darin eine Eigenkündigung und zahlte ihr keinen Lohn.

Arbeitsgericht Hamburg 5 Ca 596//97 und Landesarbeitsgericht Hamburg 5 Sa 55/98

Kündigung hätte laut Tarifvertrag schriftlich erfolgen müssen. 14-Tage-Frist wurde versäumt. Eine Krankheit, die man schon spürt, darf angekündigt werden. Das Verfahren endete durch Vergleich in der 2. Instanz.

Die junge Apothekerin arbeitet heute zufrieden in einer großen Apotheke in Hamburg.

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf - Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.
Dieser Beitrag wurde unter Mobbingberatung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.