Arbeitskreis AWO – Seniorenzentrum Hagenbeckstraße – Buchprojekt

DSC06495

Am Montag haben wir im Arbeitskreis beschlossen ein Buchprojekt zu starten. Es ist das erste Mal, dass Mobbingbetroffene aktive Hilfe durch ehemalige Kollegen erhalten, die sich in einem Buchprojekt niederschlägt. Eine besondere Freude ist es, dass sich sogar Rentner bereit finden, mitzuwirken. Wir treffen uns in einem 3-wöchigen Turnus.

Die erste Aufgabe ist es, alte Fotos auszukramen. Selbst, wenn diese nicht gut erhalten sind, können sie als Vorlage für Illustrationen dienen.

Nachdem angeregt diskutiert wurde mit:

„Weißt du noch…;
„Wie hieß denn die noch…;
„War das nicht…;
„Kennst du die noch…;
„Warst du da schon bei uns…?“

sagte eine Rentnerin: „Was einem alles wieder einfällt, wenn man erstmal anfängt!
Früher habe ich wirklich gern für die AWO gearbeitet, aber dann…“

Einigkeit besteht darüber, dass es abwärts ging, als es mit der Zertifizierung los ging.
„Ich will euch nur mal ein Beispiel erzählen,“ begann unsere Rentnerin,
„ich sah beim Essen austeilen eine demente Frau, die stocherte mit der Gabel verkehrt herum in ihrem Essen.  – Sie wusste gar nicht, was sie damit machen sollte.
Da bin ich in meiner Pause hin und habe sie gefüttert.
Angeschrien wurde ich dafür.  Angeschrien.  Das müsst ihr euch mal vorstellen!“

Das sind genau die Geschichten, die wir für unser Buch brauchen,“ sagte ich.

Die Stimmung schlug um.
Wo vorher Frust und Resignation herrschten, begann nun eine aufgeregte Betriebsamkeit. Aufbruchsstimmung ergriff die Mitglieder.

Wir sind uns einig, dass Probleme in Seniorenheimen kein ausschließliches Problem in der Hagenbeckstraße ist.  – Es ist auch kein ausschließliches AWO-Problem.
Wahrscheinlich werden sich viele wiederfinden, wenn sie unser Buch lesen.
Es ist ein Problem unseres derzeitigen Pflegesystems.
Niemand von uns möchte im Alter unter solchen Bedingungen leben,
und ja:   Alte Menschen werden gequält !
Wir gehen nicht liebevoll mit Senioren um.

Freuen würden wir uns, wenn wir Unterstützung bekämen.
Wer Lust und Zeit hat dieses Projekt zu begleiten als Co-Autor, Illustrator oder Verleger, meldet sich bitte bei mir.

Margit Ricarda Rolf         [ Kontakt ]

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf – Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.

Dieser Beitrag wurde unter Mobbing, Mobbing-Zentrale, Mobbingberatung abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.