Cybermobbing – das Internet vergisst nie?

LOGO_MZ_tel_2016a

Beiträge, die vor vielen Jahren gepostet worden sind, findet man noch heute im Internet. Insofern mag es stimmen: das Internet vergisst nie!

Aber die Reichweite wird oft überschätzt. Grundsätzlich ist jeder Beitrag weltweit abrufbar. Nur wer tut das tatsächlich?

Als ich selbst Opfer von Cyber-Stalking wurde, hat mein verstorbener Sohn Sascha mir gezeigt, dass der Beitrag, um den es ging, 320 mal aufgerufen worden war. Er sagte. „Davon waren das 200 mal er und 100 mal du! Hör einfach auf seine Beiträge aufzurufen!“

Nun, ganz so einfach ist es auch nicht.

Wir helfen heute Menschen, die im Internet beleidigt werden, gemobbt oder gestalkt werden durch Online-Reputations-Management (ORM) und natürlich durch Anwälte, die für die Herausnahme der Beiträge sorgen und für die Strafverfolgung und Schadensersatz. Das setzt voraus, das die Täter ermittelt werden.

Bei Jugendlichen ist das gar nicht so schwer. Sie kommen fast immer aus dem unmittelbaren Umfeld und sind an ihren typischen Rechtschreibfehlern leicht zu identifizieren. Für Deutschlehrer gar kein Problem!

Ich begrüße es, dass dem Problem insgesamt mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird, wie hier im Falle des 15jährigen Betroffenen, der an die Öffentlichkeit geht. er spricht das Problem an, dass Jugendliche immer wieder versuchen, ihre Probleme allein zu lösen, bis es nicht mehr geht. Das geht uns in der Beratung leider auch so. Die Angst, dass es eskaliert, wenn jugendliche sich Hilfe holen, ist sehr groß. Das ist aber der erste und wichtigste Schritt.

Und noch eine kleine Warnung!

Jeder, der ein Bild oder Video teilt und das Recht am Bild des Opfers verletzt, ist auch ein Täter und kann wegen der Verbreitung genauso belangt werden. Wenn Mitschüler auf der Toilette gefilmt werden, bei sexuellen Handlungen oder Gewalt, dann teilt das nicht, sondern meldet es, wenn ihr es seht.

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf – Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.

Dieser Beitrag wurde unter Mobbingberatung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Cybermobbing – das Internet vergisst nie?

  1. Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,

    das Internet vergisst nie und Dank unseres Geschäftsführers wird unsere SRH für jeden und für immer in nie dagewesenen Masse durch Mobbing und Bossing in Erinnerung bleiben !

    Dreifaches hoch auf unsere gebildete Führung und Vorgesetzten der SRH, das haben sie excellent hinbekommen !!!

    Vielleicht kommt zu ihnen bald die Presse und haut Ihnen kräftig auf die F…

    LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.