Mobbing – sich selbständig machen – im Gesundheitswesen

Ricarda-P1

Mobbingbetroffenen bleibt oft keine andere Möglichkeit, als sich selbständig zu machen. Viele nutzen die Arbeitslosigkeit durch Mobbing für Weiterbildungen. Möglichkeiten werden aber oft nicht ausgeschöpft, weil jeder für sich allein steht.

In unseren Arbeitskreisen erörtern wir auch die Möglichkeit mit mehreren Betroffenen ein Unternehmen zu gründen. Schaue ich mir an, wie mit Arbeitnehmern im Gesundheitswesen und im Pflegebereich umgegangen wird, dann drängt sich mir die Möglichkeit förmlich auf. Was spricht denn dagegen mit mehreren eine eigene Kita, ein eigenes Seniorenheim oder einen eigenen Pflegedienst zu gründen? Die neuen Rechtsformen der UG oder der Genossenschaft mit 3 Gründungsmitgliedern, auch als gemeinnützige Einrichtung, eröffnen viele Möglichkeiten.

Im Jahre 2014 werden wir uns mit solchen Existenzgründungen befassen und Betroffene dabei unterstützen.

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf – Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.

Dieser Beitrag wurde unter Hilfe, Mobbing, Mobbing-Zentrale, Mobbingberatung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.