Stadtreinigung Hamburg – Personalversammlung

Personalversammlung 2

Liebe Müllmänner,

ich danke euch für jedes Lächeln, jedes Zuzwinkern, jedes Daumen hoch und jedes Weiter so! Ihr seid einfach klasse.

 

Personalversammlung 3

Ich hatte 500 Aufkleber dabei und die waren schnell verteilt. Karl-Peter hat mir dann Nachschub geliefert und ich habe noch einmal etwa 100 verteilt. Die Gespräche mit euch haben deutlich gemacht, dass wir es tatsächlich mit systematischem Bossing zutun haben.
Seit Siechau Geschäftsführer ist, eskalieren die Konflikte.

Ein Kollege hat auf der Personalversammlung geredet.
Siechau wünschte, dass ihr doch bitte nicht anonym im Internet posten möget,
sonder sich an ihn wenden solltet.  – Dabei verkennt er jedoch, dass gerade er es ist,
dem viele ihr Vertrauen entzogen haben.

Siechau setzt jedoch noch einen drauf:
Er hat einen Busenfreund zum internen Ansprechpartner für Mobbing/Bossing gemacht. Das ist ein Witz.
Ein Kollege sagte dazu: „Die beiden sind so dicke, da passt kein Blatt Papier zwischen.“

Ein Mobbing-Beauftragter muss vollkommen unabhängig sein.
Er darf weder zur Geschäftsleitung, noch zum Personalrat eine enge Beziehung haben. Sein Büro sollte nicht in Nähe der Geschäftsleitung oder des Personalrates sein.
Alle Dokumente müssen unter Verschluss sein und es ist zu gewährleisten,
dass niemand Zugang hat.

Alles in allem war es ein erfolgreicher Tag.
Viele von euch wollen die Aufkleber am Auto oder Motorrad befestigen.
Das ist eine nette Geste der Solidarität.

Und eines ist ganz sicher:
Wir hatten mehr Spaß als alle, die im Audimax waren.

Personalversammlung 1

Margit Ricarda Rolf
.  – Mobbing-Zentrale –

.   
.   
.   
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf - Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.
Dieser Beitrag wurde unter Arbeitskreis, Mobbingberatung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Stadtreinigung Hamburg – Personalversammlung

  1. Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,
    gut erkannt und gesagt 😉

    Das sind halt die, die anderen immer alles überlassen und denken die werden es schon richten.
    Außerdem würde der Anonymus “ noch nicht gemobbter Müllmann“ besser passen und wenn man sich hier über andere aufregen will, wieso hat der Kollege sich nicht selbst hingestellt und was erzählt oder hat er etwa nie was mitbekommen in diesen unseren Betrieb ?!
    Anscheinend, denn wenn man unseren Kollegen Teamleiter und den Schwerbehinderten Beauftragten aus unserer Firma gehört hätte, würde man hier nicht so eine Behauptung aufstellen.
    Konstruktive Beiträge sind immer willkommen, aber alles andere kann man sich ansonsten schenken, besonders wenn diese nicht der Wahrheit entsprechen wie in diesen Fall.

    LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der Stadtreinigung und andere in ganz Deutschland

  2. Nicht Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

    Hallo,

    hier werden doch nur Reden geschwungen. Wo waren denn die Leute am Mikro? Habe da nichts gesehen und gehört. Hier wird doch nur gelabert aber keiner macht sich gerade.

  3. Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,

    vielen Dank für Deine Unterstützung vor Ort und das Bild mit dem Kollegen ist wirklich gelungen 🙂
    Beide habt ihr eine tolle Show geboten, du draußen und er drin 😉

    Der Geschäftsführer redet davon miteinander zu reden und zu vertrauen.
    Schimpft dazu noch auf Kollegen die sich hier oder vielleicht woanders anonym verhalten.
    Nur diese beiden Dinge sind mit der Zeit verloren gegangen und wahrscheinlich nur unter anderer Besetzung von Vorgesetzten wieder zu beleben !
    Wenn man die Zeichen der Zeit erst so spät erkennt oder erkennen will, nur weil vielleicht inzwischen andere Mühlen zum mahlen kommen die einen selber anscheinend unter Druck setzen, dann muss man sich nicht wundern.

    Gemäß Geschäftsführer sollen wir in Europa mit führend sein, wir wachsen und sind gut aufgestellt.
    Alles tolle Worte die man wirklich gerne vom Geschäftsführer hört und auch glauben mag.
    Aber leider sind wir mit unseren Zustand innerhalb der Stadtreinigung nicht gut aufgestellt und haben eben ganz deutlich ein Problem mit der Menschenführung,Arbeitsklima und Krankenquote !

    Und das kann man nicht verleugnen !

    Und da muss die Frage erlaubt sein, wie kommt sowas zu Stande und wie konnte sowas überhaupt passieren !?
    Diese Stellungnahme habe ich vom Geschäftsführer und PR vermisst, es viel kein Wort in diese Richtung !
    Dabei hilft es auch nichts anderen die sich anonym zu Wort melden die Schuld zu geben und die Stadtreinigung schlecht machen zu wollen, sowie der Geschäftsführer meinte.
    Denn es sind nicht diese und auch nicht andere Kollegen die gegen die Stadtreinigung schießen für den Zustand in der Stadtreinigung verantwortlich, sondern die Vorgesetzten die diese Kollegen erst dazu gebracht haben so zu handeln !
    Denn wenn Menschen und Kollegen diesen so einen Weg gehen, dann suchen sie nach Hilfe die sie woanders eben nicht erhalten und dieses hat Ursachen in Vertrauen miteinander der wohl von einigen Vorgesetzten zerstört wurde !

    Also bitte hier nicht von eigenen Fehlern der Vorgesetzten ablenken und die Schuld bei der Belegschaft suchen !
    Denn genau diese Vorgesetzten sind es , die der SRH großen Schaden zufügen und nicht die Kollegen die versuchen auf welche Art auch immer sich zu wehren !

    Und genau was Du oben erwähnt hast ist der Witz an der ganzen Sache, wir hatten noch nie einen Mobbing Beauftragten in der SRH und jetzt auf einmal Zaubert man diese Stelle mal schnell irgendwo her.
    Wie kommt es plötzlich zu soooooo einen Sinneswandel ?!

    Dazu kommt nämlich genau das Problem was ich auch schon gehört habe, das diese Person von Mobbing Berater in der SRH ein gut gesinnter vom Geschäftsführer sein soll und wie Du schon erwähnt hast überhaupt nicht neutral sein kann und daher auch schon gar nicht vertrauenswürdig für die Kollegen.

    Für den Kollegen Teamleiter der sich zu Wort gemeldet hat freut es mich, denn in seinen Fall sehe ich Mobbing ganz klar, denn wenn ein Vorgesetzter wie er meinte aufgrund einer Aussage die er mal tätigte und die ihn nicht gefiel ihn abschießen wollte, dann finde ich dieses nur gerecht das diesen nach gegangen wird vom Geschäftsführer und PR wie diese meinten.

    Und hochachtungsvoll fand ich seine Stellungnahme gegenüber dem Geschäftsführer, dass er es gut und in Ordnung findet das es die Mobbing Zentrale gibt und sich die Menschen dort auch anonym melden können, was unser Geschäftsführer seiner Aussage nach natürlich nicht so toll findet, aber so wie er kurz zufügte wir nun einmal in einer Demokratie leben.

    LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen in der SRH und anderen in ganz Deutschland

    • Ricarda sagt:

      Der gestern von Siechau aus dem Hut gezauberte Mobbingbeauftragte ist ein Schnellschuss und ich frage mich, ob er ihn überhaupt vorher gefragt hat. Ganz sicher gibt es kein festgelegtes Aufgabengebiet, keine Stellenbeschreibung und keinen Platz im Organigramm, von einer Ausschreibung für so eine Aufgabe einmal ganz abgesehen.

      Es zeigt mir, unter welchem Druck Siechau steht. Dieser Druck wird sich permanent weiter erhöhen.

      Gestern riefen mich weitere Müllmänner an, einerseits, um anzuzeigen, dass auch sie unter Bossing leiden müssen, andererseits, um mich zu bestärken weiter zu machen. Ich bekomme inzwischen auch immer mehr anonyme Anrufe.

      Siechau wird damit leben müssen, dass er nicht mehr im Verborgenen agieren kann.

  4. K.W. sagt:

    Die Mobbing Zentrale wir so lange Anlaufstelle, Hilfsanker und Rettungsplattform für uns Müllmänner und Frauen bleiben, bis die Stadtreinigung Hamburg zu einem vernüftigen und wertschätzenden Umgang mit ihren Mitarbeitern zurück findet.
    Wir Müllis werden hier so lange weiter unseren berechtigten Unmut kund tun, bis der Fremdkörper, unter dessen Vorleben dieser schlechte Mitarbeiterumgang entstanden und kräftig weiter entwickelt wurde, beseitigt ist.
    Danach kehren Wertschätzung, fürsorglicher Umgang und Augenhöhe zurück. Danach sinken die Krankenstände.
    Aber erst dann und es wird höchste Zeit.
    Vielen Dank an Frau Rolf.
    Karl W.

    • Ricarda sagt:

      Da das Vertrauen zu Siechau nachhaltig gestört ist, denke ich auch, dass es an der Personalie Siechau festgemacht werden muss. Es ist eine Frage der Zeit. Noch mögen viele ihre schützende Hand über Siechau halten, wenn aber erstmal der ganze Skandal öffentlich wird, bleibt den Aufsichtsgremien und dem Bürgermeister keine andere Wahl als Konsequenzen zu ziehen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir zu einem wertschätzenden Umgang bei der Stadtreinigung zurück finden werden, aber nicht mit Siechau und jenen, die diese menschenverachtende Entwicklung zu verantworten haben.

      Ganz sicher auch nicht mit einem Personalrat, der schweigt und Bossing unterstützt. Nicht ein einziges Personalratsmitglied hat gestern die Möglichkeit genutzt, mit mir ins Gespräch zu kommen. Aber: ihr habt diese Leute gewählt. Macht es zur nächsten Wahl einfach besser. Startet mit einer freien Liste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.