Stadtreinigung Hamburg – Schulung nach 14.07 Uhr

rahlau

Obwohl das Arbeitsgericht entschieden hat, dass Schulungen und Rücksprachen
nur innerhalb der regulären Arbeitszeit durchgeführt werden dürfen,
setzt sich die SRH darüber hinweg.

Wahrscheinlich wird man das wieder damit begründen,
dass die SRH Berufung eingelegt hat
und das Urteil dadurch noch nicht rechtskräftig ist.

Mir zeigt dieses Verhalten einfach nur einen Mangel an Respekt
vor richterlichen Entscheidungen.
Diese Haltung wurde ja auch schon durch Leowald deutlich,
der behauptete, das Urteil würde in der Berufung kassiert werden.

Das wäre doch eigentlich ein Grund für eine weitere Petition,
findet ihr nicht auch ?

Von freiwilligen Überstunden kann hier jedenfalls nachweislich nicht die Rede sein,
wenn groß drüber steht:    Anwesenheitspflicht

Diese Anordnung der Sicherheitsunterweisung ist jedenfalls
ein ganz eindeutiger Beweis im Berufungsverfahren.  – Gesichert !

Und wo bleiben Personalrat und Gewerkschaft ?

Margit Ricarda Rolf
.
– Mobbing-Zentrale –

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf – Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitskreis, Mobbing-Zentrale, Mobbingberatung, Politik, Rechte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Kommentare zu Stadtreinigung Hamburg – Schulung nach 14.07 Uhr

  1. Krümelmonster sagt:

    genau. Der PR ist doch nur ein Witz.
    Segnet alles ab, man bekommt nicht die kleinste Info, muss man sich alles mühselig erfragen.
    Überstunden hin oder her, da macht sich auch niemand hin und sagt Jungs Feierabend ist … nicht Überstunden machen Touren fertig.
    Da werden leute selektiert und erniedrigt, nur damit sie einknicken und das tun, was die Führung verlangt, äußerst Gehorsam zu sein.

    • Ricarda sagt:

      Ich wurde angesprochen wegen einer alternativen Liste für die Personalratswahlen. Das setzt voraus, dass es Mitarbeiter gibt, die in den Personalrat wollen. Eine freie Liste würde ich unterstützen, auch mit anwaltlicher Hilfe. Wer kandidieren möchte, darf sich gern bei mir melden.

    • Gemobbter Muellmann aus SRH sagt:

      Hi Krümelmonster,

      auch hier kann ich Dir nur Inhaltlich bei Pflichten und dieses zeigt auch eindeutig die Austritte vielen letzten aktuellen Austritte von PR-Mitgliedern !

      Hier muss dringenst einen/einigen das Handwerk im PR gelegt werden und wenn nötig über eine neue Liste von freiwilligen für den PR zur Not auch gerichtlich geregelt werden !

      Wir brauchen für die Zukunft endlich wieder einen vertrauenswürdigen, zuverlässigen,ehrlichen und auf unserer Seite stehenden PR und nicht mehr die alte Garde oder die neuen von Überläufer die alle ihre und unsere SEELE verkauft haben !

      Kollegen die sich stellen sollte diese Aufgabe ernst nehmen, Zeit,Geduld und Unabhängigkeit dafür mitbringen, das ist oftmals Kollegen nicht gegeben aus Familiären gründen diese Verantwortung und Aufgabe zu erfüllen.

      In der SRH muss sich endlich von schwarzen Schafen als Vorgesetzte und PR getrennt werden, damit wir endlich wieder eine gesunde innerbetriebliche SRH erhalten !

      Denn uns allen Angestellten der SRH ,ob drinne und draußen ist die SRH wichtig, so das wir diese im Gegensatz zu anderen nie mit den Füßen treten würden, denn wir die wir alle da sind , sind an einer guten Zusammenarbeit untereinander interessiert und nicht daran andere zu Mobben oder Bossen !

      LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

      • Ricarda sagt:

        Mir ist die Stadtreinigung übrigens auch sehr wichtig. Ich hätte nie gedacht, dass es dort so schlimm ist.

        Bevor diese Sache anfing, hatte ich zwei Fälle von euch. Einen Fall vom Recyclinghof. Von dem Mann wurde verlangt, dass er in den Behälter steigt und den Müll runter tritt. Dabei hat er sich verletzt und es ist Gift in seinen Stiefel gelaufen. Das wurde vom Arbeitgeber bestritten. Entschädigt wurde er nie.

        Der andere Fall war auch heftig. Durch Sturzregen nass bis auf die Haut und Mecker für´s rein fahren und trocken anziehen. Verstanden – nicht im Hochsommer!

        Aber was jetzt bei euch los ist, sprengt wirklich den Rahmen.

        Als Bürgerin dieser Stadt ist es mir wichtig, wie mit den Arbeitnehmern dieser Stadt umgegangen wird. Besonders schlimm finde ich, dass der Bürgermeister nichts unternimmt.

        • Gemobbter Muellmann aus SRH sagt:

          Diese Ausmaße liebe Ricarda kommen immer erst ans Tageslicht, wenn die Menschen die Nase gestrichen voll haben !

          Und dieser Punkt ist eindeutig erreicht und schon längst überschritten !

          Aber wenn die Spitze endlich gefallen ist, wird nach und nach alles andere zusammenbrechen, denn darauf ist alles aufgebaut 😉

          Jeder redet,hofft und sehnt diesen Tag schon herbei !

  2. Karl-Peter sagt:

    Stimmt – Das sehe ich erst jetzt.
    Es zeigt sich für die „Einladung“ kein Verantwortlicher.
    (Was für ein tolle Mitarbeiter-Führung !)

    Somit kann sich aber die Führungs-Etage herausreden:
    „Diese „Einladung“ ist NiCHT VON UNS“.

    Folglich braucht auch KEINER hingehen.
    So ist das nun mal.

    • Karl-Peter sagt:

      Ach – habe ich schon mal erwähnt, dass ich u. a. seit über 35 Jahren
      Führungs-Mitarbeiter in Mitarbeiter-Führung unterrichte.
      Dazu gehörten „Hamburg-Mannheimer“, DATEV, BMW-München,
      Neue Deutsche Börse in Frankfurt u. v. m.

      Seltsam – In der Mobbing-Zentrale sind diese Unternehmen
      bis auf BMW und Hamburg-Mannheimer nicht aufgetaucht.
      Und die damaligen „Mobber/Bosser“ in den Führungsbereichen
      von BMW und HM waren nicht in meiner Schulung.

  3. Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,

    die Kollegen sollten wissen, einen Anwesenheitspflicht ist gegeben und zu befolgen wenn es innerhalb der Arbeitszeit stattfindet und nicht danach.

    Deswegen gibt es auch überhaupt keine Veranlassung sich dort zu dieser Sicherheitsunterweisung und Schulung hin zu bewegen, geschweigenden einen Tag auszusuchen !

    Wiedereinmal ein netter Versuch die Kollegen für dumm zu verkaufen und zeigt wiedereinmal mehr das man von Gerichtsurteilen nicht fiel hält !

    Hier fragt sich nur dumm oder dreist ?

    Hier liegt wohl beides vor 🙂

    Eine Petition wäre genau das richtige, gerade weil die SRH nur so darum bettelt 😉

    LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

  4. k.w. sagt:

    Eine Anwesenheitspflicht zur Teilnahme an der Sicherheitsunterweisung besteht nur innerhalb der regulären Arbeitszeit.
    Außerhalb besteht sie nicht.
    Teilnahme nach der Arbeitszeit ist und bleibt „Freiwillig“.
    Dies ist durch das Arbeitszeitgesetz geregelt und ist im Arbeitsvertrag zweifelsfrei mit der täglich festgelegten Arbeitszeit vereinbart. Dies gilt !
    Bei den wiederkehrenden Sicherheitsunterweisungen handelt es sich um planbare Arbeitszeit, die in die reguläre Arbeitszeit zu legen ist.-
    Karl.

    • Ricarda sagt:

      Sehe ich genauso. Da ist mal wieder jemand über das Ziel hinaus geschossen. Die Frage ist nur: wer? Das wüsste ich doch gern genauer, gerne per Mail. Irgendwer muss das ja angeordnet haben.

      • Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

        Darin sieht man doch schon, das der oder diejenige keine Traute hat,weil er/sie ansonsten verantwortlich gemacht werden könnte 😉

        Übrigens liegen die Laubbereitschaftstage wieder an und die Kollegen fragen sich sicherlich, wie muss man sich nun dem gegenüber verhalten !?

        Nicht anders als bei anderen Überstunden, sind sie geplant wie auch in diesen Fall oder liegt nicht ein Katastrophenfall vor muss kein Kollege diese leisten und kann ganz normal um 14:07 Uhr in den Feierabend gehen.
        Denn dieses ist noch nicht einmal als Nebenabrede bekannt und hätte daher auch keine Grundlage Überstunden leisten zu müssen.
        Wäre es dennoch der Fall, das unser Personalrat eine Nebenabrede mit dem AG in der Vergangenheit abgemacht hat oder dieses jemals von jemanden unterschrieben wurde, kann man dieses mit sofortiger Wirkung kündigen.
        Auch in diesen Fall sollten alle Kollegen auf die Personalräte vor Ort zugehen und diese darauf ansprechen, bestenfalls es schriftlich anfordern.
        Außerdem gehören die Laubsäcke eigentlich nicht in den Tätigkeitsbereich der Müllabfuhr !

        • Ricarda sagt:

          Bei allem, was ich bisher mitbekommen haben, sind eure Personalräte wohl euer Hauptproblem, neben dem Geschäftsführer.

          • Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

            Kann man so sehen, denn wer anderen Kollegen in den Rücken fällt während der ganzen Amtszeit und zum Schluss auf die AG Seite wechselt wie zuletzt ,dürfte als Arbeitnehmerverräter durchgehen.
            Genauso wie andere PR die schon in Warteposition ihre Schäfchen ins trockene gebracht haben um jederzeit die Seite zu wechseln, denn wenn ein PR den Spruch bringt in orange werde ich nie wieder Arbeiten weiß man doch woran wir an unseren PR sind 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.