Stadtreinigung Hamburg – Gerüchte eindämmen

Eigentlich muss man dazu (fast) nichts mehr sagen.

Wahrscheinlich sind das wieder freiwillige Überstunden.
Es ist also das 3. Treffen Gesprächskreis.  Wer geht da hin ?

Doch wohl überwiegend jene, die sich davon erhoffen,
sich einschleimen zu können.  Wie viele werden das sein ?

Jene Kollegen, die sich loyal dem Kollegen gegenüber verhalten,
der wegen der freiwilligen Überstunden geklagt hat,
werden es sicher bevorzugen, pünktlich Feierabend zu machen.

Ich habe die Kopie schon seit einiger Zeit und wollte eigentlich nichts dazu sagen.
Aber wenn ihr nach fragt…

Noch ein peinlicher Versuch der SRH, den Kollegen den Mund zu verbieten, finde ich.
Wer denkt sich so etwas aus ?
Und mal ehrlich:  Das ist doch auch nur wieder Futter für den Petitionsausschuss.
Die lesen hier inzwischen übrigens mit !

Margit Ricarda Rolf

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf - Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.
Dieser Beitrag wurde unter Arbeitskreis, Mobbing, Mobbing-Zentrale, Politik, Rechte abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Stadtreinigung Hamburg – Gerüchte eindämmen

  1. MaBoXer sagt:

    Bin das erste mal hier, lesen den Aufmacher von Margit Ricarda Rolf, dazu den ersten Kommentar und frage mich ob ihr gegen oder für Mobbing seid. Es ist nicht schön was man hier aus dem Zusammenhang heraus lesen muss?!

    • Ricarda sagt:

      Aus welchem Zusammenhang heraus? Meinst du den? Stadtreinigung Hamburg

      • MaBoXer sagt:

        Ja. der Erste Eindruck- ohne Hintergrundwissen was da abläuft- Lese ich hier eine Hetze. Mag sein das im Thema involvierte wissen worum es geht, aber als Gast der hier zum ersten mal diese Seite besucht. Lese ich das :

        „Doch wohl überwiegend jene, die sich davon erhoffen,
        sich einschleimen zu können. Wie viele werden das sein ?

        Jene Kollegen, die sich loyal dem Kollegen gegenüber verhalten,
        der wegen der freiwilligen Überstunden geklagt hat,
        werden es sicher bevorzugen, pünktlich Feierabend zu machen.“

        Man sollte nicht gleiches mit gleichen vergelten, man stellt sich mit Mobbern nur auf eine Stufe wenn man das so schreibt.

    • Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

      Hi MaxBoxer,

      schau doch erst einmal in Ruhe um und lese die Berichte und Kommentare, die nicht wenige sind, dann wirst du sehen und bemerken wo Du Dich befindest.

      Wenn du jedenfalls eine Seite suchst die gegen Mobbing und Bossing ist und dazu wirklich gute Beratung brauchst, dann bist du hier bei Frau Rolf und ihrer Mobbing Zentrale genau richtig 😉

      LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

  2. Der Bremer sagt:

    Ach wie ist das schön das ihr hier schön im trüben fischt….
    Informiert euch richtig oder lasst es.

    Gruß Bremer

  3. Patriot sagt:

    Aha, soweit sind wir schon! Würde mich mal interessieren ob es sich um bestimmte Gerüchte handelt? Würde da allerdings auch nicht hingehen, weil es nach Feierabend ist! Und auch so würde mich das nicht interessieren!

    mfg

  4. Karl-Peter sagt:

    Ich denke, da gibt es nicht mehr viel zu vermeiden.
    Der Zug ist schon lange abgefahren.
    Dazu ist die Suppe viel zu dick.
    Und sie wird dicker und dicker …

    Die innere Klarheit, die das Unternehmen brauchte,
    ist aufgrund des allgemein fehlenden Vertrauens
    der überwiegenden Müllmänner zur Führungsebene,
    so gut wie nicht erreichbar.

    Aus meinen Erfahrungen hilft hier nur ein kompletter Austausch
    der Führungskräfte, sowie das Erstellen einer neuen Vertrauens-Struktur
    unter Einbeziehung sämtlicher Mitarbeiter.

    • Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

      Hi Karl-Peter,

      genauso und nicht anders verhält es sich, aber diesen Standpunkt habe ich hier auch schon länger vertreten und erwähnt !

      Da sie nicht lernen und belehrt werden wollen, darf man sich nicht weiter über so ein Verhalten wundern und aufregen.

      Einfach ebenfalls ignorieren und nicht hingehen, und damit, wie ihr schon erwähnt habt, dem Kollegen, der geklagt hat, den Rücken stärken !
      Denn wenn es dem AG wichtig wäre, und er es ehrlich meinen würde, dann würde er es in die Arbeitszeit legen, so wie es sich gehört.

      Interessant ist aber der von euch erwähnte Petitionsausschuss.
      Könntet ihr das mal uns allen ein bisschen näher bringen ?!
      Wäre toll auch darüber mehr zu wissen.

      LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

      • Ricarda sagt:

        Inge Hannemann hat eine kleine Anfrage zum Anti-Mobbinggesetz gemacht. Die Antwort des Senats hat dazu geführt, dass wir mit der Aktion Rote karte für Scholz starten. Es ist schon viel Arbeit darüber einen Artikel zu verfassen, denn ich muss Briefe dazu aus dem Archiv holen und durcharbeiten – neben der normalen Arbeit, die ich täglich erledige. Vergessen ist es nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.