Grundeinkommen wird Chefs das Fürchten lernen.

Ich bin seit vielen Jahren bereits Mitglied bei Grundeinkommen Hamburg und habe auch schon selbst an Krönungsaktionen teilgenommen. Bei dieser Bundestagswahl ist das Grundeinkommen erstmals wählbar. Jetzt greift auch der Focus das Thema auf.

Ich sage immer: Mit einem Bedingungslosen Grundeinkommen gäbe es kein Mobbing. Dann hätte ich zwar nichts mehr zu tun, aber wir hätten unser Ziel erreicht: Arbeitsplatze ohne Angst!

Dafür setze ich mich seit 20 Jahren ein. Noch lehnen viele den Gedanken an Bedingungslosigkeit ab und argumentieren: „Ich füttere doch nicht die Faulen durch.“

Wir verbinden noch immer das Recht auf ein würdevolles Leben mit Arbeit. Dabei übersehen wir, dass nur 40 % der Menschen ihren Lebensunterhalt durch Arbeit bestreiten. Alle anderen haben andere Einkünfte. Das betrifft Kinder, Rentner, Arbeitslose, Behinderte und Reiche, die von ihren Zinserträgen leben. Sie machen 60 % aus und müssen nicht arbeiten, um leben zu können.

Durch die Digitalisierung werden viele Arbeitsplätze weg fallen. Roboter und KI machen dann unsere Arbeit. Wenn für jeden Roboter die Steuern erhoben würden, die für die Arbeitsplätze angefallen wären, die durch ihn weg fallen, wäre das Problem gelöst.

Finanzierbar wäre das BGE aber bereits heute schon durch Wegfall vieler Transferleistungen und erhebliche Einsparungen in der Verwaltung.

Das BGE wird kommen. Es ist nur eine Frage der Zeit. Es wird unsere Arbeitswelt verändern und unser Leben insgesamt. Lest euch den Artikel durch und wer noch nicht weiß, was er wählen soll oder bisher gar nicht wählen geht, sollte sich mit dem Thema befassen.

Zitat:

In Wirklichkeit müsste es doch so sein: Je sinnloser oder übler ich ein Unternehmen finde; je anstrengender, würdeloser oder langweiliger eine Arbeit ist; je weniger ich meine Kolleginnen und Kollegen ausstehen kann; je geringer die Aussicht auf Anerkennung für meine Arbeit ist – desto mehr sollte ich den Lohnzettel im Blick haben. Kurzum: Je unattraktiver eine Arbeit, desto höher müsste im Grunde das „Schmerzensgeld“ sein.

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | 3 Kommentare

Stadtreinigung Hamburg – Zurückbehaltungsrecht von Nichtrauchern


Da es Stimmen gibt, meine Forderungen zum Nichtraucherschutz auf fristlose Kündigung
seien überzogen, habe ich mich noch einmal
intensiver mit dem Thema befasst.

Interessant ist dabei die Darlegung
eines Arbeitsrichters.

 

Der Arbeitsrichter weist auf drei wichtige Aspekte hin:

  1. Der Raucher kann mit einen Ordnungsgeld belegt werden von € 1.000.
  2. Der Arbeitgeber haftet  Nichtrauchern bei Verstößen, weil er den Nichtraucherschutz gewährleisten und überwachen muss.
  3. Nichtraucher können von ihrem Zurückbehaltungsrecht Gebrauch machen, wenn der Arbeitgeber es nicht schafft, dafür zu sorgen, dass
    Nichtraucher durch Raucher nicht beeinträchtigt werden.

Im Klartext heißt das:
Wenn ein Nichtraucher sich bereits beschwert hat und trotzdem weiter geraucht wird, kann der Nichtraucher  (bitte immer mit anwaltlicher Hilfe)  ankündigen, dass er seine Arbeitskraft zurück behält  –  und der Arbeitgeber muss trotzdem den Lohn zahlen.

In der Praxis kann es dabei zu Problemen kommen, wenn der Arbeitgeber behauptet,
das sei Arbeitsverweigerung, und einfach den Lohn nicht zahlt.
Dann müssen Richter entscheiden.
Dass aber ausgerechnet ein Arbeitsrichter auf diese Möglichkeit hin weist,
finde ich interessant.

Der Arbeitsplatz im Müllfahrzeug dürfte auch sicher mit der Kabine im Flugzeug vergleichbar sein.  – Es ist also unstrittig, dass an solchen Arbeitsplätzen inzwischen
ein absolutes Rauchverbot gilt.

Und hier noch einmal der ausdrückliche Hinweis auf die Möglichkeiten
(auch der fristlosen Kündigung):

1. Initiative der Nichtraucher
Nicht rauchenden Arbeitnehmern steht bei Beeinträchtigung durch Passivrauchen
ein Zurückbehaltungsrecht 
zu (s.o. IV.2.).
Da der Arbeitgeber in diesem Fall Entgelt ohne Arbeitsleistung schuldet,

wird faktischer Druck zum Abstellen der Zustände erzeugt.

2. Initiative des Arbeitgebers
Verstößt ein Arbeitnehmer gegen ein – teilweises – Rauchverbot,
begeht er eine Vertragspflicht-Verletzung,

die nach Abmahnung(en) zum Ausspruch einer – ordentlichen oder fristlosen – Kündigung führen kann.  –  Im Rahmen der gerichtlichen Überprüfung von Abmahnungen und Kündigungen im Anfechtungsfall ist vom Gericht auch zu überprüfen, ob dem Verbot eine korrekte Ermessensausübung zugrunde gelegen hat.
Hierneben veranlassen Bußgeldvorschriften im BNichtrSchG und in den entsprechenden Landesgesetzen den Arbeitgeber, der mit seinem Betrieb bereits diesen gesetzlichen Rauchverboten unterfällt, zur Durchsetzung der Verbote gegenüber eigenen Arbeitnehmern und Publikumsverkehr.

Der Arbeitgeber ist also in jedem Fall gefordert, unmissverständlich deutlich zu machen, welche Konsequenzen ein Verstoß gegen das Rauchverbot hat. –  Das wurde bisher bei der SRH zu lasch gehandhabt !
Dafür wiederum ist Siechau verantwortlich als Geschäftsführer.

Zu guter Letzt:

1. Statistische Ausgangslage
Tabakrauch enthält mehr als 40 krebserregende Substanzen.
An Folgen des Rauchens sterben in Deutschland jährlich etwa 110000 bis 140000 Menschen.
Jährlich sterben etwa 400 Nichtraucher an Lungenkrebs als Folge des Passivrauchens. Eine Stunde Passivrauchen entspricht dem Aktiv-Rauchen einer Zigarette.
3 bis 4 Millionen Arbeitnehmer arbeiten 
in Räumen, in denen regelmäßig geraucht wird. 21 % der Nichtraucher klagen über Tabakrauch-Belästigung am Arbeitsplatz.
In einem Drittel der Fälle kommt es daher zu Konflikten 
am Arbeitsplatz.
80 % der Nichtraucher, aber nur 35 % der Raucher befürworten ein Rauchverbot am Arbeitsplatz.

Und nun dürft ihr wieder diskutieren.

Margit Ricarda Rolf

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Arbeitskreis, Mobbing, Politik, Rechte | Verschlagwortet mit , , , , | 3 Kommentare

Stadtreinigung Hamburg – das Maß ist voll!

Ich habe heute den Brief unten im Vorwege per Mail
an Siechau geschickt.

Wer so dumm ist, in aller Öffentlichkeit als Fahrer der Mülle zu rauchen, der hat nichts anderes verdient, als fristlos gekündigt zu werden.
Dasselbe gilt für die Kollegen, die mit im Fahrzeug saßen/sitzen. Sie sind ja offensichtlich noch unterwegs.

.             Ricarda

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Arbeitskreis, Mobbing, Politik, Rechte | Verschlagwortet mit | 41 Kommentare

GOOGLE Hamburg – Arbeitsplatz der Zukunft

Wir hatten auch bereits das Vergnügen GOOGLE-Hamburg zu besichtigen.
Wir wurden von Stefan Keuchel durch GOOGLE geführt.

Wer dort seinen Arbeitsplatz hat, darf auch happy sein.

 

Karl-Peter vor der Großen Bildschirm-Leinwand

SPORT ist bei GOOGLE auch ein
wichtiges Thema:

 

 

 

.. und mit Drummer Stefan Keuchel:


Jaa, GOOGLE hat ein richtiges Musik-MACH-Zimmer
und vieles mehr…

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Arbeitskreis, Netzwerk, on Tour | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

… und dann kommt die Müllabfuhr nicht mehr ?

Ein interessantes Interview zum Thema Arbeit, Sinnhaftigkeit, Bedingungsloses GrundEinkommen.

Wer sich mit dem Thema noch nie auseinander gesetzt hat sollte sich dazu den Film ansehen.
Und natürlich bin ich seit Jahren Mitglied im Grundeinkommen Hamburg, habe selbst schon an Krönungs-Aktionen teilgenommen und unterstütze die Aktion „Grundeinkommen ist wählbar„.

.
Wer mehr darüber wissen will, darf mich gern ansprechen.

Und was hat das BGE nun mit Mobbing zu tun ?

Ganz einfach:
Wenn ich ein Grundeinkommen habe, von dem ich leben kann,
bleibe ich nicht bei einem Arbeitgeber, der mich und meine Leistung nicht wert schätzt.
Mit einem Grundeinkommen sollte es kein Mobbing mehr geben können.

Margit Ricarda Rolf

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Arbeitskreis, Mobbing, Politik, Rechte | 3 Kommentare

Stadtreinigung Hamburg – Gehaltskürzung für den Geschäftsführer?

Wir haben noch gar nicht den 1. April.

Auf die Idee könnte man aber kommen, wenn man heute die Nachrichten hört.

Scholz will doch tatsächlich die Gehälter der Manager von stadteigenen Betrieben kürzen und – man staune – an dem des Arbeitnehmers orientieren, er und seine Mannen. Orientieren ist natürlich ein weitreichender Begriff. Ob die wohl beginnen, den Geschäftsführer der SRH leistungsgemäß zu bezahlen? Aber das meinen die bestimmt nicht ernst.

Das ist sicher wieder so ein heiße-Luft-Wahlkampf-Versprechen.

Die SRH will Flüchtlingen via Festanstellung jetzt € 2.000 zahlen, habe ich gehört. Wenn sich daran das Gehalt des Geschäftsführers orientieren soll, und man bedenkt, dass die Flüchtlinge dafür Vollzeit arbeiten müssen….

Auf was für Ideen man bei der SPD nur kommt, wenn sie in den Umfragen abschmieren. Aber man kann es ja mal versuchen. Am Sinkflug ändern wird es nichts!

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Arbeitskreis | Verschlagwortet mit | 3 Kommentare

Didi als Ex-Müllmann

Ihr kriegt ja demnächst 400 Billiglöhner als Kollegen, die wahrscheinlich nicht gewerkschaftlich organisiert sind.

Passt gut auf, dass ihr dann nicht auch dort landet.

Margit Ricarda Rolf

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Arbeitskreis, Politik, Rechte | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Sehr schöne Zusammenfassung

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Mobbing | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

„Schreib es auf deine Befürchtungsliste“

Karl-Peter

Und wenn der Chef mich kündigt?
„Und wenn ich eine Abmahnung bekomme?“
„Und wenn die Abteilung geschlossen wird?“

Und wenn, und wenn, und wenn….

Die Liste könnten Mobbingbetroffene unendlich fortsetzen und hätten doch keine Lösung.

Karl-Peter sagt dann konsequent:
„Schreib es auf deine Befürchtungsliste!“

Das ist nicht nur ein Spruch, sondern eine Aufforderung,  das tatsächlich zu tun, z. B. mit Hilfe einer Excel-Datei  oder  einfach handschriftlich auf einem Blatt Papier.

Darin kannst Du alles eintragen, was Du befürchtest.
Setzte für jede Befürchtung ein Eintrags-Datum.

Ich befürchte:

  1. .. den Weltuntergang.                           2017-07-12
  2. .. den dritten Weltkrieg.                       2017-07-16
  3. .. eine Abmahnung.                              2017-08-03
  4. .. meine Entlassung /aus dem Job)  2017-08-12
  5. ….   usw. usw.

Nach 6-8 Wochen prüfen wir, was alles eingetroffen ist
und schau´n, wie viel Energie wir in jedes einzelne Thema
hineingesteckt haben.

Wir stecken viel Energie in unsere Ängste und Befürchtungen.
Das gilt nicht nur für Mobbingbetroffene.

Wir arbeiten mit der Befürchtungsliste schon seit 1982.
Das macht uns nicht zu völlig furchtlosen Menschen,
aber wir stecken auch keine Energie in Befürchtungen.

Das kannst du auch lernen.
Margit Ricarda Rolf

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Abgrenzungstraining, Allgemein, Mobbing, Mobbing-Zentrale, Radikation, Radikative Mediation | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Arbeitskreis VW – und wer haftet nun?

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Arbeitskreis | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Arbeitskreis VW – Aufsichtsräte?

Ich erinnere mich noch sehr genau im Zusammenhang mit der SAGA an ein Gespräch mit Uwe Grund, der im Aufsichtsrat saß. Ich hatte mich an die jeweilige Senatorin gewandt mit einer Beschwerde über den Vorstand und hatte natürlich nur oberflächliche antworten erhalten.

Grund meinte zu mir, ich würde die Aufgabe der Aufsichtsräte völlig missverstehen. Natürlich ist es unstrittig, dass sich der Aufsichtsrat nicht in das Tagesgeschäft einmischen darf. Dafür gibt es ja die Geschäftsführung oder den Vorstand.

Meiner Meinung nach darf sich aber die Aufsicht auch nicht darauf beschränken zu den Sitzungen zu erschienen, das Tagesgeld zu kassieren und sich durchs Buffet zu fressen!

Meinen Respekt hat Prof. Selenz verdient, der sich geweigert hat eine Bilanz abzuzeichnen, die falsch war. Er legte sein amt im Aufsichtsrat nieder, (wurde danach angegriffen) und gründete Cleanstate, zur Aufklärung von Wirtschaftskriminalität, und er schrieb das Schwarzbuch VW.

Es überrascht mich nicht wirklich, dass Absprachen bei VW auch schon zu Zeiten von Wulff statt gefunden haben. Vielleicht sollten wir in Deutschland über den Sinn oder Unsinn der Besetzung von Aufsichtsräten neu nachdenken.

Im Diesel-Abgas-Skandal streiten sie sich jetzt darum, ob es normal ist oder nicht, VW politische reden zur Absegnung vorzulegen, wie Focus heute berichtet.

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Arbeitskreis | Verschlagwortet mit | 3 Kommentare

Arbeitskreis VW – Klagewelle gegen VW

Eine Klagewelle rollt auf VW zu, schreibt die Tagesschau.

Damit trifft es den Konzern und letztlich die Aktionäre. Die Vorstände sind alle versichert durch den Konzern und werden nie in Anspruch genommen. Auch der Konzern selbst nimmt die Vorstände nicht in Regress. Das haben sie bei Peter Hartz auch nicht gemacht. Im Gegenteil. Er hat die alleinige Schuld auf sich genommen, obwohl die Spatzen von den Dächern pfiffen, dass bei VW nichts geschah, was Piech nicht wusste.

Der jüngste Skandal mit Weil zeigt deutlich, wie das System VW funktioniert. Da hilft auch schön reden nichts.

Wünschen würde ich mir eine Klage aller Bürger (dieser Welt) weil durch den Betrug die Umwelt geschädigt wurde und damit unser aller Atemluft. Wie das allerdings juristisch umzusetzen wäre, wenn nicht die Umweltverbände so eine Klage führen, weiß ich auch nicht. Gerecht wäre es aber, wenn jene Manager, die diesen Skandal verursacht haben, für alle Schäden aufzukommen hätten.

Leider wird Piech von Strate vertreten, den ich für sehr clever halte. Er hatte auch das Mandat Molllath übernommen. Andererseits zeigt die Übernehme des Mandats aber auch, dass es für Piech nicht um Peanuts geht. Der Dumme wird am Ende wahrscheinlich Winterkorn sein.

Gespannt dürfen wir sein, wer Ministerpräsident wird und wie die Bürger auf diese ganzen Schweinereien reagieren werden. Schwer vorstellbar, dass die SPD den Ministerpräsidenten stellt. Aber unter Wulff war die Situation auch nicht besser.

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Arbeitskreis | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Arbeitskreis VW – SPD-Filz

Verlassen die Ratten das sinkende Schiff?

Nachdem Piech endlich weg ist, trauen sich offensichtlich immer mehr Mitarbeiter, zu plaudern. Dabei sehen wir bisher nur die spitze des Eisberges.

Der verdacht, dass sich Politiker mit VW absprechen, besteht ja schon ewig. Dass aber Reden vorher quasi von VW umgeschrieben werden im Interesse des Konzerns – und Medien darüber berichten! – ist neu.

Diese Peinlichkeit hat heute die Tagesschau erreicht.

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Arbeitskreis | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Stadtreinigung-Hamburg – VERDI hat´s nötig

Nachdem immer mehr Müllmänner Verdi den Rücken kehren und zur Komba wechseln geht denen wohl der Allerwerteste auf Grundeis.

Ich darf euch daran erinnern, dass
zwei Verdi-Leute im Aufsichtsrat sitzen und
vier Verdi-Personalratsmitglieder.

Sie haben euch alle hängen lassen.

Beschwerden wurden nicht bearbeitet,
Briefe nicht beantwortet und erst
als der Petitionsausschuss sich mit den Missständen
bei der SRH beschäftigt hatte, kam Bewegung in die Sache.

Wenn ich nicht zu viel zu tun hätte, würde ich mich den Spaß machen
und auf ein Eis bei euch vorbei kommen.
Aber heute trifft sich der Arbeitskreis Oromo.
Da geht es u.a. darum, Flucht-Ursachen dadurch zu bekämpfen,
dass wir regionale Produkte kaufen und keine Blutrosen aus Afrika.

Kommen wir zum Inhalt:

Grundsätzlich ist Verdi natürlich nicht SPD.
Wenn Schröder für Hartz IV verantwortlich ist,
der Mindestlohn ein Witz ist und wir alle auf die Altersarmut zu trudeln,
dann könnte man auf den Gedanken kommen:

„Was kann denn die Gewerkschaft dafür ?“

Interessant finde ich aber, dass Frank Bsirske dieses Jahr beim Bilderberg-Treffen war.
Auch Merkel und Scholz waren dort schon.
Jeder, der dort war, hat politische Karriere gemacht.
Aber wahrscheinlich war das Zufall!

Die SPD ist übrigens gegen das BGEBedingungslose Grundeinkommen.
Verdi auch, oder ?
Die wären dann ja auch wahrscheinlich überflüssig.

Schade, dass ich heute keine Zeit habe.  – Gesprächsbedarf gäbe es wohl genug.

Aber vielleicht habt ihr ja Zeit, oder eure Frauen, Freunde, Nachbarn…

Verdi hat heute die Spendierhosen an.
Das das Angebot nur für Müllmänner gilt, steht da ja nicht !

Margit Ricarda Rolf
.
– Mobbing-Zentrale –

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Arbeitskreis, Mobbing-Zentrale | Verschlagwortet mit , , , , , , | 7 Kommentare

Stadtreinigung Hamburg – neue Gerichtsverfahren?

Sollte sich die Situation bei euch wieder zuspitzen, dann empfehle ich euch dringend, euren Rechtsschutz zu überprüfen.

Die DAS hilft Betroffenen gern und wir vermitteln auch gern den Kontakt zu Claus Kühl.

Alterative wäre Mitglied der Komba zu werden. Lasst euch bitte nicht weiter einschüchtern.

Auch, wenn es hier im Blog jetzt etwas ruhiger ist, ich kann nicht über alle Fälle schreiben, die ich begleite.

Ich war heute in Pinneberg im Gerichtssaal. Der Fall landet wahrscheinlich irgendwann in einem Buch – wenn er dann mal abgeschlossen ist! Den begleite ich jetzt schon seit April 2014. Er ist übrigens auch Komba-Mitglied und wird dort gut vertreten! Kein Mülle-Fall.

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Arbeitskreis | Verschlagwortet mit | 4 Kommentare

Rechtsschutz durch Gewerkschaften

Ich hatte gerade wieder zwei Fälle, bei denen die Betroffenen
sowohl eine Rechtsschutzversicherung haben, als auch
Rechtsschutz durch Gewerkschaften.
In einem Fall „verdi“, im anderen Fall „IG Metall“.

Der Umgang in beiden Fällen mit dem Thema
Mobbing/Bossing ist katastrophal.

Die Betroffenen werden hin gehalten; es wird rum geeiert, abgewogen,
zu Bedenken gegeben usw.
Inzwischen vergeht kostbare Zeit und die Betroffenen werden immer kränker,
hoffnungsloser und schließlich depressiv und völlig mutlos.

Gute Erfahrungen habe ich mit der „IG BCE“ gemacht und – man staune – :
Mit der IG Bau, (da kommt Mobbing selten vor),
aber auch mit der „GEW“ und der Kirchengewerkschaft.

Die häufigsten Fehler:

  • erstmal abwarten
  • bei Abmahnungen erstmal eine Gegendarstellung schreiben
  • 6 Monate Tagebuch führen
  • Kollegen anschreiben und um schriftliche Zeugenaussagen bitten
  • die Arbeit auf den Betriebsrat / Personalrat abwälzen

Die Liste könnte ich fortsetzen.

Gute Anwälte arbeiten ganz anders !!!

Sie schreiben den Arbeitgeber an, (wodurch sie ihn in Verzug setzen) fordern auf,
abzuhelfen, setzen eine Frist und bieten an, zu verhandeln.

Verstreicht die Frist ungenutzt, reichen sie Klage ein, gehen ggf. in den Gütetermin
und ins Hauptsacheverfahren und verhandeln.

Das sind klare Verfahren !
Natürlich kann man auch bei Anwälten an Leute geraten,
die ängstlich sind, sich scheuen zu klagen und die ihren Mandanten
bei Gericht am liebsten gar nicht erst dabei haben.
Solche Anwälte gibt es !  –  (…aber nicht in meinem Netzwerk.)

Warum kriegen Gewerkschaften das nicht gebacken ?

Dort herrscht immer noch die Meinung: „bloß kein Porzellan zerschlagen“ und
das Vorurteil: „Wenn erstmal Anwälte eingeschaltet sind, ist der Arbeitsplatz weg.“

Die Praxis zeigt, dass das völlig falsch ist.
Gerade, wenn Anwälte eingeschaltet wurden und man sich vor Gericht sieht,
müssen beide Seiten Farbe bekennen.  –  Richter sind ja nicht doof.
Richter sagen heute klar, ob es besser ist sich zu trennen
oder die Chance besteht zu einem vernünftigen Umgang zurück zu kehren.
Sie finden oft deutliche Worte in Richtung Arbeitgeber.

Gerichtsverhandlungen sind öffentlich.
So mancher Arbeitgeber scheut den Weg dort hin und wird kompromissbereit,
sobald jemand klar macht, dass er sein Recht einfordern wird.
Und:   über Gerichtsverfahren darf in der Presse und im Internet berichtet werden.

Letzteres mag zur Trennung führen (lange nicht immer),
aber wer will schon weiter für einen Arbeitgeber tätig sein,
der die Rechte der Arbeitnehmer nicht respektiert und
keine Wertschätzung für seine Mitarbeiter hat?

Ich habe in den letzten fast 20 Jahren sehr oft erlebt,
dass sich die Prozessparteien selbst nach hartnäckigen Auseinandersetzungen
vor Gericht die Hand gaben und einen ehrlichen Schlussstrich unter das Thema
Mobbing gezogen haben. In manchen Fällen hätte ich das nie für möglich gehalten.

Fazit:

Mein Eindruck ist, dass bei vielen Gewerkschaften wenig Wert
auf Fortbildung gelegt wird.
Mobbing-Fälle werden noch immer bearbeitet, wie vor fast zwei Jahrzehnten.

Es scheint eine Art billig-Rechtsschutz zu geben, der nicht mehr leisten kann,
als Abmahnung raus oder Kündigungsschutzklage, manchmal richtige Eingruppierung.
An vertragsgemäße Beschäftigung, Unterlassung, Zurückbehaltungsrecht der
Arbeitsleistung oder Schadensersatz/ Schmerzensgeld trauen sie sich oft nicht ran.

Wer Mobbing beenden will, braucht einen starken und kompetenten Partner
an seiner Seite.  – Den findet man bei den Gewerkschaften eher selten,
wobei Ausnahmen die Regel bestätigen.

Wer eine gültige Rechtsschutzversicherung hat, sollte einen guten Anwalt
immer vorziehen.

Und natürlich lese ich alle Schriftsätze unserer Kunden ohnehin gegen
und achte darauf, dass Anwälte gute Arbeit abliefern.
In so manchem Mobbing-Fall haben wir mitten im Rennen
das Pferd (den Anwalt)  wechseln müssen.  Auch das ist nicht schwer.

Das geht sogar noch im Gerichtssaal !
Margit Ricarda Rolf
.
– Mobbing-Zentrale –

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Arbeitskreis, Mobbing, Mobbing-Zentrale, Mobbingberatung, Netzwerk, Partner, Politik, Rechte | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Stadtreinigung Hamburg – Hahn tobt vor Wut

Was hat sich bloß der Personalratsvorsitzende gedacht
nach der letzten Personalversammlung ?
Dass man die Komba nicht für voll nehmen muss ?
Dass die nur spielen wollen?

Hat er wirklich nicht wahrgenommen, dass immer mehr Kollegen Verdi verlassen haben und zur Komba übergetreten sind ?
Die Kollegen bereiten sich vor auf die nächsten Personalratswahlen.

Selbstverständlich werden sie unterstützt von ihrer Gewerkschaft.
Jedenfalls besser, als sie davor von Verdi unterstützt wurden.

Und was hat Rainer Hahn jetzt so aus der Fassung gebracht ?

Lest selbst:

Rainer Hahn will wissen, wer dahinter steckt, sagte man mir.  Steht doch drunter!

Die Vorsitzende !!!

Jetzt müsste man nur wissen, wer die Vorsitzende ist.
Wenn Hahn ein höflicher und aufmerksamer Mensch wäre,
hätte ihm gar nicht entgehen können, dass jene Vorsitzende
auf Eurer Personalversammlung persönlich anwesend war.

Er hätte sie namentlich begrüßen müssen, weil die Komba erstmals auf Eurer Personalversammlung war. Dann hätte er sich sicher auch ihren Namen gemerkt.

Ich wünsche euch von ganzem Herzen, dass der Spuk bald vorbei ist
und Hahn seinen Hut nehmen muss. Es wird Zeit für neue Verhältnisse bei der SRH.

Und wer weiß… vielleicht muss auch Scholz bald seinen Hut nehmen.
(Noch weigert er sich ja.)  –  Und mit ihm der Senat.
Das gäbe dann wohl eine Kettenreaktion:  Kerstan, der Aufsichtsrat, Siechau…

Ich bin gespannt.
Haltet mich bitte auf dem Laufenden.
Margit Ricarda Rolf
.
– Mobbing-Zentrale –

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Arbeitskreis, Mobbing-Zentrale, Politik, Rechte | Verschlagwortet mit | 8 Kommentare

Olaf Scholz – Schuld sind immer die anderen

Ich habe seit Jahren zahlreiche Gelegenheiten gesucht und gefunden mit Olaf Scholz direkt zu sprechen.
Die Gespräche waren immer höflich und Scholz vermittelte den Eindruck, gehört zu haben.

Was sich jetzt durch den G20-Gipfel offenbart, zeigt, dass er ein Heuchler ist. Anders kann man das nicht mehr sagen.

So las ich den Satz, er sei froh, dass es keine Toten gegeben habe.

Seit 2008 nimmt Scholz billigend in kauf,
dass sich jährlich ca. 1.300 Menschen
wegen Mobbing das Leben nehmen.
Ich hatte ihn deswegen angeschrieben und aufgefordert,
ein Anti-Mobbing-Gesetz auf den Weg zu bringen.

Nach der letzten kleinen Anfrage von Inge Hannemann redete sich der Senat heraus,
man wolle keine Klein-Lösungen. Das sei Aufgabe des Bundes.
Dabei übersieht der Senat, dass Hamburg eigenstaatlich ist.
Es gibt keinen plausiblen Grund kein Hamburger Anti-Mobbing-Gesetz zu beschließen.
Auch hier schiebt Scholz die Verantwortung wieder auf andere.

(Nun sollte man grundsätzlich nicht das Fehlverhalten anderer heranziehen, aber ich möchte nicht unerwähnt lassen, dass ich einen Mobbing-Fall im Zuständigkeitsbereich seines Bruders bearbeitet habe, bei dem es ganz ähnlich lief.)

Es scheint eine Frage des Stalls zu sein,
Verantwortung auf andere zu schieben
und sich weg zu ducken.
Hanseatisch jedenfalls ist es nicht.

Das wurde auch gestern in der Bürgerschaft sehr deutlich aufgezeigt.
Ein Hanseat, der sein Wort so bricht, wie Scholz es um die Sicherheit der Bürger
beim G20-Gipfel getan hat, wäre zurück getreten.
Scholz lässt sich gern mit dem Begriff und einer Nähe zu Helmut Schmidt schmeicheln.
Olaf Scholz ist aber weder Hamburger noch Hanseat, sondern Quiddje.
Scholz wird auch nie etwas anderes sein.

Mehr dazu:   Zeit 
Margit Ricarda Rolf
.
– Mobbing-Zentrale –

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Arbeitskreis, Mobbing-Zentrale, on Tour, Politik, Rechte | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Aktion: Rote Karte für Scholz

Liebe Müllmänner und liebe Hamburger Bürger,

ich habe die Stadt am Donnerstag verlassen
und mit Abstand verfolgt, dass sich genau das ereignet hat, was viele Bürger befürchtet haben.

Wenn man 10.000 gewaltbereite Chaoten auf 20.000 Polizisten los lässt, ist für jeden, der seinen gesunden Menschenverstand besitzt und der ihn auch benutzt vorhersehbar, dass die Chaoten (die Täter) den Polizisten immer mindestens einen Schritt voraus sind.

Ich folge Scholz und der SPD Hamburg auf Facebook und habe wiederholt geschrieben, dass es verantwortungslos von Scholz ist, dem Gipfel in Hamburg zuzustimmen.

Ich habe nicht nur befürchtet, dass es zu Bränden in Hamburg kommt, sondern war auch davon überzeugt, dass alle kriminellen Elemente die Tatsache ausnutzen werden, dass die Polizei beschäftigt und überlastet ist.
Es hätte sogar noch schlimmer kommen können, wenn der IS die Situation ausgenutzt hätte, um überall mit Bombenanschlägen mitzumischen.

Viele, Bürger, Politiker und Medien forderten Scholz zum Rücktritt auf.
Jeder anständige Mensch würde die Verantwortung übernehmen und zurücktreten.
Aber nicht Scholz !

Scholz zeigt sich überrascht.
Nur – das ewige Grinsen ist ihm vergangen !
Nun behauptet er, niemand hätte das voraus sehen können.
Das ist eine glatte Lüge.  Aber lest selbst:

Wer jetzt noch Scholz oder Merkel wählt,  SPD oder CDU,
dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

Nachdem jetzt die Kosten aus dem Gerichtsverfahren gegen Siechau beglichen sind, könnten wir gemeinsam die Aktion „Rote Karte für Scholz“ starten.
Wer sich finanziell an den Kosten beteiligen möchte,
meldet sich bitte bei mir persönlich  [ Kontakt ]

Wir wollen mit den roten Karten schweigend
zu den Veranstaltungen von Scholz gehen
und diese sichtbar hoch halten.
Ich organisiere das gern.  – Aber ich gehe nicht allein !
Wer kommt mit ?

Margit Ricarda Rolf
.
– Mobbing-Zentrale –                       Mehr zum Thema Rote Karte für Scholz

Ricarda für Hamburg

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Arbeitskreis, Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , | 1 Kommentar

Eine Zentrale macht sich bekannt

Ein weiterer Artikel aus unserer Vereinszeitung 1/98
erklärt warum die Mobbing-Zentrale gegründet wurde,
und welche Ziele sie verfolgt:


Nachdem ich seit Januar 2017 Rentnerin bin, müssen wir überlegen,
wie meine Arbeit fortgesetzt werden kann.

 

Ich würde gern andere zu Mobbing-Beratern ausbilden über den Berufsverband.

Die Arbeit der Arbeitskreise setze ich ohnehin fort.
Es wäre aber sinnvoll eine Form dafür zu finden.
Das könnte eine Genossenschaft sein, eine Stiftung oder ein Verein.

Innerhalb der nächsten fünf Jahre sollte sich jedenfalls eine sinnvolle Lösung finden.

Margit Ricarda Rolf
.
– Mobbing-Zentrale –

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Arbeitskreis, Mobbing, Mobbing-Zentrale | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Meine Ziele als Mobbingberaterin von 1998

Ich bin dabei unsere alten Vereins-Zeitschriften einzuscannen. Natürlich lese ich mir jeden Artikel noch einmal durch.

Dabei staune ich, dass sich meine persönlichen Ziele nicht geändert haben, diese aber bis heute weder von anderen Mobbing-Beratern geteilt werden, noch von Juristen oder Politikern.

Dabei könnte alles so einfach sein !

Die gesamte Ausgabe der Vereinszeitung 1/98 könnt ihr hier lesen:

Mobbing-Bericht aktuell 1/98

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Arbeitskreis, Mobbing, Mobbing-Zentrale | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Am liebsten nicht drüber reden?

Ein zwölfjähriges Mädchen will sich das Leben nehmen,
kommt in die Psychiatrie und der Schulleiter möchte
am liebsten nicht mehr darüber reden?

Das Mädchen hätte es ja jetzt ohnehin schon schwer genug,
meint er.

Wir müssen darüber reden !  –  Wir müssen laut darüber reden !

Wir müssen sogar darüber reden, dass dieser Schulleiter nichts weiter gemacht hat,
als den Tätern ins Gewissen zu reden.  –  Darüber lachen Jugendliche !

Ihnen vergeht aber das Lachen schnell,

wenn sie zu einer Geldstrafe verurteilt werden,
ein Wochenende im Jugendknast verbringen dürfen
und wenn sie zivilrechtlich belangt werden.
(wenn in der Schufa steht, dass es keinen Handyvertrag gibt,
weil der junge Täter Monat für Monat seine Schulden abstottern muss);
.                                                              dann vergeht solchen Tätern das lachen.

Wenn dem Schulleiter nachgewiesen wird, dass er unnötig Zeit verstreichen ließ
und den möglichen Suizid billigend in Kauf genommen hat,
er seinen Schulleiter-Posten verliert oder mit Gehaltskürzung rechnen muss,
dann ändern wir etwas nachhaltig.

Richtig, dass der Vater des Mädchens Anzeige erstattet hat.
Und nein – es fällt nicht auf das Mädchen zurück, sondern auf den Schulleiter !

Bericht aus der Rundschau 

Margit Ricarda Rolf
.
– Mobbing-Zentrale –

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Cyber-Mobbing, Mobbing, Mobbing-Zentrale, Rechte | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Stadtreinigung Hamburg- dazu gelernt?

Von Zeit zu Zeit frage ich die Müllmänner natürlich,
wie es läuft.

Hier eine kurze Zwischenbilanz:

Die Touren sind nach wie vor unterbesetzt.
Der Ton zwischen Vorgesetzten und Müllmännern
hat sich aber verbessert.

Wurden Überstunden bisher nach 14:07 Uhr angeordnet, manchmal sogar lautstark, wurde zuweilen sogar mit Abmahnungen gedroht, wenn sich jemand weigerte, so wird nun wohl höflich gefragt oder gebeten.  –  Nur wenn alle auf dem Fahrzeug einverstanden sind, freiwillig länger zu machen, wird nach 14:07 Uhr weiter gearbeitet.

Sollte das tatsächlich der Fall sein, dann hätte man bei der SRH tatsächlich dazu gelernt.

Nicht gelernt wurde aber offensichtlich, die Touren so zu planen,
dass Unterbesetzungen vermieden werden.
Was nicht ist, kann ja noch werden.

Wie ist die Stimmung insgesamt ?

Ich vermisse Aktivitäten seitens der Komba. tut sich da was ?
Wenn ihr mit einer eigenen Liste antreten wollt, solltet ihr eure Vorbereitungen treffen.

Es war ja geplant mit Müllmännern zu einer Veranstaltung der Linken zu gehen und mal aus erster Hand zu berichten. Leider ist Inge Hannemann nun krankheitsbedingt ausgeschieden. Sie wollte die Müllmänner auch in die Bürgerschaft einladen und die Missstände bei der SRH in der Bürgerschaft thematisieren.

Unabhängig davon können wir natürlich jederzeit Karten für die Bürgerschaft bestellen und Abgeordnete direkt ansprechen.
Dazu sollten sich aber Müllmänner finden, die sich dafür die Zeit nehmen.

Natürlich kommt jetzt erstmal die Sommerpause.
Die Zeit rennt schnell und eh wir uns versehen, sind die Personalratswahlen da.
Wir sollten wenigstens ein erstes Treffen organisieren.
Margit Ricarda Rolf
.
– Mobbing-Zentrale –

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Arbeitskreis, Mobbing, Mobbing-Zentrale, Rechte | Verschlagwortet mit | 16 Kommentare

Senator Kerstan scheint seiner Aufgabe insgesamt nicht gewachsen zu sein

Senator Kerstan weiß nichts von meinem Brief, hat keine Ahnung vom Thema und „schwimmt“ wohl überwiegend.
Nun, ich habe nicht wirklich erwartet, dass Grüne regieren können.  Sie schwimmen halt so mit.
Aber so schlimm wie derzeit habe ich es mir dann doch nicht vorgestellt. Senator Kerstan versteht ja gar nichts, und davon jede Menge.  Und er glaubt ernsthaft, wir würden das nicht merken.

Nicht, dass er damit allein wäre.  In der Politik gibt es davon ja noch ein paar mehr.

Grün habe ich glücklicherweise noch nie gewählt.
Die waren mir schon immer zu chaotisch.

Nicht, dass grün nicht notwendig gewesen wäre.  –  Grün hat ja viel bewegt.
Bis dann Leute wie Fischer kamen und seine Ableger.

Man darf gar nicht darüber nachdenken, was dann draus geworden ist.

Wenn man mit solchen Idolen aufwächst…

Ok, so schlimm ist Kerstan nun wieder nicht.

Gut.  –  Sie ist ein Extremfall. So schlimm ist Kerstan nun wirklich nicht.

Etwas grün wäre ja nicht verkehrt.  –  Aber bitte alles in Maßen.

Da vermisse ich unseren Bürgermeister als ausgleichendes Element.

Margit Ricarda Rolf
.
– Mobbing-Zentrale –

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Arbeitskreis, Politik | Verschlagwortet mit , , , | 5 Kommentare

Hamburger Senat zur Rahmenvereinbarung IP 07/569

Inge Hannemann hatte eine kleine Anfrage formuliert und erhielt im Rahmen der Antwort folgende Stellungnahme des Senats:


Der Senat gibt hier also ausdrücklich zu, dass die Rahmenvereinbarung in Recht umgesetzt werden müsste, dies aber bis heute nicht geschehen ist!

Olaf Scholz übersieht dabei, dass er von mir persönlich seit 2008 Kenntnis davon hat, dass diese Rahmenvereinbarung umgesetzt werden müsste, dass er von mir persönlich als Arbeitsminister darauf hätte hinwirken können und dass er
persönlich maßgeblich an den Koalitionsverhandlungen der GroKo beteiligt war.

Damit trägt Olaf Scholz die ganz persönliche Verantwortung dafür, dass es nicht umgesetzt wurde und jährlich etwa 1.300 Menschen sich das Leben nehmen, weil sie dem Druck am Arbeitsplatz durch Mobbing / Bossing nicht standhalten.

Olaf Scholz übersieht auch, dass es die Eigenstaatlichkeit Hamburg schon immer ermöglicht hätte, die Rahmenvereinbarung für Hamburg umzusetzen !
Der Hinweis auf Fortbildungen zur Mobbing-Prävention scheint da eher lächerlich.
Margit Ricarda Rolf
.
– Mobbing-Zentrale –

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Arbeitskreis, Mobbing, Mobbing-Zentrale, Politik, Rechte | Verschlagwortet mit , , , , , , | 1 Kommentar