Stadtreinigung Hamburg – Unterschriftenaktion angelaufen

Nicht immer hören die Müllmänner auf meinen Rat und manche haben ja auch ihren eigenen Kopp.
Das ist auch gut so.

Nun wurde ich gebeten euch mitzuteilen, dass sie angefangen haben Unterschriften wegen Abwahl des Personalrats zu sammeln.
Freitag hatten sie bereits 200 Unterschriften zusammen, haben sie mir gesagt, und das allein in Altona!

Am Bullerdeich ist das noch nicht angekommen und auch in den anderen Bereichen nicht. So entsteht wohl der Eindruck, es tut sich nichts.
Das ist natürlich nicht richtig.

Auch, wenn ich skeptisch bin, drücke ich euch die Daumen, dass ihr die nötigen Unterschriften zusammen bekommt. Ich lasse mich gern überzeugen, dass ihr das womöglich auf der Personalversammlung schafft, oder bis dahin.

So allmählich müssen sich Bürgermeister, Senat und Aufsichtsrat doch fragen,
ob sie noch den Überblick haben. Bislang stecken sie offensichtlich lieber den Kopf in den Sand. So löst man aber keine Probleme.

Der Bürgermeister hat übrigens sein erstes Buch raus gebracht.
Ihn beschäftigen die großen Weltprobleme.
Das ist ja vielleicht auch wichtiger für einen Hamburger Bürgermeister
als seine Hausaufgaben zu machen.  – Merkel hat es vor gemacht.
Was gehen unsere Politiker die Probleme der kleinen Leute an !

Hamburg hat unter Scholz die höchste Zahl der Obdachlosen,
trotz Wohnungsbauprogramm immer weniger Sozialwohnungen und
die schlechtesten Luft-Werte überhaupt.
Offensichtlich hatte er aber Zeit, sich Gedanken zu machen,
wie man die Weltprobleme löst, statt einfach mal mit Hamburg anzufangen.

Margit Ricarda Rolf
.
– Mobbing-Zentrale –

.
.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf – Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitskreis, Politik, Rechte abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Kommentare zu Stadtreinigung Hamburg – Unterschriftenaktion angelaufen

  1. k.w. sagt:

    … tja Herr Bremer,
    wenn man jede Gelegenheit dazu nutzt die Arbeitsbedingungen für uns ohne Not zu erschweren, indem ihr bei der Tourenplanung, bei Unterbesetzung, bei „erfundenen Rufbereitschaften für die Mülle“ wegguckt, dann taugt ihr nicht als Personalvertreter. Wenn man unsere Belastungen nur weglächelt ist das Maß irgendwann voll.
    Ihr seit nicht für uns da. Aufgaben und Pflichten wurden in deutlicher Weise verletzt.
    Und wir haben nun die Nase voll. Ganz einfach.
    Karl.

    • Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

      Hi K.W. ,

      inhaltlich ist nichts weiter hinzuzufügen und wer dann immer noch nicht nachvollziehen kann, warum die Stimmung so schlecht und alle die Schn…ze gestrichen voll haben, der hat oder will nicht begreifen was bei uns in der SRH los ist 😉

      LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

  2. Unzufriedener sagt:

    Also mal ehrlich. Angst hin oder her, was die Unterschrift betrifft. Wenn ich mit etwas nicht zufrieden bin und die Möglichkeit (legal, demokratisch) habe dagegen etwas zu tun, dann setze ich das auch um! Ich kann nicht meckern und mosern, wenn es dann aber um die Unterschrift geht, den Schwanz einziehen! Ich gebe den Leuten mal einen Rat, die aus Angst vor nicht begründeten Repressalien die Unterschrift verweigern. ICH KANN IN DEN SPIEGEL SCHAUEN!!! DU AUCH??

    carp diem

    • Ricarda sagt:

      So einfach ist es nicht.

      Manchmal muss man an sich und seine Lieben denken. Einfaches Beispiel: Wenn ich Geld wie Heu hätte, hätte ich mich nicht verglichen. Dann hätte ich ein Ordnungsgeld aus der Portokasse bezahlt. Ich musste aber an die Kosten denken und an meine Söhne, die ihre Mutter sicher vermisst hätten, wenn sie jetzt im Knast wäre. Wir leben nicht auf einer Insel!

      Die Unterschriften bekommt der Arbeitgeber – also Siechau.

      Aber natürlich, er kann weder 600 Leute kündigen, noch 650. Wenn ihr euch einig seid, wird das was.

      • Gemobbter Muellmann aus SRH sagt:

        Hi Ricarda,

        damit hast Du natürlich vollkommen recht und er konnte von Glück reden das es so war, denn ansonsten hätten nicht Dir, sondern ihm die Schwedischen Gardinen gedroht 😉

        LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

    • Gemobbter Muellmann aus SRH sagt:

      Hi Unzufriedener,

      ich gebe Dir recht wenn du meinst man sollte zu seiner Meinung stehen, vor allem wenn sie legal und demokratisch ist !
      In diesen Fall kann niemand einen was anhaben, in erster Linie unser AG sowieso nicht, wovor viele wohl zuerst Angst haben.
      Dem einzigen den es natürlich nicht passen würde ist unser gesamter und vorne weg unser 1.Vorsitzende des PR.
      Das einzige was dieser machen kann ist, durch seine wohl noch anstehenden Auftritte wenn sie kommen sollten euch allen Angst zu machen und damit weitere Stimmen gegen ihn zu verhindern.
      Dazu schickt er seine anderen Mitstreiter ins Feld um das Umfeld um ihn herum zu bespitzeln, wobei wohl schon was bei einen anderen PR angekommen sein soll.

      Lasst euch also daher keine Angst machen und nicht ins Boxhorn jagen, von solchen dilettantischen Versuchen des PR !

      Und ebenso bin ich Deiner Meinung die immer nur meckern und mosern können dieses jetzt mit ihrer Quittung an den PR zeigen und evtl. selber tätig werden als zukünftiger PR oder Vertrauensmann.

      Dabei sollte allerdings mal gesagt sein , das jeder in Zukunft überlegen sollte ob er in Verdi verbleiben möchte und nicht evtl. zur KOMBA wechseln möchte.
      Denn die Verdi hat uns auch nicht gerade gut vertreten und ist auch seit Jahren AG lastig, aber dieses muss jeder für sich selbst entscheiden was er in Zukunft tun wird oder nicht.

      Sorge eure Unterschrift nicht leisten zu können braucht ihr aber sicher nicht haben, denn spätestens zur Versammlung werdet ihr den ganzen Tag Zeit haben auch dort zu Unterschreiben.
      Also, solltet ihr die Listen evtl. in eurer Region nicht zu Sicht bekommen, geht die Welt nicht gleich unter 😉

      Außerdem können wir alle in die Geschichte eingehen, das allererste mal innerhalb der SRH unseren PR abzuwählen, das war meines Wissen noch nie da und trauriger weise gehen auch die Kollegen innerhalb des momentanen PR mit uns in die Geschichte ein 🙁

      Dieses darf und sollte wenn es vollbracht ist nie wieder zu keiner Zeit in unserer SRH wider vorkommen, das ein PR sich in so eine brenzlige und peinliche Lage bringt.

      Aber wie sagte ein Kollege neulich noch hier, es geschehen bekanntlich ja noch Wunder und vielleicht gibt unser PR in kürze selber seinen geschlossenen Rücktritt bekannt und macht dadurch den Weg für Neuwahlen selber frei, um dadurch vielleicht doch noch sein Gesicht zu wahren 😉

      LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

      • Der Bremer sagt:

        Ich freu mich schon auf den nächsten pr….
        Wenn der mir nicht gefällt bzw. er meine Interessen nicht vertritt,sammeln ich Unterschriften…

        • Ricarda sagt:

          Das ist dein gutes Recht. Bei 2.500 Mitarbeitern wären das 625 Unterschriften.

          § 29
          Ausschluss und Auflösung
          (1) Ein Viertel der Wahlberechtigten, jede in der Dienststelle vertretene Gewerkschaft und die Dienststelle können beim Verwaltungsgericht den Ausschluss eines Mitglieds aus dem Personalrat oder die Auflösung des Personalrats wegen grober Vernachlässigung der Aufgaben oder Befugnisse oder grober Verletzung der Pflichten nach diesem Gesetz beantragen. Der Ausschluss eines Mitglieds kann auch vom Personalrat beantragt werden.
          (2) Ist der Personalrat aufgelöst, nimmt bis zur Neuwahl der Wahlvorstand nach § 22 oder § 23 die Aufgaben und Befugnisse des Personalrats wahr.

          • Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

            Hi Ricarda,

            das sehe ich genauso wie Du.

            Für jeden ist es sein legitimes und demokratisches Recht Unterschriften zu Sammeln um diesen oder einen vom PR aufzulösen/abzulösen.

            Bis es aber eigentlich zu so einer Situation erst kommen kann, gehört schon einiges dazu und es vergeht auch eine längere Zeit !

            Dieses liegt in unseren Falle vor und deswegen muss unser PR sich ankreiden lassen über Jahre bis heute zuletzt unsere Interessen nicht vertreten zu haben.
            Und wenn man es zu lange und zu sehr übertreibt und dazu noch AG lastig agiert , dann kriegt man eines Tages die Quittung.

            Das sie denken sie werden es schon nicht tun, wäre fatal und dumm und dieses stellt sich momentan grad heraus 😉

            LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

          • Ricarda sagt:

            Letztlich muss das Gericht der Auflösung zustimmen. Die Unterschriften sind ja nur der erste Schritt.

  3. Gemobbter Muellmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,

    das die Liste oder Listen rum gehen sollen hat man schon gehört
    und das in Altona es gut angelaufen sein soll auch.

    Aber auch Bullerdeich und andere hat man von gehört,
    deswegen einfach mal nachfragen wo diese in der jeweiligen Region sein könnte.

    Ansonsten untereinander nach anderen Regionen fragen und evtl. dort tätig werden.

    Aber sicherlich wird spätestens zum 01.04.17 bei der Versammlung
    alle (!) die Interesse daran haben ihre Unterschrift dort tätigen können.

    Wie man vereinzelt hört haben einige Angst, was aber eigentlich unbegründet ist,
    weil es ein demokratisches recht ist mit seiner Unterschrift seinen Unmut kund zu tun
    und somit unseren PR abwählen zu wollen.

    Aufgrund einer Unterschrift die sichtbar auf der Liste wäre,
    kann kein AG euch Kündigen oder Abmahnen !

    Jeder einzelne sollte sich vielleicht auch jetzt schon mal Fragen
    auch wenn es schon ein paar gibt, sich für die Wahl des PR oder Vertrauensmann zu stellen
    und damit seinen Teil zur Zukunft Gestaltung unserer SRH beizutragen
    und vielleicht damit auch zeigen zu können es anders und besser machen zu können
    als der evtl. alte PR 😉

    Auch wenn es ein holpriger Start werden sollte für die sich stellen würden,
    so habt ihr auch anfangs eine Rechtsabteilung innerhalb der Gewerkschaft,
    die euch mit Rat und Tat zur Seite stehen würde.

    Jeder ist nicht von Anfang an fertig ausgebildet, selbst der alte PR war es damals nicht
    und so wird man langsam aber sicher in dieses Amt rein wachsen.

    Lieber einen ehrlichen PR, als einen verlogenen PR !

    LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.