Lehrer – ein undankbarer Beruf

Ricarda-P1

Lehrer werden heute in Schulen von Schülern beleidigt,
von Eltern bedroht, in seltenen Fällen sogar verprügelt.
Es ist erstaunlich, dass es überhaupt noch Menschen gibt,
die bereit sind, diesen Beruf zu ergreifen.

Und wie gehen wir mit ihnen um ?

Sie arbeiten mit Zeitverträgen, die zu den Sommerferien enden,
sind weniger als ein Jahr beschäftigt und erhalten während der Ferien Hartz IV.
Was für eine Glanzleistung des Senats !

Margit Ricarda Rolf
.– Mobbing-Zentrale –

.   
.   
.   
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf - Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Mobbing, Mobbing-Zentrale, Politik, Rechte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Lehrer – ein undankbarer Beruf

  1. K.W. sagt:

    … das passt leider zu diesem linken Mopp von Sozialchaoten.
    Es heißt doch Zeitverträge seien politisch nicht gewollt.
    Da kann man nur den Kopf schütteln und konsequent an der nächsten Wahl teilnehmen.
    Welch ein politisches Armutszeugnis für Hamburg.

  2. Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,

    meines erachten sind es immer noch die Nachwirkungen aus den ende 80 ziger und 90 ziger mit der Anti Autoritären Erziehung einiger die voll nach hinten los gegangen ist und ausländischen Mitbürgern die sich hier nicht anpassen wollen oder können .
    Erziehung fängt Zuhause (!) an und läuft in zusammenarbeit mit Schule und Lehrer weiter.

    Lehrer tun mir heutzutage auch sehr leid, was sie durch Kinder alles ertragen müssen und dazu kommt noch die Vertragliche Situation die schon trefflich beschrieben hast und wirklich nur ein Armutszeugnis für Hamburg, aber sicher auch noch in anderen Bundesländern in Deutschland ist !

    Und dann beschwert sich die Wirtschaft wir hätten kein gut ausgebildeten Nachwuchs.
    Ja, wovon denn auch wenn Lehrer nichts mehr dürfen und Schüler sich benehmen können wie sie wollen !

    Wenn wir wieder zu alten deutschen werten zurück kommen wollen, dann sollten wir hier beim Nachwuchs unserer Zukunft den Grundstein legen und da gehört ein anständiger Umgang mit Lehrern dazu !

    LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

    • Ricarda sagt:

      Ich habe eine Lehrerin betreut über lange Zeit. Deutsch/englisch am Gymnasium. Die hat mir erzählt, bei ihr kriegt jeder eine zwei, egal wie viele Fehler er im Diktat hat, weil bei jeder schlechteren Zensur sofort die Eltern auf der Matte stehen, um eine bessere Zensur durchzusetzen, notfalls mittels Androhung von Prügel. Damals hat mich das noch in ungläubiges Staunen versetzt. Verglichen mit dem, was heute an Schulen passiert, war das jedoch noch vergleichsweise harmlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.