Mobbing durch Petra Hinz – SPD

LOGO_MZ_tel_2016a

Ich verfolge seit geraumer Zeit den Fall Hinz,
und wie man bei der SPD mit den Vorwürfen um geht. Vorgeworfen wurde Hinz ein hoher Verschleiß an Mitarbeitern.
Es ist von 50 ehemaligen Mitarbeitern die Rede,
von denen sich einige offenbar zusammen getan haben.
Ein ausführlicher Bericht erschien im Informer magazine.

Viel spannender jedoch als der gefälschte Lebenslauf, über den sich jetzt alle aufregen, finde ich, wie die SPD mit der Situation umgegangen ist.  –   Es wird geschwiegen, vertuscht und dementiert. Genau so lange, bis es zum Skandal kommt und leugnen nichts mehr nützt. Nun ist das kein Privileg der SPD. Wir kennen diese Taktik bereits durch die Fälle Guttenberg oder Wulff und andere von der CDU.

Wünschen würde ich mir, dass die Verfasser des Offenen Briefes den Mut hätten, wegen der Schäden, die sie erlitten haben, Frau Hinz auf Schadensersatz zu verklagen.
So, wie es jetzt gerade läuft, bleibt der Beigeschmack, es könnte sich auch um politische Gegner gehandelt haben, die den Brief verfasst haben.

Für die SPD insgesamt wünsche ich mir mehr Verantwortung für die Menschen.
Im Fall Hinz hätten schon viel früher Konsequenzen gezogen werden müssen.
Die Beschwerden sind seit Jahren bekannt.

Die SPD täte gut daran, endlich ein Anti-Mobbing-Gesetz zu schaffen.
Jetzt wäre eine gute Gelegenheit dazu.
Margit Ricarda Rolf
.– Mobbing-Zentrale –

.   
.   
.   
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf - Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Mobbing, Politik, Rechte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Mobbing durch Petra Hinz – SPD

  1. Ricarda sagt:

    Peinlich für die SPD. So sieht es Uwe Lueb vom SWR.

  2. Sarah sagt:

    Hallo Frau Rolf,

    ich verfolge auch den Fall Hinz, weil ich selber mal gemobbt wurde. So bin ich auf dieser Seite gelandet.

    Es erstaut mich, dass Sie diese sogenannte Mobbing Zentrale leiten, obwohl Sie offenbar so wenig Ahnung von Mobbern haben. Ihr obiger Artikel und Ihre Antwort an das Mobbingopfer reichen mir, um mich garantiert niemals an Sie zu wenden.

    Frau Hinz geht es nicht schlecht. Soziopathen haben keine Gefühle. Es ist falsch Mitleid mit Ihr zu haben. Einsichtsfähigkeit?! Sie sind lustig.

    Sie verlangen von den Opfern sich zu outen. Das sollte man nicht verlangen. Sie haben keine Ahnung von Opfern.

    Natürlich muss man als Politiker keine besondere Ausbildung haben, aber Ehrlichkeit in diesem Punkt darf erwartet werden. Ob Frau Hinz völlig ohne Ausbildung in ihre Ämter gehievt worden wäre, darf bezweifelt werden.

    Mobbing ist kein Problem der SPD. Es kann überall vorkommen. Da wo Macht und Geld zusammenkommen suchen sich Soziopahten besonders gerne ihre Nische in der sie abkassieren können. Und alle haben da Dreck am Stecken.

    Sie sind obigkeitshörig, da Sie an Gesetze glauben. Soziophathen stören sich nicht an Gesetzen. Gesetze taugen nichts, wenn sich niemand daran hält. Ein Anti-Mobbinggesetz ist allenfalls für die Zuschauer des Mobbingtreibens gedacht. Da die meisten Menschen im Leben, aber mit Ihren eigenen Problemem beschäftigt sind und sich aus den Sorgen und Nöten anderer heraushalten, ist ein neues Gesetz nur Makulatur. Gegen Mobbing vorzugehen erfordert eigene Moral und Mut und die Bereitschaft sich Unbequemlichkeiten einzuhandeln.

    So wie „Compliance“ wird das Anti-Mobbing Gesetz in reinem Aktionismus enden. Ich sehe es schon kommen: Ein Mobbing-Beauftragter wird eingestellt, wohlmöglich eine ganze Abteilung für das Thema beschäftigt. Die senden dann regelmäßig Multiple-Choise-Tests – wie auch für Geldwäsche – und es gibt ein paar sinnlose Fortbildungsveranstaltungen, Führungskräftetraining …. alles bleibt beim Alten.

    • Ricarda sagt:

      Dann lese ich jetzt gern Ihre Patentlösung.

    • Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

      Hallo Sarah,

      aus Deinen Artikel spricht die Sichtweise eines Mobbingopfer das bis heute wohl immer noch nicht alles verarbeitet hat was ihm wieder fahren ist.
      Dieses trifft auf Dich,andere und auch mich ebenfalls zu !

      „Wiedergutmachung“ welcher Art auch immer kann das geschehene nicht wieder gut machen, natürlich auch kein Gesetz !

      Aber ein Gesetz kann zumindest die Mobber und Bosser in „angemessener “ weise bestrafen, im Gegensatz zur jetzigen Zeit wo diese „leer“ ausgehen und sich dann noch ins Fäustchen lachen.

      Deswegen wird es auch nie ein richtig zufriedenes Konzept und Patent für Mobbing und Bossing Opfer geben, aber dafür gibt es Stellen mit richtigen Mobbingbeauftragten oder Stellen wie die Mobbing Zentrale von Frau Rolf die für betroffene Opfer des Mobbing und Bossing da sind.

      Da Frau Rolf jemand ist der seit 18 Jahren tätig ist und dieses auch nachvollziehbar nachweisen kann (Video VW), kann man nicht davon reden Sie hätte keine Ahnung von Mobbern und Bossern !

      Das Frau Rolf beschreibt wie es gerade in Frau Hinz aussehen mag heißt doch nicht gleich diese in Schutz zu nehmen und Verständnis für ihr Verhalten zu zeigen, denn dazu hat sie schon im Vorwege ganz klar Stellung bezogen das es sich eben nicht so verhält.
      Und der Hinweis von ihr auf fehlende „Einsichtsfähigkeit“ betrifft wie wir betroffene doch kennen alle (!) Mobber und Bosser und nicht nur Frau Hinz !

      Daher sind Meinungen und Ansichten immer über alles sehr verschieden.
      Und die Chemie sich an jemanden als betroffener muss auch wie beim Anwalt oder Arzt immer gegeben sein.

      Ich kann nur sagen das wir betroffene von der SRH mit Frau Rolf ein tolle verbündete von außerhalb haben, die uns nach besten Wissen und Gewissen zur Seite steht, wie man hier auch schon länger nachlesen kann.
      Und das sehen wir als nicht selbstverständlich und sind daher sehr froh darüber.

      Bei uns wie Du vielleicht selber lesen und feststellen konntest, ist Mobbing und Bossing im großen Stil im gang innerhalb der SRH und da kann man jede Hilfe gebrauchen die man kriegen kann um sich gegen solche kriminellen Machenschaften zur wehr zu setzen.

      Deswegen kann ich Dir nur den Rat geben mit und bei Frau Rolf gut aufgehoben zu sein, meist stellt man dieses schon mit einen Telefongespräch mit ihr fest.
      Denn wie man es aus dem Leben so kennt gibt es schriftlich mehr Missverständnisse, als wenn man miteinander spricht 😉

      LG der gemobbte Müllmann aus SRH

  3. Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,

    ob Politiker oder Arbeitgeber, alle haben Dreck am stecken.
    Denn gerade diese beweisen immer wieder wie sie Ämter missbrauchen oder andere den Staat mit Steuern bescheißen und in der deutschen Wirtschaft mit Arbeitnehmern wie Dreck umgehen !

    Der Hinz & Kunzt gebe ich gerne in der Not einen Euro 🙂 weil es ehrliche Arbeit ist, im Gegensatz zu dieser Hinz die für mich betrug an uns Steuerzahler begangen hat.
    Dazu scheint diese Person noch Mobbing vom feinsten getrieben zu haben, so das diese in meinen Augen nicht Straffrei im ganzen davon kommen kann und darf.

    Es ist immer nur schwierig zu beurteilen, welche Personen dahinter stecken und ob diese sich überhaupt outen können, denn jeder steht eben halt nicht immer kurz vor der Rente und hat eben noch ein paar Jahre zu Arbeiten.

    Dieses könnte aber vielleicht im Falle unserer Geschäftsführung und Aufsichtsrat passieren, denn bei 2614 Angestellten wird immer einer darunter sein, der sowas durchführen wird 😉
    Es könnten also noch lange schlaflose Nächte geben, bis dieses eintritt !

    Das die SPD mit Gabriel & Co keine Arbeitnehmer Partei mehr ist darf jeden wohl klar geworden sein und zu Brandt und Schmidt Zeiten wäre so etwas nie passiert !
    Aber auch unsere Gewerkschaft ist uns mit den 4 Prozent Verlust beim Weihnachtsgeld für die nächsten 3 Jahre und dann einer Dynamisierung (Aussage Frau Keuchel) wo noch niemand weiß wie diese von statten gehen soll in den Rücken gefallen !!!

    Wen kann man also noch heutzutage trauen ?
    Natürlich nur sich selbst und so geht unser Land so langsam vor die Hunde !

    Ein Anti-Mobbinggesetz für Deutschland und Mobbingbeauftragte für Hamburg wären dringend Notwendig, da gebe ich Dir vollkommen recht !

    LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

    • Ricarda sagt:

      Es ist nicht Voraussetzung als Politiker Jurist zu sein. Insofern wäre das im Fall Hinz nur relevant, wenn sie ohne die Lügen im Lebenslauf Bundestag gelandet wäre. Das zu beweisen, dürfte schwierig sein. Dann zu konstruieren, dass sie sich durch die Lügen ihre Diäten quasi erschlichen hat, halte ich für sehr problematisch. Aber natürlich werden auch solche Fragen im Internet diskutiert.

      Ihr persönlich dürfte es jetzt sehr schlecht gehen, denn wenn so etwas auf fliegt, geht das an niemandem vorüber. Sie ist abgetaucht. Die Erklärung der Anwälte macht es fast noch peinlicher. Was ich vermisse ist die Einsichtsfähigkeit. Die vermisse ich allerdings nicht nur bei Hinz, sondern auch bei Siechau, den 12 Aufsichtsräten und dem Senator.

      Nun sind Ferien, nicht nur in den Schulen. Die nächsten Gerichtstermine sind im September. Man könnte also meinen, jetzt tut sich erstmal gar nichts. Ganz richtig ist das nicht. Die Müllmänner diskutieren darüber ab 01.08.2016 Dienst nach vorschrift zu machen. Wie sie auf das Datum gekommen sind, weiß ich nicht. Aber natürlich werden wir sie unterstützen. Karl-Peter bereitet dazu eine Umfrage vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.