Mobbing-Zentrale auf der Altonale

In diesem Jahr sind wir wieder mit einem Infostand auf der Altonale. http://www.altonale.de/ Wir stehen unter V104 in der Mottenburger Straße am Samstag und am Sonntag. Dort stellen wir den neuen Verein „Aktion Menschenwürde“ vor. Natürlich führen wir auch kurze Gespräche rund um das Thema Mobbing.

Begleitet werden wir in diesem Jahr von unseren Netzwerkpartnern:

Karl-Peter Grube – KPG-Training – http://blog.karl-peter.com/
Thomas Malow – der Gesundheitscoach – http://www.gesundheitscoaching24.de/
Enno Mewes – tanz-anders – http://www.tanz-anders.de/
Beate Eckert-Kraft – contrast media – http://www.contrastmedia.de/cms15/index.php

Wir hoffen, dass das Wetter einigermaßen mitspielt und wünschen euch und uns eine schöne Altonale, gute Gespräche und hoffentlich viele neue Mitglieder für unseren neuen Verein.

Margit Ricarda Rolf & ihre Mitstreiter

Erste Bilder – aufgenommen und kommentiert von Karl-Peter:

http://blog.karl-peter.com/allgemein/altonale-2011-06-18-sa-am-stand-der-mobbing-zentrale.html

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf - Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Hilfe, Mobbing, Mobbing-Zentrale, Mobbingberatung, on Tour abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Mobbing-Zentrale auf der Altonale

  1. Pingback: altonale 2011 – “Mobbing-Zentrale on tour” – Juni-18/19 - Karl-Peter - für mehr Menschlichkeit

  2. Ricarda sagt:

    Der erste Tag liegt hinter uns. Wir stehen in der Ottensener Hauptstraße , kurz vor der Mottenburger Straße, gegenüber vom China-Mann.

    Ich habe 600 Handzettel verteilt. Karl-Peter hat zahlreiche Gespräche geführt. Thomas hat viele Personen zum Thema Gesundheit befragt und Enno hat über 200 Visitenkarten verteilt.

    Ich hatte das Vergnügen unserem Bürgermeister einen Handzettel zu übergeben, ihm zu erklären, warum wir den Verein Aktion Menschenwürde gegründet haben und über den Fall „Timmy“ zu reden, mit dem ich mich an den Schulsenator gewendet habe.

    Für den ersten Tag sind wir alle zufrieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.