Stadtreinigung Hamburg – Altonale 2016

… und Action:Los gehts!

Altonale 1

Den Anfang machten die CDU-Frauen
mit Ute FrankFU-Altona / Elbvororte.

Nun ich kann ja nicht meckern.
Immerhin hat eine Abgeordnete inzwischen 3 kleine Anfragen gemacht und die Presse informiert. Was ich zu sagen hatte, traf auf großes Interesse und ich werde im September eingeladen, um das einmal vorzutragen. – Sehr erfreulich.

Altonale 4

Auf der Altonale hat man sie alle zusammen und so zogen wir von Stand zu Stand.

An jedem Stand hörte man mir
interessiert zu.

Natürlich habe ich auch überall unsere Aufkleber hinterlassen und meine Visitenkarte.

 

Altonale 2

Ein sehr interessantes Gespräch
führte ich mit Kay Wolkau
von den Neuen Liberalen.

Er sitzt in der Bezirksversammlung Harburg.

„Überall dasselbe,“ meinte er und will mich ebenfalls einladen. Das Thema muss voran!

 

Altonale 6Als ich bei den Grünen erwähnte, dass ihr Senator meine Schreiben nicht beantwortet, was ich gar nicht nett finde, wiesen sie mich darauf hin, dass er morgen selbst am Stand sein würde.
Dann muss ich morgen da wohl noch mal hin!Altonale 7

Altonale 8

 

 

 

Diese junge Dame ist
.         Bérangère Bultheel.

SLDP

 

Bérangère Bultheel hat die Sozialliberale Demokratische Partei gegründet und
sammelt Unterstützungsunterschriften. – Altersdiskriminierung geht gar nicht! – mehr..

Schluss-Satz:
Margit Ricarda Rolf
.– Mobbing-Zentrale –

Mehr über die Bossing-Fälle bei der Stadtreinigung Hamburg  hier …

.   
.   
.   
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf - Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Arbeitskreis, Hilfe, Mobbing, Mobbing-Zentrale, Mobbingberatung, Netzwerk, on Tour, Partner, Politik, Rechte abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Stadtreinigung Hamburg – Altonale 2016

  1. Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,

    erst einmal vielen Dank für Deine Bemühungen sich für uns Müllmänner Dich bei der Politik weiterhin einzusetzen !

    Ich kann nur hoffen das Interesse von allen Politikern (!) ernst gemeint ist, denn wie man lesen konnte steht der 01.08.16 als Ankündigung für „Dienst nach Vorschrift“ bei den Müllmännern an und so wie ich auch schon aus einzelnen Regionen vernehmen konnte ist dieses bei den Kollegen schon angekommen und gemäß Aussagen der Kollegen wird dieses dementsprechend umgesetzt werden !

    Das dann eine Menge Müll (!) stehen bleiben wird, sollte nicht nur in der SRH angekommen und berücksichtigt worden sein, sondern auch spätestens jetzt bei den Politikern !

    Dieses kannst Du sehr gerne an den Ständen der Politik mitteilen und was sowas bedeuten kann hatten wir schon einmal vor Jahren mit einen Streik von 3 Wochen gezeigt und da waren die Hamburger Bürger nicht sehr erfreut 😉

    LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

    • Ricarda sagt:

      Das ist witzig! Erinnert mich an den Tag, als die Grenze auf ging.

      Jetzt kursiert also das Gerücht, dass ab 01.08.2016 Dienst nach Vorschrift gemacht wird. Wir gehen heute noch einmal auf die Altonale und werden versuchen, den Senator zu sprechen. Den habe ich auch angeschrieben und ihn darauf hingewiesen, dass die Kosten von Rechtsstreitigkeiten, die entstehen, weil Geschäftsführer oder Aufsichtsräte ihre Amtspflichten verletzten von diesen selbst zu tragen sind und nicht von der Stadtreinigung Hamburg übernommen werden dürfen. Eine Antwort vom Senator habe ich nicht erhalten. Er steht ja der Aufsichtsbehörde vor. Bei allem, was bisher über Bossing bei der Stadtreinigung bekannt ist, hätte der Aufsichtsrat reagieren müssen, Siechau freistellen müssen und den Vorwürfen nachgehen müssen. Stattdessen haben sie mir geschrieben, es gäbe bei der Stadtreinigung gar kein Bossing. Damit sind sie selbst in der Haftung. Mal sehen, wie der Senator heute reagiert.

      • Ricarda sagt:

        Wir hatten ein kurzes freundliches Gespräch. er kennt die schreiben, um die es geht und konnte nicht sagen, warum ich keine Antwort erhalten habe, wird das aber prüfen. In der Sache sind wir nicht einig. Er stützt also den Standpunkt des Aufsichtsrates. Nun warte ich mal die offizielle Antwort ab. Die nächsten Prozesstermine sind im September.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.