Stadtreinigung Hamburg – Offener Brief an den Personalrat

Zu-gut-um-JPG-klein-RGB_300dpi

Hallo Kollegen,

ihr habt meinen Brief nicht beantwortet,
das Gespräch anlässlich der Personal-Versammlung nicht mit mir gesucht,
obwohl ich den ganzen Tag anwesend war.

Denkt ihr wirklich, mit einer wie mir
nicht zu reden, sei eine gute Lösung ?

(Ich weiß, dass ihr hier mit lest.)

Mir ist auch das Thema Gruppenzwang geläufig.
Und ich weiß, dass es Kollegen gibt, die sich zwar daran halten,
nicht mit der Mobbing-Zentrale zu reden, die Entscheidung aber
nicht wirklich zielführend finden.

Deshalb habe ich beschlossen EUCH etwas mitzuteilen !

Ich betreue ehemalige Mitarbeiter der Mülle, die entsorgt wurden,
obwohl sie unkündbar waren:
.            … vorbei am Personalrat,
.            … vorbei am Schwerbehinderten-Beauftragten,
.            … vorbei am Integrationsamt,
.            … vorbei am Fachdienst.

Nun mögt ihr sagen:   „Was geht uns das an, wenn der Kollege nicht zu uns kommt?“

Falsch und viel zu kurz gedacht !
Auch Personalräte haben ein Initiativrecht.
Ihr habt es in der Vergangenheit versäumt,
eine gesunde Basis zu schaffen
für einen vertrauensvollen Umgang mit den Kollegen.
Nicht in einem einzigen Fall habe ich gehört,
es würde Sinn machen, sich an EUCH zu wenden.

Was ich aber immer wieder höre, sind Sätze wie:

… den kannst du in der Pfeife rauchen,
… die sitzen da doch nur wegen ihrem Kündigungsschutz,
… das ist doch dann sowieso gleich oben bei der Geschäftsführung,
… die stecken doch alle unter einer Decke,
… die haben keinen A…. in der Hose, alles Weicheier…

Ich könnte das beliebig fortsetzen.

Ganz ehrlich, Kollegen, wenn ich einem Gremium angehören würde,
das einen solchen Ruf hat, dann würde ich mich in Grund und Boden schämen.

Ihr müsst euch nicht wundern,
wenn die Müllmänner nicht zu EUCH kommen, sondern zu uns.

Ich strebe an, EUCH zu ersetzen.

Spätestens zu den nächsten Wahlen sollten die Müllmänner
mit einer freien Liste antreten, denn Verdi hat sie ja auch im Regen stehen lassen.

In den Personalrat gehören, neben frischem Wind, Menschen,
… die aufrichtig sind,
… sich gern für die Kollegen einsetzen,
… den Mut haben, Misstände offen anzusprechen und …
… sich Zeit für die Kollegen nehmen.

Ich hatte und habe mit vielen Betriebsräten, Personalräten und MAVs zu tun.
Es gibt überall ein paar schwarze Schafe. Aber EUCH bescheinige ich hiermit,
seit 18 Jahren das Gremium mit dem schlechtesten Ruf in Deutschland zu sein.

Eure Kollegin
Margit Ricarda Rolf

.   
.   
.   
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf – Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Arbeitskreis, Mobbing-Zentrale, Mobbingberatung, Netzwerk, Partner, Politik, Rechte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Stadtreinigung Hamburg – Offener Brief an den Personalrat

  1. Alter Hase sagt:

    Moin Moin alle zusammen
    Ja früher haben Sie uns noch vertreten, jetzt denken Sie nur noch an sich selber.
    Wenn ich bedenke das bis 2014 freigestellte PR Mitglieder, die Handlanger vom PR Vorsitzenden, zwei bis vier Lohngruppen nach oben gefallen sind, dann haben sie bestimmt eine sehr gute Arbeit abgeliefert.

    Die Schwerbehinderten-Beauftragten sind auch froh dass sie schmerzfrei leben dürfen.

    Liebe Geschäftsführung und Personalrat setzt euch mal zusammen last den Kaffee und Kuchen weg redet und handelt, denkt mal an die Menschen die tagtäglich ihre Arbeit machen bei Wind und Wetter.
    So wie ihr die Mitarbeiter behandelt, müssten wir auch Bodyguards haben die uns vor euch beschützen.

    Gottseidank haben wir die Mobbing-Zentrale

    • Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

      …und dann könnten wir dieses auch auf Kosten der SRH machen, gute Idee 😉

      Hat denn jemand überhaupt schon in dieser ganzen Zeit ein KOMALAUF bemerkt,gesehen oder gehört das sowas inzwischen stattgefunden hat ?

      Wenn nicht wäre es doch höchste Zeit wieder auf den Boden der Tatsachen zurück zu kommen um festzustellen, wo nichts ist kann auch nichts herkommen, oder 😉

      Und gerade wenn es sich wie vielleicht in diesen Fall um Steuergelder handelt, sollte man sorgfältig handeln, es nicht künstlich in die länge ziehen und nicht einfach zum Fenster raus schmeißen !

      LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

  2. Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,

    mir ist vermehrt zu Ohren gekommen, das am Bullerdeich keiner (!) zwischen 06:06 Uhr – 06:20 Uhr an Kolonnen und Mitarbeiter die Kantine verlassen darf.
    Ebenso müssen für Toiletten Gänge in dieser Zeit sich die Kollegen an und abmelden !

    Das ist ja schlimmer wie im Jugend Knast !

    Wo bleibt dort der hiesige PR von 1.Vorsitzender und sein Handlanger vor Ort ?

    Kolonnen müssen immer noch seit März ständig länger machen und werden dazu genötigt mit Drohungen, Abmahnungen bis hin zu Kündigungen um diesen folge zu leisten !
    Und immer wieder fällt der Name des dortigen Betriebsleiters der damit im Zusammenhang steht!

    Wo bleibt dort die Verantwortung der Vorgesetzten und des PR ?

    Ich sehe selbst Kollegen heute noch um 15:00 Uhr vor Ort und das seit März !!!

    Gehts noch !

    Gesundheitsmanagment ade, kann man nur dazu sagen 😉

    Die Kollegen sind keine Maschinen, aber solange anscheinend noch immer alles von der Straße kommt, scheint es unseren Arbeitgeber nicht im geringsten zu stören, dass Kollegen schon längst nicht mehr können und wollen !

    Liebe Kollegen, denkt mal darüber nach was hier abläuft und ob es nicht vielleicht mal Zeit wäre von sich aus gegen zu Steuern.

    Denn die Macht sind wir, die Müllmänner der SRH !

    Und wenn der Müll mal etwas länger auf sich warten lassen würde, wird es so einigen Stinken und das sind nicht nur jene in unserer SRH !

    Und wenn es anfängt zu stinken, dann könnte eine Epidemie ausbrechen und es könnten so einige Müllmänner für Tage ausfallen.

    Teilt gerne eure Meinung des ganzen darüber auf dieser Plattform mit und dieses gilt für alle (!) Bezirke der SRH !

    LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

  3. Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,

    damit rennst du offene Türen bei uns Kollegen ein 🙂

    Die Sätze die Du hörst sind noch die harmlosen 😉

    Deine Anstrebung den PR oder alt eingesessene PR zu ersetzen, das hat doch schon längst stattgefunden und die Schlauköpfe 😉 merken oder wollen es einfach nicht wahrnehmen !

    Merkwürdig ist auch, diejenigen die jetzt mit dem 1.Vorsitzenden an altgedienten und anderen auf dicke Freunde machen, hätten am liebsten diesen jederzeit am liebsten abgeschossen, was nicht heißen soll das andere nicht weiter daran interessiert wären.
    Dafür ist unser PR mindestens in zwei Lager gespalten !
    Man sollte daher jeden Tag kontrollieren, ob nicht am eigenen Stuhl gesägt wurde 😉

    Vorbei an allen kann übrigens nur funktionieren wenn Arbeitgeber und PR wie in unseren Fällen gemeinsame Sache machen und das im negativen Sinne für uns Kollegen !

    Jeder Kollege und besonders die jungen Kollegen sollten wissen das sie drei dinge momentan in der Stadtreinigung Hamburg dringend brauchen und haben müssen, solange es sich hier nicht zum positiven ändert :
    1. Arbeitsrechtschutz
    2.Anwalt
    3.Mobbing Zentrale Hamburg

    PR dagegen kannste in der Pfeife rauchen !

    Genau das ist auch meine Art von Vorstellung wie ich einen PR sehe,denn in den Personalrat gehören, neben frischem Wind, Menschen,
    … die aufrichtig sind,
    … sich gern für die Kollegen einsetzen,
    … den Mut haben, Misstände offen anzusprechen und …
    … sich Zeit für die Kollegen nehmen.

    Nach Deinen Erfahrungen glaube ich Dir gerne, das wir die schlechtesten in ganz Deutschland sind, unter solchen Voraussetzungen auch kein Wunder !

    Man kann sich wirklich nur in Grund und Boden dafür Schämen und kann wahrlich nicht Stolz darauf sein was einige Herren in unserer SRH so alles anrichten.
    Nur die Leid tragenden sind leider die Kollegen draußen und in den Büro die ihre Arbeit gerne und sorgfältigst verrichten und sich nebenbei Gedanken machen wo das alles bloß noch hinführen soll !?

    Denn das sind diejenigen die die Flagge der SRH Tag für Tag noch weiter hoch halten und weiter zur Arbeit kommen, trotz miserabler Führung und Zustand unseres Betriebes !!!

    LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.