Was macht eigentlich … „Inge Hannemann“

Karl-Peter-2016b2

Karl-Peter – Der Radikator

In unserer heuten Fall-Besprechungen
blickten wir kurz zurück auf diverse Aktionen,
u. a. mit und um „Inge Hannemann“ .

(Über den Link könnt Ihr alles über
.Inge Hannemann“ nachlesen oder
.   auf YouTube ansehen.)

In Zusammenarbeit mit den den Medien
haben wir eine ganze Reihe an Erfolgen
(Beendigung von Mobbing / Bossing)
erzielt.

SPASS machen mir dabei immer unsere eigenen Aufnahmen, wie an diesem Beispiel:

Einige Fälle, wie die VW-Skandale haben etwas länger gedauert;
andere wurden, auch zur Überraschung auf unserer Seite,
schnell und effektiv gelöst und beendet.

Meine Partnerin „Margit Ricarda Rolf“ sagt immer
zu unser aller emotionalen Entlastung
und Beruhigung:   „Wir spielen Ping-Pong„.
Was sie mit Ping-Pong meint erklären wir hier.
Aber es führt, auch bei unseren Klienten, zu inneren Beruhigung.

Karl-Peter – Der Radikator

.   
.   
.   
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Karl-Peter

Karl-Peter Grube ist Partner der Mobbing-Zentrale und betreut seit 2003 Mobbingbetroffene auf der emotionalen Seite mit sehr viel Erfolg – z B. mit dem Abgrenzungstraining.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Arbeitskreis, Hilfe, Mobbing, Mobbing-Zentrale, Mobbingberatung, Netzwerk, on Tour, Partner, Politik, Rechte abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Was macht eigentlich … „Inge Hannemann“

  1. Ricarda sagt:

    So viel Aufmerksamkeit wie Inge Hannemann bekommt natürlich nicht jeder. In diesem Fall steckten Verdi, die Linke mit Katja Kipping, einige Selbsthilfegruppen und eine gute PR-Arbeit dahinter, natürlich das Internet mit Blogs und social media.

    Ganz ehrlich: einige Müllmänner, die ich betreue und auch einige VW-Mitarbeiter haben noch nicht einmal eine E-Mail-Adresse. Da geht es dann etwas langsamer.

    Aber den Ping-Pong-Gedanken greife ich mal auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.