Stadtreinigung Hamburg – Sperrmüll

Zu-gut-um-JPG-klein-RGB_300dpi

.
Ich habe ja gestern euer Käseblatt erhalten.
Als Leseratte kann man ja gar nicht anders.

Was mir ganz übel aufgestoßen ist,
ist der Leitartikel:

Achtung Sperrmüll-Trickser !

Ich kann auch nicht erkennen, wer das verzapft hat.

Nun könnte man ja meinen, der Verfasser hätte im Sinn, Menschen vor unseriösen Angeboten zu warnen. Dafür spricht auch die erwähnte Pressemitteilung auf Seite 2.

Liest man sich den Artikel allerdings in Ruhe durch, dann schwingt ein übler Beigeschmack mit.  –  Ich übersetze das jetzt mal in Klartext:

Kollegen, es gibt draußen Betrüger, üble Konkurrenz, die unsere Kunden abzocken.
Nur wir sollten Sperrmüll abfahren.  – Nur wir sind die echten, die Orangen !
Das haben wir jetzt in einer Pressemitteilung klar gemacht.
Sind wir nicht mal wieder saugut ?

Man darf nicht vergessen, dass Käseblatt ist eine Mitarbeiterzeitung,
kein Wochenblatt.  – Es richtet sich nicht an die Bürger, sondern an die Kollegen.

Euer Käseblatt erinnert mich etwas zu sehr an die  Aktuelle Kamera

Ihr erinnert Euch ?
Das war diese Nachrichtensendung aus der DDR,
über die wir hier alle gelacht haben:

„In der Gebäudewirtschaft konnte ein Übersoll erzielt werden.
Bereits im Mai waren 70 % aller Wohnungen mit neuen Kloschüsseln ausgestattet.
Die Fensterbrigade freut sich, das erste Fenster eingesetzt zu haben und demnächst
liefern wir die erste Klospülung.“

Nun erwarte ich natürlich von einem Käseblatt
keinen professionellen Journalismus.
Aber etwas mehr Mitarbeiterzeitung und
viel weniger Geschäftsführer-Propaganda
wäre ja schon nicht schlecht.

Wäre ich übrigens ein professioneller Entrümpeler,
also einer dieser pösen, pösen Anbieter im Internet,
der besenreine Entsorgung anbietet,
dann bekäme die Mülle wohl ein Verfahren an den Hals
von Abmahnung über Unterlassung bis Wettbewerbszentrale.

Ich entsorge ja eher Mobber und Bosser.
Was hat die Mülle mal wieder für ein Glück.

Margit Ricarda Rolf
. – Mobbing-Zentrale –

.   
.   
.   
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • XING
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MisterWong
  • Webnews
  • MyShare
  • Ask
  • email
  • Print

Über Ricarda

Margit Ricarda Rolf - Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale mit mehr als 11.000 erfolgreich beendeten Mobbingfällen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Arbeitskreis abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Stadtreinigung Hamburg – Sperrmüll

  1. Gemobbter Müllmann aus SRH sagt:

    Hi Ricarda,

    Mobber und Bosser zu entsorgen ist und bleibt Deine und unsere erste Priorität bei der SRH und üble Konkurrenz ist erst einmal „nur“ Nebensache !

    Soweit mir bekannt handelte es sich übrigens um Betrüger als „üble Konkurrenz“ die sich ausgaben wie die SRH, sogar wohl auch als Inserat oder Internet Seite und das sollte sogar Fälle gegeben haben die bis zu 1000 € bezahlen sollten oder sogar haben.
    Also, liegt hier in diesem Fall die SRH soweit richtig sich gegen Betrüger zu wehren und die Hamburger Bürger davor zu warnen !

    Und wenn man nach langer Durststrecke auch mal was gut gemacht hat, soll und muss man dann auch verantwortliche für so ein verantwortliches bewusstes handeln loben, Applaus Applaus …

    Propaganda allerdings sollte man weniger auf Kosten der Angestellten der SRH betreiben und sich nicht immer und ewig selber darstellen im SRH Blatt, so wie auf dem Jubilar Foto der 8 Müllmänner und dem Mann im Hintergrund 😉

    Die Petition als Nichtraucherschutz mag dem AG schwer aufgestoßen sein und Sorgen bereiten, nur wer weiß was wohl noch so alles in Zukunft kommen mag ?!

    Ich habe vor längerer Zeit schon erwähnt endlich seitens des AG einzulenken und die ganze Situation nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und zu unterschätzen.
    Und wenn man nicht endlich merklich zu erkennen gibt auf dem falschen Weg gewesen zu sein und dieses ebenfalls einräumt und anerkennt, muss man mit weiteren Tiefschlägen rechnen die früher oder später zum endgültigen K.O. führen werden !

    Diese Situation steht denjenigen verantwortlichen vermutlich bald bevor, gerade auch durch den neuen Vorfall des Regionsleiters aus OST mit der Behauptung einer „Bocklosigkeit“ eines Kollegen aus der SRH der aktuell vor Gericht gewonnen hatte.

    Die Schlinge für verantwortliche in der SRH zieht sich immer mehr zu und die Luft wird immer dünner !

    Vielleicht gibt es den einen oder anderen dem die Luft nicht ausgehen und endlichen zu singen anfangen möchte, bevor auch er/Sie die Luft ausgeht 😉

    Dem letzten Beißen angeblich die Hunde !

    LG an alle nicht (!) mobbenden Kollegen der SRH und anderen in ganz Deutschland

    • Ricarda sagt:

      Betrug sehe ich etwas anders. Was die SRH gemacht hat, ist zunächst nur eine Warnung ins Blaue. Hätte es solche Betrügereien tatsächlich gegeben, dann wäre es wohl Pflicht gewesen, Anzeige zu erstatten, um die Bürger zu schützen. Davon allerdings lese ich in der Pressemitteilung nichts. Wer nicht Ross und Reiter nennen kann, also Fakten, der sollte lieber schweigen. Es liest sich eher wie eine aufgebauschte Story.

  2. Karl-Peter sagt:

    Tja, wir haben HEUTE viel mehr DDR als je zuvor.
    Das fing in den 90-er Jahren mit den sehr aggressiven
    Behördenbriefen an und endet HEUTE am „schönen“
    Arbeitsklima in den städtischen Unternehmen.

    Woher das wohl kommt ?

  3. Ricarda sagt:

    Übrigens: die Petition zum Nichtraucherschutz
    macht der Geschäftsführung ganz offensichtlich Sorgen.
    Wie sehr man jetzt bemüht ist, alle zu ermahnen,
    nicht zu rauchen, wirkt ja schon drollig.

    Und nun wird dem Thema auch in der Mitarbeiterzeitung Raum gegeben,
    einmal auf Seite 1 durch Andree Möller und dann in Form eines Interviews,
    ausgerechnet mit dem Personalchef Jörg Bernhard.
    Das ist übrigens der, der sich über den Kollegen lustig gemacht hat,
    der es gewagt hat, gegen die Mülle zu klagen.
    So etwas entlarvt die „Mitarbeiterzeitung
    einmal mehr als Propaganda-Blatt der Geschäftsführung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.